Logo Bezirk Vorderwald

22. - 25. Aug. 2019 Inntaler Höhenweg (22. - 25. Aug. 2019 Inntaler Höhenweg)

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung

22. - 25. Aug. 2019 Inntaler Höhenweg

Tour in Zahlen: Aufstieg 3.160 Hm, Abstieg 2.600 Tm, Wegstrecke 54 km

TAG 1 - Anreise

Am Mittwoch den 22. August trafen sich am Bahnhof Innsbruck die vier Teilnehmer der AV Tour. Anschließend ging die Fahrt mit dem Zug nach Wattens und weiter mit dem Kleinbus nach Innerst. Von dort startete die Tour und nach einer Wanderung im Hochnebel trafen dann Katrin, Georg, Axel und Joe auf der Weidener Hütte ein. Nachdem die Zimmer bezogen wurden, das Matratzenlager war fast leer, genossen wir noch den Abend und besprachen den nächsten Tag.

TAG 2 – Weidener Hütte – Lizumer Hütte

Für den zweiten Tag hatte sich die Gruppe am Vortag für die längere Variante über das Geisljoch in Richtung Zillertal entschieden. Die Wanderung führte uns ins hintere Zillertal, immer mit Blick auf den Tuxer Gletscher. Durch weitläufiges Alpengebiet, vorbei am Torseefall und Torsee über das Torseejoch in das Gebiet der Wattener Lizum. Auf dem gesamten Weg, trafen wir immer wieder auf große Kuhherden. Georg zeigte uns eine ganz neue Seite und zwar die des „Kuhflüsterer“. Durch gutes Zureden und mit seiner Stimme waren alle Kühe auf der Stelle sofort friedlich oder schliefen einJ. Nach der Ankunft auf der Lizumer Hütte, die mitten im Truppenübungsplatz des österr. Bundesheeres liegt, bezogen wir unser 4 er Zimmer und spielten eine Runde „Mensch ärger dich nicht“. Bei diesem Spiel erwies sich Axel als absoluter Profi, was Regeln und Strategie betrifft, mit dem Spielglück war es nicht so J

Nach dem Abendessen besprachen wir noch den nächsten Tag, die „Königs Etappe“ auf der Tour und gingen früh schlafen.

TAG 3 – Lizumer Hütte – Glungezer Hütte

Nach einem sehr frühen Frühstück machten wir uns auf den Weg in Richtung Westen. Die ersten 2 ½ Stunden wurde das Tempo scharf angezogen von Joe, da wir auf den breiten Wegen, die für das Bundesherr angelegt sind, schnell Meter machen konnten wir hatten ja noch eine weite Strecke vor uns.

Ab dem Navies Jöchl begann dann die Gratwanderung von Gipfel über Grat zum nächsten Gipfel. Auf unserem Weg haben wir 7 Gipfelerlebnisse sammeln dürfen. Wunderschöne Block Kletterei im II Grad und immer wieder neue Tief- und Weitblicke führten uns dann auf die Glungezer Hütte. Die Erleichterung und der Durst waren sehr groß, der Durst am aller größten und wir haben die Königsetappe gebührend angestoßen und Axel bekam seine Revanche  im „Mensch ärger dich nicht“, die er mit Bravour auch gewonnen hat. Nach dem Nachtessen ging es in das überfüllte Matratzenlager

TAG 4 – Glungezer Hütte – Innsbruck

Nach einer mehr oder weniger geruhsamen Nacht im Lager und dem Frühstück starteten wir zur finalen Tag. Auf dem Weg in Richtung Patscherkofel haben wir noch unseren letzten Gipfel, die Viggarspitze mitgenommen und den wunderbaren Weitblick über Inn- Wipp- und Stubaital genossen. Auf dem Zirben Weg, in der Gruppe auch „Griaß di“ Weg genannt (gefühlt ganz Innsbruck war auf dem Weg unterwegs) erreichten wir dann die Bahn und mit dem Bus ging es nach Innsbruck in die Altstadt, wo wir mit einem kühlen Bier und gutem Essen, die vergangenen Tage zurückschauten.  Danach fuhren die Teilnehmer wieder nach Vorarlberg bzw. verblieben in Innsbruck.

Danke an Katrin, Georg und Axel für die Berg Kameradschaft und die Zeit die wir miteinander verbracht haben. Es war mir eine Ehre, mit Euch diese Landschaft zu erwandern.

Joe Geipel

=> Fotos (Axel Beland, Georg Bischofberger)

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung