Logo Bezirk Rankweil

Alpingruppe - Kanisfluh (Alpingruppe Kanisfluh)

Alpenverein Vorarlberg
Bild /vorarlberg-bezirk-rankweil_wAssets/mixed/bilder/berichte/alpingruppe/kanisfluh/001kanisfluh.jpg

Tourenleiter Josef

Alpingruppe - Kanisfluh

Bergtour Kanisfluh - 2.044m

 

 

Sonntag den 19. Juni 2011
Au - Edelweißhütte - Hälesattel - Holenke/Kanisfluh
 
Die Wettervorhersage war gar nicht so schlecht, es sollte sich im Laufe des Vormittages auflockern. Deshalb starteten die 10 Bergwanderer guten Mutes und voller Hoffnung, um den markanten Aussichtsberg Kanisfluh zu erklimmen. Wir trafen uns am Bahnhof Rankweil, um mit dem Zug um 7 Uhr nach Dornbirn und dem Anschlussbus nach Au/Kirche zu fahren.

 

 

...Start in Au...

 

...bei Regen..

 

Kaum ausgestiegen erwartete uns der erste Regenguss, und so zeigte sich was jeder so in seinem Rucksack hatte um dem Wetter zu trotzen. Von wasserdichten Jacken und Überhosen über Regenmantel, lässige Kopfbedeckungen bis zu Taschenschirmen war alles vertreten. Gut gerüstet ging es dann über die Bregenzerache Richtung Argenau, und kaum 5 Minuten unterwegs war der Spuk schon wieder vorbei.

 

 

 

 

...Elisabeth und Maria...

 

Dieses An- und Ausziehspektakel wiederholte sich den ganzen Tag. In der schmucken Kapelle "Ahornberggut" hielten wir noch kurz Einkehr, ehe es dann auf steilem, aber sehr gutem Weg vorbei an der Edelweißhütte bergwärts ging.

 

 

...Blumenpracht überall...

 

    

 

 

 

...Wechselspiel trocken / nass...

 

 

Ab dort war dann gutes Schuhwerk gefragt, und auch Handschuhe wurden jetzt von denen ausgepackt die klugerweise welche dabei hatten, es gab nämlich starken Wind und zum Regen gesellte sich auch Graupelschauer. Der Weg zum Gipfel war an diesem Tag leider gatschig und deshalb sehr rutschig, wurde aber von der Gruppe gut gemeistert.

 

 

 

...Regen, Graupelschauer...

 

 

 

...und immer wieder kurze Sonnenfenster...

 

...die Kanisfluh - 2.044m...

 

...einer von 100 lebensgroßen Abgüssen von Horizon Field in 2.039m Höhe...

 

 

Kein Nachteil ohne Vorteil, denn der Gipfel gehörte uns allein, aber wen wundert's? Einzig der "Isajockel" steht oben und dem ist das Wetter egal. Wir hatten Glück, es zeigte sich dann sogar noch kurz die Sonne, damit wir wenigstens ein tolles Gipfelfoto machen konnten.

 

...Gipfelfoto...

 

 

 

 

 

...Skulpturen oder doch echt???...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...aufwärmen, rasten in der Alpe Wurzach...

 

 

...Brigitte, Josef, Fritz...                               ...Elisabeth, Brigitte...

 

 

Froh waren wir alle, dass man uns in der Alpe Wurzach die gemütlich warme Privatstube angeboten hat, es wurde aufgetischt und wir konnten uns wieder trocknen und aufwärmen. So nahmen wir dann die letzte Etappe in Angriff und wanderten zur Ross-Stelle, um dann mit der Seilbahn hinunter nach Mellau zu gelangen. Gleich hatten wir wieder den Bus nach Dornbirn und den Zug nach Rankweil. Trotz dieser teils widrigen Wetterkapriolen war es für uns alle ein positives Erlebnis. 
 
Bericht: Brigitte

Fotos:   Josef

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung