Logo Alpenverein Vorarlberg

Nur ständige Betreuung sichert gute Wanderwege! (Nur ständige Betreuung sichert gute Wanderwege!)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Nur ständige Betreuung sichert gute Wanderwege!

Es wird in der Öffentlichkeit oft unterschätzt, wieviel Arbeitseinsatz die Betreuung der Bergwege erfordert. Wo man sich zu wenig darum kümmert, geht die Verwahrlosung schnell vor sich. Da kann das Wandern auf arg vernässten, halb zugewachsenen oder mit Windwurfholz verlegten Wegen, sehr mühsam und mitunter sogar lebensgefährlich sein.

Man sieht es einem Bergweg an, ob ein Wegwart gezwungenermaßen nur gerade das allernötigste Minimum tut, um nicht „grob fahrlässig“ zu sein, oder er sich mit Freude an der Sache engagiert.

Dann geht er seine Routen jedes Jahr nach der Schneeschmelze mit dem nötigen Handwerkszeug ab, um die während des Winters an Wegen und Wegweisern entstandenen Schäden zu beheben, Wasserableitungen auszuputzen, störenden Bewuchs zurückzuschneiden und andere Verbesserungen vorzunehmen. Da müssen auch die im Spätherbst entfernten Wegweiser neu aufgestellt, Stege, sowie Geländer und Seilversicherungen überprüft und wenn nötig erneuert werden. Im unstabilen Hangschutt oder vernässten Gelände gibt es Jahr für Jahr Arbeit mit Schaufel und Pickel, um den Weg gut begehbar zu halten. In tieferen Lagen sind manche Wiesenpfade im Sommer wenigstens einmal auszumähen. Ein anderes Mal macht sich der Wegwart mit Farben und Pinseln auf den Weg, um die verwitterten Markierungen zu erneuern bzw. aufzufrischen.

Wer mit der Gebirgsnatur vertraut ist, ist immer auf unliebsame Überraschungen gefasst, die größeren Arbeiten zu Instandhaltung der Wege notwendig machen können. Nach manchem Unwetter mit Hochwasser und Hangrutschungen, nach Lawinenabgängen oder nach Windwurf kann ein einzelner Wegwart überfordert sein, die Schäden allein zu beheben. Dann ist der Einsatz der hauptamtlichen Wegebautruppe des Alpenvereins Vorarlberg gefragt und notwendig, die in solchen Fällen sehr gerne aushelfen.

Freilich braucht es von den ehrenamtlichen Wegwarten schon im Normaljahr einigen Idealismus, um die laufenden Betreuungen auf sich zu nehmen. Leider sehen viele Bergwanderer und Bergsteiger diesen ehrenamtlichen „Wegedienst“ als selbstverständlich an, ohne zu wissen, wie viel Idealismus und harte Arbeit hinter dieser Tätigkeit steckt.

Somit sollte man bei einer der nächsten Wanderung durchaus einmal im Stillen nachdenken, was hier hinter den „Kulissen“ von diesen freiwilligen Wegewarten alles geleistet wird.

Wir sagen jedenfalls im Namen des Alpenvereines an allen unseren ehrenamtliche Helfern, die sich um die Wanderwege und alpinen Steige kümmern, ein herzliches „Vergelt`s Gott“.

Wegarbeiten
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung