Logo Bezirk Montafon

"Kristallwelten" Schitour für Einsteiger am Sonntag 05.02.2012 (Eine Schitour wie im Kühlhaus, Februar 2012)

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/nenzing_berg.jpg

Anstieg zur Valscherinahütte. Kurze Zeit vorher wurde der kühle Bergwald verlassen. Nun wirken die wärmenden Sonnenstrahlen.

Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/erker_valscherinahuette.jpg

Gemütliche Rast bei der Valscherinahütte.

Wenn die Hütte noch offen gewesen wäre, dann......

Bild /vorarlberg-bezirk-montafon_wAssets/mixed/bilder/highlight/erstarrte_natur.jpg

Erstarrte Natur. Die derzeitige Kälte zeigt die Natur in einem völlig neuen Kleid.

"Kristallwelten" Schitour für Einsteiger am Sonntag 05.02.2012

 

Der Winter 2011/2012 hat es in sich. Gab es lange keinen Schnee und wars für die Jahreszeit zu warm so hat sich dies in den letzten Tagen und Wochen grundlegend geändert. Schnee im Überfluss; fast schon zu viel und Temperaturen im 2 stelligen Minusbereich, anhaltend, fordern das Schitourenmanagement ganz ordentlich.

 

So mußte auch unsere 2 Einsteigerschitour abgeändert werden. Minus 25 Grad im Gipfelbereich des Heimbüheljochs in Gargellen waren des Guten zu viel. So entschied unser Tourenführer Dieter den Ausgangspunkt dieser Tour nach Nenzing zu verlegen. Ein anderes Joch, das Garsellijoch, wurde als neues Ziel auserkoren. Trotzdem waren von den ursprünglich 12 angemeldeten Teilnehmern dann nur 7 Personen bereit den Kampf mit der Kälte aufzunehmen.

 

Und eines vorweg, wir mußten das Ganze nicht bereuen.

 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wurde die Anreise nach Nenzing organisiert. Am Bahnhof wartete dann ein Kleinbus der die Gruppe bis nach Stellfeder oberhalb von Nenzing kutschierte. Der Höhenmesser zeigte exakt 750 m an, somit durften 1000HM im Aufstieg absolviert werden um an unser Tagesziel auf 1756 m zu gelangen. Es war schon etwas f"risch" als sich unsere Gruppe in Bewegung setzte, doch Dieter hatte einen guten Schritt und recht schnell erreichte jeder von uns seine notwendige Betriebstemperatur.

 

Durch den tiefwinterlichen Bergwald, ein Wintermärchen, wurde das Kirchlein am Nenzingerberg erreicht. Die wärmenden Sonnenstrahlen taten uns sehr wohl, die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite! Eine kurze Rast später zogen wir unsere Aufstiegsspur in den glitzernden Pulverschnee hinauf zu Valscherinahütte. Im windstillen Erker der privaten AV-Hütte verging die Zeit wie im Fluge, wäre schön gewesen noch länger hier zu verweilen.

 

Doch Dieter mahnte uns zum Aufbruch, als Belohnung versprach er allen eine herrliche Schiabfahrt im besten Pulverschnee.

Eine Uhrzeigerrunde später standen wir am Schwarzkopf, 1756 m, und staunten über das Panorama das sich uns bot.

 

Ringsum die tiefwinterliche Bergwelt in ihrem funkelnden Frostkleid, herrliche Tiefblicke in den Walgau sowie ins Rheintal, über allem ein wolkenloser, blauer Himmel in dem sich abertausende kleine Wassertöpfchen als Eiskristalle tummelten. Nun wurde uns schlagartig klar, was es mit den riesigen Schätzen in den Bergen auf sich hat.

 

Schnell waren die Thermoskanne und die Jausebox geleert, die Steigfelle verstaut, einer traumhaften Pulverschneeabfahrt stand somit nichts mehr im Weg. Und ehrlich, das war ein Rausch. Sanftes Alpgelände bedeckt mit "Staubzucker", auf einer griffigen, festen Unterlage; besser und schöneres gibts fast nicht. Vorbei an der Alpe Rona, hinaus nach Ausserberg, hinab bis ins Bachbett der "Schesa"; viel zu schnell war der Spuk vorbei.

 

Nach einem ordentlichen Einkehrschwung wurden wir wieder zurück zum Bahnhof Bludenz verfrachtet, von wo uns das "Muntafunerbähnli" wieder zurück vor unsere Haustüren brachte.

 

Herzlichen Dank an Dieter sowie an alle Teilnehmer die so einen schönen Tourentag für mich als Einsteigerinn ermöglicht haben.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung