Logo Sektion Wiener Neustadt

Willkommen in der Schauhöhle Eisenstein! (Schauhöhle Eisenstein)

Willkommen in der Schauhöhle Eisenstein!

/wiener-neustadt_wAssets/mixed/bilder/eisensteinhoehle/eisensteinhoehle_abstieg.jpg

Das beliebte Ausflugsziel für Jung und Alt in Bad Fischau wartet mit zahlreichen interessanten Attraktionen auf!  Erfahren Sie hier mehr über die Besonderheiten dieser Schauhöhle, die Sie mit einem geprüften Höhlenführer besuchen können.

Jetzt gibt es mehr Informationen unter eisensteinhoehle.at

Führungen


Die Höhle kann nur in Begleitung eines geprüften Höhlenführers besucht werden. Die Führungen finden von Mai bis Oktober nach Voranmeldung an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat statt. Bitte suchen Sie sich einen gewünschten Termin aus und reservieren Sie telefonisch die Plätze. Die Telefonnummer des Höhlenführers finden Sie bei den Terminen. Die Führung selbst dauert circa eine Stunde.


Führungsbeginn ist um 10, 12, 14 und 16 Uhr.

Die Führungsgebühren betragen 9 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder. Das Höhlenoutfit ist inbegriffen.

Führungen für Gruppen (max. 10 Pers.) auch zu anderen Terminen möglich!



Die Anforderungen

Trittsicherheit und körperliche Fitness. Ab- und Aufstieg erfolgt über Eisenleitern.
Personen mit Herz-Kreislauferkrankungen und Kindern unter 10 Jahren ist der Höhlenbesuch nicht zu empfehlen.
Höhlenbekleidung und Schutzhelme stehen zur Verfügung. Feste Schuhe mit Profilsohle sind von Vorteil.


Die Anfahrt

Von Wien oder Graz mit dem PKW:
A2 Ausfahrt Wöllersdorf - Richtung Wiener Neustadt, weiter nach Bad Fischau-Brunn. Wegweiser zur Höhle ab der Ortsmitte. Auto am Parkplatz am Ende der Bergstraße im Ortsteil Brunn abstellen und von dort sind es ca. 10 Min zu Fuß auf einem Waldweg.

Mit der Bahn:
Bahnhof Bad Fischau bzw. Haltestelle Brunn.

Zu Fuß:
Wanderwege ab der Kirche Bad Fischau bzw. ÖBB-Haltestelle Brunn. Die Gehzeit  beträgt jeweils etwa 30 Minuten.

Charakteristik

Die Eisensteinhöhle, deren Eingänge sich in 380m Seehöhe befinden, ist die bedeutendste Thermalhöhle am Westrand des südlichen Wiener Beckens (Fischauer Berge). Die 73m tiefe und rund 2km lange, schachtartige Höhle ist an einer hangparallelen Bruchzone (Thermenlinie) im jungtertiären Brekzien (Wurstmarmor) angelegt. Die Thermalquelle am tiefsten Punkt der Höhle hat eine Temperatur von etwa 15,5°C. Versturzblöcke und Korrosionsformen prägen die reich mit Korallen- und Popkornsinter dekorierten Klufträume.

Höhlenklima

Langjährige Messungen belegen eine thermale Erwärmung der Höhle auf durchschnittlich 13°C bei 100% Luftfeuchtigkeit. Die Staub- und Pollenfreiheit der Höhlenluft, sowie ein erhöhter Gehalt an CO2 können positive Effekte bei ihnhalativen Allergien, Infektanfälligkeit u. ä. haben.

Geschichte

Die Höhle wurde 1855 zufällig bei Steinbrucharbeiten entdeckt. Ihre Erschließung erfolgte zunächst durch den Österreichischen Touristenklub mit Unterstützung des Grundeigentümers Carl Ritter von Eisenstein. 1906 wurde die "Eisensteingrotte" als Schauhöhle eröffnet. Seit 1956 sit sie im Besitz des ÖAV.

Bereits 1931 wurde die Höhle zum Naturdenkmal erklärt und ist heute, gemäß des NÖ Naturhöhlengesetzes, eine "besonders geschütze Höhle". Die Umgebung ist seit 1968 ein Naturdenkmal.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung