Logo Symbol Landesverband Wien

Bundesministerin Köstinger zu Besuch bei Bergwaldprojekt am Stuhleck (Bundesministerin Köstinger)

Landesverband
Wien

Bundesministerin Köstinger zu Besuch bei Bergwaldprojekt am Stuhleck

Auch heuer hat es wieder ein Bergwaldprojekt von der Sektion Stuhlecker, die zum Landesverband Wien des ÖAVs gehört, gegeben. Dabei haben sich 17 Ehrenamtliche vom 12.-18.7. 2020 am Stuhleck engagiert, um gegen Kost und Logis mitzuarbeiten. Die freiwilligen Helfer*innen pflegten und durchforsteten den Schutzwald unterhalb des Stuhleck Gipfels im Kaltenbachgraben. Denn nur ein gesunder Schutzwald kann seine Funktion erfüllen und vor Muren und Lawinen schützen. Das Ziel ist, den Schutzwald durch Verjüngung über Generationen hinweg zu erhalten, ihn zu pflegen, aber auch die Biodiversität zu fördern. Der Wald soll als natürliches Habitat erhalten werden, er dient als Rückzugsraum für viele Tierarten.

am Stuhleck

Gruppenfoto mit Bundesministerin Elisabeth Köstinger, Bildnachweis: BMLRT/Lendl

Am Foto von links nach rechts:
Martin Spreitzhofer (Obmann des Steirischen Jagdschutzvereins Mürzzuschlag), Josef Emmerich Ganser, Gisela Schaefer, Peter Pokorny, Veronika Leick, Martina Pfeffer, Vorsitzende ÖAV Landesverband Wien, Karl Schmidhofer (Abgeordneter zum Nationalrat), Bundesministerin Elisabeth Köstinger, Lukas Hölzl, Andreas Hölzl (Projektleiter, Bundesausschussmitglied im Hauptverband des ÖAVs, Vorsitzende-Stv. LV Wien) und Herbert Hölzl (Sektion Stuhlecker, 2. Vorsitzender)

 
 

Eine Woche lang wurden von ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen auch die Wege zur Hütte freigeschnitten und saniert und ein naturnaher Weidezaun errichtet. Beim Durchforsten wurden Bäume, die als Brennholzvorrat für den übernächsten Winter für die Hütte dienen, aus dem Wald geholt, geschnitten, gespalten und gestapelt. Das alpine Gelände erlaubt nur eine manuelle Bearbeitung mit Arbeitsgeräten wie Beilen, Äxten, (Motor-)Sägen und Seilwinden.

Bergwaldprojekte werden vom Österreichischen Alpenverein durchgeführt, um konkrete Probleme im Wald zu beheben. Die Teilnehmer*innen machen praktische Erfahrungen bei der Holzarbeit und bekommen einen tiefen Einblick in ökologische Zusammenhänge. Nebenbei soll durch Öffentlichkeitsarbeit die Bevölkerung für die Bedeutung eines intakten Schutzwaldes einerseits und für das ehrenamtliche Engagement für Natur und Naturschutz anderseits sensibilisiert werden. Weiters soll zu Partnern wie Forstbehörde, Jägern und Grundbesitzern ein positives Verhältnis aufgebaut und das gegenseitige Verständnis gefördert werden.

Team Bergwaldprojekt

Gruppenfoto des Teams des Bergwaldprojektes am Stuhleck

Team Bergwaldprojekt

Veronika beim Entasten eines gefällten Nadelbaumes

Team Bergwaldprojekt

Ehrenamtliche beim Bäume transportieren mit der Seilwinde

 

„Beim Bergwaldprojekt kann man die Schönheit der Natur genießen, den Kopf frei bekommen und sich gemeinsam mit Gleichgesinnten für die Natur engagieren. Dazu baut man auch noch Kondition auf“, meinen Sophie und Veronika, zwei der Teilnehmerinnen, die auch schon im Vorjahr dabei waren.

Unterstützt wurden die Freiwilligen neben zahlreichen Funktionären des Alpenvereins auch von Experten der Österreichischen Bundesforste und der Höheren Bundeslehranstalt für Forstwirtschaft - Bruck. Bei allen Bergwaldprojekten ist neben anderen, auch das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus Partner.

Daher wurde Bundesministerin Elisabeth Köstinger eingeladen, sich selbst ein Bild der geleisteten Tätigkeiten zu machen. Sie kam in der Woche nach dem Bergwaldprojekt der Einladung auf das Karl-Lechner-Haus nach, um zu erfahren, was die ehrenamtlichen Helfer, geleistet hatten. Dies empfinden die Teilnehmer als Ehre und Anerkennung ihrer Arbeit, und jene, die es sich kurzfristig einteilen konnten, fuhren dafür noch einmal zum vertrauten Quartier der vorangegangenen Woche. Die Teilnehmer haben der Bundesministerin stolz von den Tätigkeiten und der geleisteten Arbeit berichtet. Sie war begeistert vom Engagement und der Leistung der Freiwilligen. Es gab auch ein Gruppenfoto mit ihr. Und das Bewirtschafter-Team des Karl-Lechner-Hauses hat es sich nicht nehmen lassen, eine kleine Stärkung vorzubereiten.

Bundesminister Köstinger und ihr Team haben sich beim Besuch am Stuhleck sichtlich wohl gefühlt. Sie hat sich sogar Zeit genommen, den Blick aus dem Karl-Lechner-Haus zu genießen.

Weiteres waren im Zuge des Besuches von Bundesministerin Köstinger auch Reinhard Reisinger (Bürgermeister Spital /Semmering) und Ing. Helfried Hirsch (Bezirksförster) zu Gast.

Team Bergwaldprojekt

Teilnehmerin des Bergwaldprojektes, die dem ORF ein Interview gab, welches am 17.7. in „Steiermark Heute“ zu sehen war.

Team Bergwaldprojekt

verschiedene Arbeiten am Holzlagerplatz

 
Bundesministerin Elisabeth Köstinger

Bundesministerin Elisabeth Köstinger genießt den Blick aus dem Karl-Lechner-Haus, Bildnachweis: BMLRT/Lendl

Bildautoren 01, 03, 06: Peter Pokorny; 02: Veronika Leick, 04: Isabel Matky; 07, 08: BMLRT/Lendl

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung