Logo Sektion Wattens

Fotos Hans Mariacher - Nachruf

sponsored by

Raiffeisen
Swarovski
Mitglied werden
zur Anmeldung

Hans Mariacher - Nachruf

29.09.2019

 

Hans MariacherHans Mariacher war 44 Jahre Mitglied im Alpenverein Wattens, davon acht Perioden als Funktionär tätig. Seit 2008 übte er die wichtige Funktion des Schatzmeisters aus. Am 29.09.2019 ist Hans bei einer Fahrradtour einem Herzinfarkt erlegen. Danke an Ferry Markart, langjähriger Seil- und Bergpartner von Hans, sowie Mitglied der Bergrettung und des Alpenvereins Wattens für diese Abschiedsworte:

Die Familie, die Berge, das Engagement in Vereinen und das Handwerk waren dem Hans sein Leben. Ich möchte über den Bergsteiger und damit untrennbar verbundenen Vereinsmenschen Hans Mariacher a bissl was erzählen. Es wird wohl Anfang der Achtzigerjahre gewesen sein, dass sich die Wege von Hans und mir kreuzten. Der Klettergarten am Himmelreich war damals der Treff- und Mittelpunkt der überschaubaren Kletter- und Bergsteigerszene von Wattens. Kletterhalle gab es damals noch keine. Hans und ich, wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Ich der junge, unerfahrene, der Hans der ältere und erfahrene Alpinist. Hans war kein lauter, sondern ein bescheidener, zurückhaltender Mensch. Ein Ruhiger, der nie viel Aufsehen von seinen Touren gemacht hat. Nur wenn ihm etwas gegen den Strich ging, wenn ihm etwas nicht passte, erhob er das Wort und war mit Argumenten gewappnet. Das geplante und inzwischen begonnene Bauvorhaben bei ihm in der Nachbarschaft in der Swarovskistraße, das war so etwas. Er hat das Wort erhoben und hat argumentiert. Und,     er hat was bewirkt. Ich kann mir vorstellen, dass da die Gesprächspartner in der Marktgemeinde Wattens einen anderen Hans Mariacher kennen gelernt haben. Ja, es braucht solche Menschen und es bräuchte in unserer Zeit mehr denn je Menschen mit Zivilcourage.

Erzählt hat er nur, wenn man ihn darauf ansprach. Wenn er mir von seinen Touren im Karwendel mit dem Jenewein Burg oder auch den durchwegs abenteuerlichen Fahrten mit dem Prem Sepp in die Westalpen erzählte, hing ich an seinen Lippen und konnte nicht genug kriegen. Ehrgeizig war er, der Hans, die Begehungszeiten waren ihm wichtig. Nicht um damit anzugeben, nein, es hat ihm einfach Freude bereitet. Ich erinnere mich da an eine Schitour auf den Hirzer. Wadentiefer Pulver, Hans hat vom Gasthof Haneburger bis zum Gipfel eine pfeilgerade Spur ohne eine einzige Spitzkehre gezogen, Gehzeit unter 2 Stunden. Am Gipfel ein Berg Heil und das so typische, spitzbübische Lächeln und man hat dem Hans angesehen er war mit sich und der Welt zufrieden. Ein perfekter Tag. Wir haben noch viele gemeinsame perfekte Tage am Berg verbringen können. Mit Freude denke ich an ein Wochenende in den Dolomiten. Den 2. Sellaturm über die Kasnapoff Kante erklettert und weil es so gut gelaufen ist, gleich noch die Vinatzer Verschneidung auf den Piz Ciavaces dran gehängt, dann Weiterfahrt in die Tofana und am nächsten Tag durch die 800 m hohe Südwand der Tofana di Roces. Ein Wochenende ganz nach dem Geschmack von Hans und wieder dieses unvergleichbare Lächeln. Oder die Grundschartner Nordkante im Zillertal an einem Tag. 2000 Höhenmeter und Kletterei bis in den oberen 5. Grad. Unvergesslich. Es gäbe noch viel von solchen perfekten Erlebnissen mit Hans am Berg zu erzählen.

Hans Mariacher - Watzespitz Ostgrat

Allein schon die Fahrten zu unseren Zielen waren ein Erlebnis. Es verging keine Fahrt, ohne dass er mir von seinem Saab vorschwärmte: „Das war halt ein Auto“. Hans, der gelernte Elektromechaniker und technisch affiner, begnadeter Handwerker und ich der handwerklich völlig untalentierte Schreibtischhengst. „Hans, ich muss dir heute gestehen, dass ich oft nicht verstanden habe, über was du mir in allen Details von deinen Ideen und Arbeiten erzählt hast. Aber es war so interessant und mitreißend, dass ich Dir immer meine volle Aufmerksamt schenkte.“ Ein Beispiel aus der jüngeren Zeit fällt mir ein. Für die digitale Fotografie konnte er sich gleich begeistern. Aber was tun mit den tausenden Dias? Die im Handel erhältlichen Scanner haben dem Anspruch des Hans nicht entsprochen. So hat er in zweijähriger Entwicklungsarbeit eine perfekte Vorrichtung für das digitale Abfotografieren der Dias gebaut.

Hans Mariacher - Ausstieg Piz Ciavazes

Hans war 33 Jahre Mitglied der Bergrettung und 44 Jahre Mitglied im Alpenverein Wattens. Wer zu jener Zeit Mitglied der HG war, war auch gleichzeitig irgendwie in der Bergrettung integriert. Offiziell ist Hans erst 1986 in die Bergrettung aufgenommen worden, aber wir wissen von seinen fesselnden Erzählungen, dass er bereits 1979 bei der legendären dreitägigen Bergung an der Laliderer Nordwand im Karwendel aktiv beteiligt war. Bei der Bergrettung war er unter anderem Schriftführer und über viele Jahre kompetenter Einsatzleiter. Beim Alpenverein war Hans 8 Perioden als Funktionär tätig. Mit seiner Pensionierung hat Hans zum Leidwesen der Bergrettung aber zur großen Freude des Alpenvereins sein Wirken mehr und mehr zum Alpenverein verlagert. Seit 2008 übte Hans die wichtige Funktion des Schatzmeisters aus. Wie bei seinen vielen technischen oder handwerklichen Projekten, war er im Umgang mit den Finanzen genau so akribisch und penibel. Wenn Hans bei der Jahreshauptversammlung seinen Kassabericht auf Punkt und Komma vorgelesen hatte, war man über jeden Zweifel erhaben. Nicht selbstverständlich war sein Engagement beim Umbau des neuen AV-Hauses. Mit viel Herzblut, einer großen Portion Vertrauen und jugendlichem Antrieb ist Hans dem neuen Vorstand bei diesem ehrgeizigen Projekt tatkräftig zur Seite gestanden. Hans war allzeit bereit. Mit seiner Erfahrung, seiner Motivation aber auch mit seiner finanziellen Kontrolle war Hans unverzichtbar für die Umsetzung und den Erfolg dieses Vorhabens. Neben seinen Qualitäten als Schatzmeister überraschte er immer wieder mit humorvollen Anekdoten aus seinem Leben, bei dem kein Auge trocken blieb. Ein zufälliges Treffen im AV-Haus konnte hier leicht in einem einstündigen Plausch enden.

Neben Bergrettung und Alpenverein hat er noch Zeit gefunden, in der Vinzenz-Gemeinschaft tätig zu sein. Das war ihm wichtig. Und da schließt sich der Kreis. Mit Begeisterung hat er mir erst unlängst von den Spaziergängen im Rollstuhl mit dem weit über 90jährigen ehemaligen Jungmannschaftsführer Aichner Toni erzählt. Und ich weiß nicht, wer die größere Freude dabei gehabt hat, der Toni oder der Hans.

Hans wird fehlen, beim Alpenverein als akribischer Schatzmeister, viel mehr jedoch als Mensch und Freund. Hans, Danke für Deine Kameradschaft, Danke für Deine Freundschaft, Danke für alles. Ruhe in Frieden.

Markart Ferry, 04.10.2019

mit Alpenverein Wattens und Bergrettung Wattens und Umgebung

10 Bilder

 
 
 
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung