Logo Österreichischer Alpenverein wegedatenbank

GPX-Import (Weganlage über GPX Import)

GPX-Import

Eine weitere Möglichkeit, einen Weg in Wegedatenbank einzuspielen, ist das Importieren von GPX-Dateien. Diese können von einem GPS-Gerät stammen, oder auch aus einer beliebigen Navigations-App.

Eine kurze Videoanleitung finden Sie hier.

Wege können aus GPX-Daten erstellt werden. Dazu öffnet man den Reiter „Erstellen“ und wählt „Inhalte übernehmen“.

GPX Importzoom

Anschließend kann ein Weg aus folgende Datenformate eingespielt werden: GPX (.gpx), GeoJSON (.json), KML (.kml). Um einen Weg aus einer Datei zu erstellen, muss diese nun in das Kartenbild gezogen werden. In der Infobox am linken Bildrand erscheint umgehend der Name der hochgeladenen Datei.

Attributeingabezoom

Klickt man auf diesen Dateinamen erscheint eine kurze Zusammenfassung (Name, Länge Höhenmeter im Auf- und Abstieg, sowie die geschätzte Wegdauer) zusätzlich erscheint der Schriftzug „Inhalt übernehmen

Inhalt übernehmenzoom

Klickt man auf diesen Schriftzug, öffnet sich der hochgeladene Wegverlauf im Bearbeitungsmodus. Hier kann man den Wegverlauf noch anpassen. Die Bearbeitung erfolgt analog zur Bearbeitung der Wegverläufe siehe Weg-Geometrie bearbeite.

Schließen Sie den Import mit "Speichern" ab.

Inhalt übernehmenzoom

Stammdatenformular - Beschreibung der Felder:

  • Bezeichnung: Sprechender Name des Weges, auch Arbeitsname - alle handelnden Personen sollten aus dieser Bezeichnung erkennen, um welchen Weg es sich handelt.

  • Bezeichnung – kurz: 3-stellige AV-Wegenummer, falls vorhanden. Sonst optional ein verkürzter Wegname/Arbeitsname

  • Organisation: Bitte immer AWIS-ÖAV eintragen, wenn es sich um ÖAV-Wege handelt.

  • Betreiber: die zuständige (betreuende) Sektion auswählen. Diese muss nicht zwangsläufig baulicher Wegehalter sein.
    ACHTUNG: Wird hier eine andere Sektion ausgewählt, wird der Weg an diese übertragen und erscheint nicht mehr beim eigenen Sektionsinhalt!

  • Verlaufstyp: Der klassische AV-Weg mit 3-stelliger Nummer ist immer ein Hauptwanderweg. Ab einer Weglänge von 300 Kilometern und der Berührung von mindestens drei Bundesländern spricht man von einem Weitwanderweg. Fernwanderwege hingegen sollen über 500 Kilometer weit führen und durch mindestens drei Staaten verlaufen.
    Quelle: Wegehandbuch

  • Markierung: Farbe der Markierung auswählen, lt. Wegekonzept i.d.R. Rot-Weiß-Rot

  • Schwierigkeit: Auswahl der Gesamtschwierigkeit.
    Hinweis
    : Klettersteige sollten an sich als eigenes Wegobjekt angelegt werden, da es hier i.d.R. eine separate Wartung gibt. Damit sollte die Klettersteigschwierigkeit idealerweise nur dort vergeben werden, wo das Wegobjekt dem tatsächlichen Klettersteig entspricht - von Einstieg bis Ausstieg.

  • Start: Startpunkt des Weges - Ab hier wird der Wegabschnitt betreut - ggf. Übergabepunkt an nächsten Wegehalter.

  • Ende: Endpunkt - Bis hier wird der Wegabschnitt betreut - ggf. Übergabepunkt an nächsten Wegehalter.

  • Beschreibung: Textliche Wegverlaufsbeschreibung - zur genaueren Verortung.

  • Anmerkung: generelle Anmerkungen zum Weg, z.B. Hinweise auf Grundeigentümer, Hinweise auf Verträge, etc.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: