Logo Sektion Weitwanderer

Herbstliches Pielachtal (Herbstliches Pielachtal)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Herbstliches Pielachtal

Oberhalb Kircher Rehgrabengegend

Oberhalb Kircher Rehgrabengegend

Tageswanderung


Kirchberg/Pielach – Poldlwarte – Schloßgegend – Rehgrabengegend – Loich – Schroffengegend – Dobersnigg/Hst.Loich

(ca. 13 km, + 630 Hm, -590 Hm, reine Gehzeit 4 ½ h)

09.10.2014

 

Bei der Fahrt mit der „Himmelstreppe“ (so heißen die neuen Triebwagen der Mariazellerbahn) war noch alles grau in grau. Auch am Weg über die Hauswiese und auf dem steilen, rutschigen Weg hinauf zur Poldlwarte begleitete uns der herbstliche Nebel. Als wir dann in der Schloßgegend waren, brachen die ersten Sonnenstrahlen durch. Und die schöne Almwiese zum Thalhof konnten wir schon im vollen Sonnenschein genießen. Der Weg führte uns weiter zum Kirchner in der Rehgrabengegend. Dort trafen wir auf den 652er (Pielachtaler Rundweg), der uns bis in die Loich hinunterführte. Die Einkehr beim Hubertushof ist für uns schon fast ein „nach Hause kommen“, hatten wir doch in dem gastlichen Haus schon am Pielachtaler Pilgerweg genächtigt.

Nach dem Genuss des Mittagessens kam wieder ein ordentlicher Anstieg zur Schroffengegend/Holzsteig. Die Wanderung am asphaltierten Güterweg wurde durch die herrlichen Ausblicke in die herbstliche Landschaft erleichtert. Vom Lechner gings dann endgültig bergab. Zuerst über Wiesen, die in der tiefstehenden Sonne noch saftiger grün leuchteten. Wir sahen auch, dass über die Höhen immer noch Nebel aus dem Alpenvorland hereinkroch – da konnten wir noch dankbarer sein, die wärmenden Sonnenstrahlen genießen zu können. Dann gings über einen feuchten Waldweg hinunter, der einiges an Aufmerksamkeit erforderte. So kamen wir schnurstracks nach Dobersnigg zur Bahnhaltestelle Loich. Die Wartezeit zum Zug vertrieben wir uns mit einem Einkehrschwung in der Pielachtaler Moststube, wo wir im Garten (auch) letzte Sonnenenergie tankten – denn schon wenige Kilometer talauswärts wars wieder vorbei mit „Klärchen“, aber im Zug wars sehr gemütlich. Das ist eben der Herbst – und wenn man so ein Glück hat wie wir, erwischt man in der richtigen Gegend einen wunderschönen Tag!


Martin Seemann

Tel. 02233/55860

seemann.martin@gmx.at  

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung