Logo Bezirk Montafon

Saisonfinale (Saisonausklang Winter 2012)

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/leisee2.jpg

Mit dem dem Auto ging es zuerst zur Alpe Malgetho. Nun war ca. 40 Minuten Schitragen angesagt ehe...

Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/leisee3.jpg

dann mit den Tourenschi die eigentliche Tour beginnen konnte.

Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/leisee4.jpg

Etwas tief war unsere Spur bei Plus 7 Grad Außentemperatur, trotzdem...

Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/leisee5.jpg

kamen alle am Gipfel des Pizzo Stella an.

 

Peter, Dieter, Martin, Markus, Noldi, Herbert und Annemarie. Das Foto ist von Hans.

Saisonfinale

 

Eine durchwachsene Schitourensaison im Vereinsjahr 2012 fand mit der Abschlusstour am Pizzo Stella ein würdiges Ende. Nach zähem Beginn; später Schneefall im Dezember, viel Schnee über die Feiertage sowie extreme Kälte im Februar; konnten unsere Tourenführer ihr Winterprogramm noch recht gut über die Bühne bringen. So auch die Abschluss-Schitour anfang Mai am Pizzo Stella.

 

Dieser Berg liegt an der Grenze des Kantons Graubünden zur Lombardei, ganz genau im Valle di Lei. Dies ist ein kleines Seitental ausgehend vom Averstal an der San Bernardino Route in der Schweiz.

 

Freitag, 11.Mai gegen 18.00 Uhr. Aussentemperatur 29 Grad Plus! beim Treffpunkt "Altes Kino" in Schruns. Als Tourenführer warte ich mit einem Kleinbus auf meine Tourenteilnehmer. Nach der Reihe treffen diese, chauffiert von ihren Ehepartnern, beim Parkplatz ein. Immer wieder das selbe Bild; Unverständniss auf der einen, Freude auf der anderen Seite. Wenn wunderts bei diesen heißen Sommertemperaturen.

 

Zu siebt, Markus kommt später mit dem eigenen Auto nach, erfolgt wenig später die Anreise über Sargans, Chur ins Averstal. Kurz hinter der Ortschaft Inner Fererra führt eine kleine Werkstrasse rechts den Berg hinauf.

Dieser folgend kommt man recht bald an einen ampelgeregelten Strassentunnel. Dieser einspurige Weg mündet im Valle di Lei. Über die impossante Staumauer des Stausees gelangen wir dann zur "Baita di Capriolo".

 

Dies ist eine private Unterkunft, geführt von einer sehr netten Familie aus dem Veltlin.

Bei einem gemütlichen Hock genießen wir die festen und flüssigen Spezialitäten des Hauses. Valentino, der Wirt, bringt uns teilweise fast um die Schlafphase. Etwas zäh gestaltet sich dann das morgendliche Aufstehen. Ein gutes Frühstück bringt dann aber alle wieder auf Vordermann.

 

Ca. 10 Km lang ist der Lago di Lei Stausee. An seinem südlichen Ende startet die 1200 Höhenmeter zählende Schitour zum 3167 m hohen Pizzo Stella. Auf Grund des vielen Schnee vom vergangenen Winter bleibt unser Auto schon bei der Alpe Mulagetto stehen. Ca. 40 Minuten werden dann die Schi noch am Rücken getragen, ehe der Anstieg beginnen kann. Plus 7 Grad zeigt das Thermometer, etwas tief wird unsere Aufstiegsspur.

 

Je höher wir allerdings steigen, umso besser werden die Verhältnisse. Problemlos erreicht die ganze Gruppe dann den stolzen Berggipfel. Der freistehende Berg bietet eine herrliche Rundumsicht in die umliegende alpine Landschaft. Die Sonne zeigt sich von ihrer betsen Seite und mahnt uns zu baldigem Aufbruch.

 

Der Neuschnee der vergangenen Tage hat sich im Nord-West seitigen Gipfelhang noch nicht umgewandelt, die hohen Plusgrade tun das übrige dazu bei; die Schiabfahrt wird etwas kraftraubend. In weiten Schwüngen bringt die Gruppe das Ganze hinter sich. Gedanken, wie wäre diese Abfahrt bei leichten Minusgraden und Pulverschnee????, gehen so manchen dabei von uns durch den Kopf.

 

Über Kuppen, durch Rinnen und sanfte Hochflächen genießen wir die Schiabfahrt hinunter zum Stausee. Viel zu schnell ist das Tourenende schon wieder erreicht. Nach Schitragen zum Auto und Fahrt zurück zu Valentinos "Baita" dürfen wir nochmals die typische Veltliner Hausmannskost genießen.

 

Gefählich wurde es dann als Valentino seine "Kellergeister" flaschenweise am Tisch plazierte zwecks "Gaumenprobe".

 

Schlafförderne Wirkung bei der Heimfahrt hatten sie auf jeden Fall.

 

Zufriedene Gesichter durften dann in Schruns von den Ehepartnern wiederum in Empfang genommen werden. Die Wirkung soll auch 12 Stunde später, es ist Muttertag, noch angehalten haben.

 

Herzlichen Dank an alle für diesen gelungenen Saisonabschluss. Gruss Dieter

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung