Logo Alpenverein Wien

Überschreitung der Hochalmspitze 3360m (Hochalmspitze über Detmoldergrat)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Überschreitung der Hochalmspitze 3360m

Blick zum Detmoldergrat und Gipfel der Hochalmspitzezoom

Detmoldergrat und Gipfel der Hochalmspitze

Blockgelände und Schneefelderzoom

Zustieg durch Blockgelände und Schneefelder

Hochalmspitze Tourenplanzoom

Die Hochalmspitze von Süden mit dem gesamten Anstiegsverlauf - die Gießener Hütte liegt etwas unterhalb des Bildrandes.

Blick zurück zur Gießener Hütte nach zeitigem Aufbruchzoom

In der Früh zieht bereits der Nebel aus dem Tal zur Hütte herauf.

am Grat - mit Gratturm und Gipfel in leichten Wolkenzoom

auf rund 3000m erreicht man zum ersten Mal den Grat - den markanten Gratturm im Hintergrund kann man zum Glück am Gletscher umgehen - im Hintergrund, schon leicht in Wolken, der Gipfel

am Detmoldergratzoom

am Detmoldergrat, links der Gletscher über den man den Grat erreicht - mit Bergschrund

am Gipfelzoom

am Gipfel - doch leider in den Wolken

Herrliche und interessante Hochtour auf die Tauernkönigin. Die gesamte Tour erfordert hochalpine Erfahrung, da man kurze Gletscherpassagen sowohl im Auf- als auch Abstieg (Steigeisen und Pickel notwendig) hat und neben den Klettersteigpassagen am Detmoldergrat (meist B Stellen C)  und bei den Steinerenen Mannln (B) auch ungesicherte Passagen im I. und II. Grat überwinden muss. Bei Vereisung oder viel Schnee können die Klettersteigversicherungen noch unter dem Schnee sein und dann heikel werden. Ein kurzes Sicherungsseil ist anzuraten, vor allem da man im Auf- und Abstieg einen Bergschrund bzw. eine Randkluft überwinden muss.

Da die Wettervorhersage wie so oft in diesem Sommer ab Mittag Regen und Gewitter voraussagte nutzten wir das Angebot der Gießener Hütte bereits um 1/2 6 Uhr zu frühstücken und waren bereits um 6 Uhr am Weg. Zuerst steigt man im weitläufigen Kar hinauf bis man nach 30 Minuten die Abzweigung zur Lesacher Winkelschart nach links leitet. Hier sollten sich in rd. 7 Stunden der Kreis schließen. Über Bäche, zuersr noch Wiesen, dann Blöcke und Schneefelder geht es bis in die Lassacher Winkelscharte von wo man ins Seebachtal hinuntersehen kann.

Nun gibt es keinen Weg mehr sondern man befindet sich in einem Blockgelände mit Markierungen bis man erstmals direkt auf den Grat kommt. Leiter versperren bereits um diese Zeit die von Westen heranziehenden Wolken einen Blick zum Großglockner, den man von hier aus sehr gut sehen kann. Nach einem kurzen Stück am Grat klettert man ein paar Meter ab und betritt den Gletscher. Da heuer noch so viel Schnee aus dem Winter übriggeblieben ist brauchen wir für die Querung des Gletschers und Überwindung des Bergschrundes keine Steigeisen sondern stapfen gemütlich die letzten steileren meter bis zum Grat, wo bereits die Versicherungen des Detmoldergrates beginnen. 

Nun geht es auf dem sehr gut angelegten Klettersteig zuerst unterhalb dann teilweise direkt am Grat in netter Kletterei zum Gipfel - den wir leider um 11 Uhr bereits vollständig in Wolken gehüllt erreichen. Nach einer Mittagsrast machen wir uns an den nicht einfachen Abstieg. Immer wieder muss man einzelne Stellen abklettern bzw. gibt e auch einige kurze gesicherte Passagen. Nach überraschend langem Blockrat erreichen wir die Scharte bei den Steinernen Mannln. Ab hier geht es mittels Versicherungen durch eine rd, 100m hohe steile Wand hinunter zum Gletscher. Der Fels ist hier ausnehmend gut und viele Bänder machen das Klettern zum Genuss. Am Ende wartet dann noch eine bei Ausaperung auch heikle Stelle - die Randkluft. Doch heuer ist auch diese noch fast mit Schnee gefüllt und auch der zu Beginn steile Gletscher ist in guter schneeigem Zustand - obwohl der beginn so steil ist, dass ich mich trotz Auslauf nicht von oben runterrutschen traue sondern die ersten 40 m mit Pickel abklettere - Matthias habe ich am Seil mittels Steckpickelsicherung abgelassen - dann geht es am Hosenboden in steiler Fahrt bis der Auslauf erreicht ist.

Durch den vielen Schnee können wir einen großteil des Abstiegs durch Schneerutschen abkürzen und erreichen trotz Wolken und immer wieder dunkler werdendem Wetter um 15:00 Uhr noch ohne Regen die Hütte - Prost!!

Prost

Matthias und Michael beim wohlverdienten Radler

Info: Gießener Hütte 

Anreise: Wien - Semmering - Murtal - Katschberg - Tauernautobahn bei Gmündverlassen und ins Maltatal bis zum Fallbach Wasserfall dann links in den Gößgraben und auf kleiner abenteuerlicher Straße bis zu Parkplatz vor dem Kraftwerkspeicher

Steilstufe bei den Steinernen Mannlnzoom

Im Abstieg knapp unterhalb der Steinernen Mannln

die Randkluftzoom

am Ende des Abstieges beim Übergang zum Gletscher kann die Randkluft Probleme machen!!

Steinernen Mannlnzoom

die Steinernen Mannln, laut altem Bild auf der Hütte waren es einmal drei Grattürme....

 
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung