Logo Alpenverein Vorarlberg

Großes Neophytenprojekt (Freiwillige Helfer:innen gesucht - Neophyten-Projekt)

Großes Neophytenprojekt

Einen wichtigen Beitrag für die lokale Biodiversität leisten!

Drüsiges Springkraut und Auswirkungen
auf die Umwelt

Das Drüsige oder auch Indische Springkraut ist eine einjährige Pflanze aus der Familie der Balsaminengewächsen. In Österreich gibt es drei Springkrautarten, wovon zwei Neophyten sind (Drüsiges Springkraut Impatiens glandulifera und Kleines Springkraut Impatiens parviflora).

Lediglich das Große Springkraut (Impatiens noli-tangere), auch Echtes Springkraut, Rühr-mich-nicht-an oder Wald-Springkraut genannt, ist in Mitteleuropa ursprünglich heimisch.

In Europa wird das Kraut vielerorts als invasiver Neophyt bekämpft, da es als Bedrohung für andere Pflanzenarten, ja ganze Pflanzengesellschaften in deren Lebensraum betrachtet wird. 

Da das gebietsfremde Drüsige Springkraut in den letzten Jahrzehnten sehr stark zugenommen hat und besonders auffällige Dominanzbestände aufbaut, wird ihm wegen Konkurrenz und Verdrängung eine starke Bedrohung heimischer Pflanzen nachgesagt.


Es kann so zum Problem für die lokale Biodiversität werden und zu einer Veränderung des Artengefüges und des Lebensraumes führen.

Quelle: Naturschutzbund


 
Projektdauer
Teilnahme
Wo und wann?
Aufgaben
Bekleidung
Projektdauer

Dauer
Das große Neophytenprojekt ist geplant für 3 Jahre.

Start
Juni 2022

Teilnahme

Wer kann mitmachen?
Jede helfende Hand ist herzlich willkommen. 

Altersempfehlung
Da die Pflanzen bis zu zwei Meter groß werden können, empfehlen wir eine Teilnahme für Kinder ab 10-12 Jahren.

Wo und wann?

Wo findet das Projekt statt?
Es gibt vier Einsatzgebiete Frastanzer Ried, Auer Ried, Lauteracher Ried und St. Gallenkirch im Montafon.


Wann finden Arbeitseinsätze statt?
Pro Einsatzgebiet gibt es jeweils 3-4 Vor-Ort-Termine. 

Melde dich einfach zu deinem Wunschtermin im unten angeführten Formular an.


Dauer des Einsatzes
Ein Arbeitseinsatz dauert etwa vier Stunden. Wer möchte, kann natürlich auch länger arbeiten.


Verpflegung
Für Verpflegung wird vor Ort gesorgt. 


Auer Riedzoom
Auer Ried
Frastanzer Riedzoom
Frastanzer Ried
Lauteracher Riedzoom
Lauteracher Ried
St. Gallenkirchzoom
St. Gallenkirch
 
Aufgaben

Was wird gemacht?
Die Tätigkeit beim Projekt ist einfach: Das Drüsige Springkraut wird ausgerissen.

Bekleidung
Folgende Kleidung empfiehlt sich beim Arbeitseinsatz:
  • Lange Hose
  • langarmige Oberbekleidung
  • Gummistiefel oder höheres wasserdichtes Schuhwerk

Handschuhe werden zur Verfügung gestellt. Es sind keine Werkzeuge erforderlich.

Projekt

Jetzt zur freiwilligen Einsatz anmelden

1.) Daten ausfüllen
2.) Einsatztag auswählen
3.) Klicke auf "Anmeldung absenden"
4.) Horst Huber wird sich bei dir melden

 
Neophytenzoom
 




Impressionen der Arbeitseinsätze

17.06.2022 | Frastanzer Ried | Vormittag

Neophyten Frastanzzoom
Neophyten Frastanzzoom
 

In Frastanzer Ried haben Daniel vom Regionsmanagement und Horst Huber 6 Teilnehmer begrüßen dürfen. Nach kurzer Einweisung übers Projekt und der Wichtigkeit für die Schutzgebiete haben wir fleißig ganz viele Pflanzen aus dem Gebiet entfernt.  Daniel hat noch für eine gute Jause gesorgt. Zufrieden mit der großen Menge werden wir uns sicher bei den nächsten Terminen wieder sehen.

17.06.2022 | Montafon | Nachmittag

Neophyten Montafonzoom
Neophyten Montafonzoom
 

Am Nachmittag in Montafon waren wir leider nur eine sehr kleine Gruppe. Christian vom Regionsmanagement und Horst Huber durften Christine und Sabrina von der AV-Jugend begrüßen. Im Gegensatz zum Vormittag waren wir im Wald unterwegs. Zum erstaunen von Horst und Christian waren sehr viele Pflanzen zwischen den Brennnesseln zu finden. Trotz kleiner Gruppe haben wir einen ganzen Anhänger gefüllt. 

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: