Logo Symbol Landesverband Wien

Wege: Was bedeuten die Schwierigkeitsangaben? (Wegekategorien und Schwierigkeitsangaben)

Landesverband
Wien

Nein zur Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal

Nein zur Gletscherverbauung

Newsletter

Infos vom Alpenverein
in Wien

Mitglied werden
zur Anmeldung

Wege: Was bedeuten die Schwierigkeitsangaben?

Kriterien für blaue, rote, schwarze Wege

Für die Klassifizierung der Schwierigkeit eines Weges ist die schwierigste Stelle bis zum angegebenen Ziel ausschlaggebend.

Wegweiser mit Schwierigkeitsangabe (Grafik: ÖAV)zoom

Aus dem Wegehandbuch der Alpenvereine

Kriterien für die Einteilung der Wege:

  • Breite, Neigungsverhältnisse und Absturzgefährdung
  • Häufigkeit von Seilversicherungen
  • Gebrauch der Hände zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts oder zur Fortbewegung
  • Häufigkeit und Schwierigkeit von Kletterstellen
  • Schwierigkeit des Weges in Bezug auf das nötige Maß an koordinativen Fähigkeiten

Nicht herangezogen werden folgende Kriterien:

  • Länge des Weges, da diese sich aus der Zeitangabe auf dem Schild ergibt
  • Typische alpine Gefahren (Steinschlag, Lawinen, Höhenlage und ähnliches)
  • Erforderliche Ausrüstung

Bei der Beurteilung der Wege werden gute Weg- und Wetterverhältnisse zugrunde gelegt.

(nachzulesen im Wegehandbuch der Alpenvereine)

 
 
 

Klassifizierung der Wege:

Die Schwerigkeitsangaben sind oft in Form von farbigen Punkten auf den gelben Wegweisern zu finden.

Bergwege mit blauem Punkt:

blau
  • einfachere Wege, die schmal und steil sein können
 

Bergwege mit rotem Punkt:

rot
  • überwiegend schmal, oft steil angelegt, können absturzgefährliche Passagen aufweisen

  • kurze versicherte Gehpassagen können vorkommen
 

Bergwege mit schwarzem Punkt:

schwarz
  • schmal, oft steil angelegt und absturzgefährlich

  • gehäuft versicherte Gehpassagen und/oder einfache Kletterstellen, die den Gebrauch der Hände erfordern

  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich
 

Alpine Routen:

schwarz
  • führen in das freie alpine bzw. hochalpine Gelände und sind keine Bergwege im obigen Sinne

  • sie können exponierte, ausrutsch- und absturzgefährdete sowie ungesicherte Geh- und Kletterpassagen aufweisen
 

In der Praxis sind die Übergänge in der Klassifizierung von schwarzen Wegen, alpinen Routen und auch Klettersteigen fließend.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung