Logo Bezirk Montafon

Schitourentage Winnebachseehütte (Schitourentage Winnebachseehütte)

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung

Schitourentage Winnebachseehütte

Winnebachseehütte, 03.03.2016 bis 05.03.2016

Tourenführer: Franz und Hermi mit tatkräftiger Unterstützung von Florian

Nachdem Franz die Hütte im Sommer besucht hatte, plante er die Tourentage hierher

Obwohl er sich sehr frühzeitig um die Reservierung der Plätze auf der Hütte bemühte, war eine Verschiebung auf Donnerstag bis Samstag nötig. Florian hatte im Februar bei der AV-Tour Sellrain mit dem Westfalenhaus die östliche Nachbarhütte ausgesucht.

Für den zentralen Alpenhauptkamm wurde heuer wegen der Altschneeproblematik und der starken Föhneinflüsse häufig Lawinenwarnstufe 4 herausgegeben. So auch anfangs dieser Woche nach sehr ergiebigen Neuschneefällen. Daher war die Durchführung unserer Tour fast bis zur Abfahrt  unsicher. Schlussendlich hatten wir Glück, genau an diesen Tagen unterwegs gewesen zu sein.
Unsere Gruppe umfasste 10 Personen zwischen Anfang 20 und gut 70 Jahren!
In Fahrgemeinschaften fuhren wir nach Gries im Ötztal. Auf dem Weg zur Winnebachseehütte folgten wir im Wesentlichen dem Sommerweg. Der führt recht abwechslungsreich durch den Wald, an einem Wasserfall vorbei. Nach einem von steilen Hängen flankierten Abschnitt folgte eine Hochebene mit Bach bevor der Schlusshang zur neu renovierten Hütte überwunden ist – auch im Sommer und mit Kindern eine schöne Wanderung, der Klettergarten ist ebenfalls kindertauglich,…
Nach der obligatorischen Suppe auf der Hütte nützten wir die noch ganz gute Sicht zu einer kleinen Nachmittagstour. Leider erwies sich der Anstieg zur Putzenkarscharte nur oberflächlich als schneereich. Neben zahlreichen Felskontakten schon beim Aufstieg wurde auch das Wetter bald schlechter, sodass die Entscheidung zum vorsichtigen Rückzug bald getroffen war. Das konnte der Stimmung beim feinen Hüttenabend aber keinen Abbruch tun.
Am Freitag erwartete uns ein strahlend schöner Tag. Der Breite Grießkogel stand am Programm. Schon bald war auch das Spuren Aufgabe unserer Gruppe – dieser Gipfel musste hart verdient werden. 3 Männer und 3 Frauen abwechselnd an der Spitze, das sieht man nicht alle Tage!
Der Anstieg geht Richtung Zwieselbachjoch, bevor man über den Gletscher bis zum Gipfel des Breiten Grieskogel auf 3292m gelangt. Unsere Gruppe hielt Entlastungsabstände wegen der Lawinengefahr bei Stufe 3. Interessanterweise stellten wir bei zwei anderen Gruppen fest, dass sie am Seil gingen wegen der Spalten…
Glücklich erreichten alle den Gipfel und genossen die Aussicht. So manchen Nachbargipfel hatten wir schon bei früheren AV-Touren bestiegen und auch hier waren wir schon auf dem Weg von Niederthai zur Schweinfurter Hütte. Bei der Abfahrt bemühten wir uns, schöne Spuren in den nicht ganz homogenen Pulver zu ziehen. Ein nachfolgender Bergführer bemerkte, wir seien auch schifahrerisch eine starke Gruppe – tolles Kompliment!
Zufrieden ließen wir uns wieder vom Hüttenwirt verwöhnen. Als Programm für den Nachmittag folgte eine LVS-Übung samt Simulierung der Tiefenverschüttung und Vorführung des Pieps Jetforce als Alternative zum ABS-Rucksack. Auch eine Besichtigung des Kleinkraftwerkes war möglich.
Für den Samstag war Föhn angesagt. Morgens sah es noch ganz gut aus, doch bis nach dem Frühstück hatte es schon Sturmstärke. So packten wir zusammen und fuhren ab. Kein Fehler, denn der Hang unter der Hütte war schon eingeblasen, ein kleines Schneebrett war bereits abgegangen, die Sicht war schlecht. So kämpften wir uns durch den Sturm und möglichst vorbei eingeschneiten Steinen hinunter um dann 300 HM tiefer 2 Bekleidungsschichten abzulegen. Bei der Rückfahrt erlebten wir als Alternative zu einsamen Bergen Stau im Klostertal,…

 

Berichtverfasser: Hermi Dönz

Einige Bilder von unserer Tour findet Ihr unter Alben.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung