Logo Sektion Zell am See

Foto- und Wanderwochenende 2020 (Foto- und Wanderwochenende Malta 2020)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Foto- und Wanderwochenende 2020

Windebensee - Nockalmstraße

Windebensee - Nockalmstraße

Foto- und Wanderwochenende im Bergsteigerdorf Malta im Maltatal – Gästehaus Hubertus vom 2. bis 5. Juli 2019

Das bereits seit Jahren durchgeführte Foto- und Wanderwochenende des Alpenverein Zell am See fand heuer im Maltatal statt.

2.07.2020
9 Mitglieder des Alpenverein Zell am See trafen sich um 9 Uhr vor dem Heimlokal. Mit drei Autos (Fahrtgemeinschaften) fuhren wir durch das Gasteinertal und die Tauernschleuse Richtung Malta. In Gmünd machten wir Mittagsstopp und besichtigten die Künstlerstadt und die geteilte Kirche. Am Nachmittag ging es dann zu unserer Unterkunft. Nach dem Zimmerbezug im Gästehaus Hubertus (AV-Vertragshaus) gingen wir noch eine kleine Runde durch den Ort, bevor wir am Abend im nahegelegenen Hotel Malteinerhof das Abendessen einnahmen.

zu den Fotos vom ersten Tag geht´s hier

3.07.2020

Das Wetter sah heute nach Regen aus. So wurde beschlossen, nach dem ausgiebigen Frühstück auf die Turracher Höhe zu fahren. Nach einem Rundgang um den See besserte sich das Wetter und wir hatten noch genügend Zeit. So machten wir noch einen Abstecher über die Nockalmstraße, die einige von uns noch nicht kannten. Es war eine sehr schöne Fahrt mit etlichen Fotostopps entlang der Straße.

zu den Fotos vom zweiten Tag geht´s hier

4.07.2020

Heute stand eine Wanderung auf das Stubeck auf dem Programm. Es war eine sehr schöne Rundwanderung mit herrlicher Aussicht. Nach einer einkehr in der Leonhardhütte auf dem Maltaberg ging es wieder zurück ins Tal.

Die Fotogruppe bestand diesmal aus zwei Personen (Hans Bernhard und Werner Gantschnigg) Wir wanderten gemütlich „In der Faschaun“, wo wir viele schöne Fotomotive fanden. Zum Mittagessen fuhren wir mit einigen Umwegen zur Frido Kordon Hütte, wo wir einen sehr guten Schweinsbraten genossen. Ich erwartete mir eine entspannte Wanderung zu einem kleinen Teich, aber leider war dieser ausgetrocknet. Die Hochebene ist schon sehr stark touristisch erschlossen mit verhältnismäßig viel Autoverkehr auf gut ausgebauten Forstwegen. Daher sind wir bald wieder zurückgefahren.

zu den Fotos vom dritten Tag geht´s hier

5.07.2020

Heute hieß es Abschied nehmen. Vorher ging es aber noch zur Kölnbreinsperre. Nach einem gemütlichen Mittagessen auf einer Almhütte trennten sich unsere Wege. Einige fuhren über den Katschberg und Obertauern nach Hause, wir nahmen den selben Weg wie auf der Hinreise über die Tauernschleuse.

zu den Fotos vom vierten Tag geht´s hier

Der Ausflug war wieder ein schönes Erlebnis und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Renate Gantschnigg

 

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung