Logo Bezirk Hinterwald

Skitourenvorbereitung (Skitourenvorbereitung 5.01. - 8.01. - 9.01.2011)

Alpenverein Vorarlberg
MITGLIED werden
zur Anmeldung
Bild /vorarlberg-bezirk-hinterwald_wAssets/img/galleries/alben/galerien/lvs_schulung/oeav-kurs_2009_005.jpg

Hubert in Aktion

Skitourenvorbereitung

 

Mittwoch, 5.1.2011 treffen sich Monika, Werner, Albert, Angela, Andrea, Helga, Gottfried, Bernd, Josef und ich (Maria) im Pfadfinderheim in Bezau. Kursleiter Hubert Moll hat für jeden ein LVS Gerät vergraben, die Piste ausgeleuchtet und wir konnten sofort mit der Suche nach den Verschütteten beginnen und gleich auch die Tücken der verschiedenen LVS-Geräte kennen lernen. Nach der Bergung aller Geräte haben wir uns gern im Pfadfinderheim aufgewärmt und anhand einer ausgezeichnet vorbereiteten Power-Point-Präsentation viel Wissenswertes zum Thema stopp or go gelernt. Der mitgegebene Folder gehört in jeden Tourenrucksack und soll immer wieder nachgelesen werden.

Monika hat uns noch zu einem Achtele eingeladen und es gab noch vieles zu diskutieren.

 

Samstag, 8.1.2011 aufgrund des total zusammengefroreren Schnees konnte keine LVS-Suche und Sondierung gemacht werden, so haben wir uns nach dem theoretischen Teil in Dreiergruppen mit einer Tourenplanung Diedams-Hählekopf-Schwarzwasser-Steinmandl-Schoppernau befasst und sowohl das Kartenlesen wie auch den Lawinen- und Wetterbericht zu interpretieren, gelernt. Wir haben die Sache so gut erledigt, dass wir für eine sofortige Tour motiviert gewesen wären.

Beim Achtele, Käse von Schönebach, Brot von Schnepfau und Keksle von Bizau fand noch ein reger Meinungsaustausch statt.

 

Sonntag, 9.1.2011 die Witterungsverhältnisse lassen keine grössere Tour zu, als Übungsgelände eignet sich der Weg zum Lug in Au bestens. Grosser LVS-Check zu Beginn ist selbstverständlich, der Harschdeckel muß nicht theoretisch erklärt werden, der Föhn bringt wechselnde Temperaturen und Festigkeit des Schnees. Wir steigen bis Godlachen auf, wo wir nach der Jause mit der LVS-Suche einzeln auf Zeit beginnen und uns selber testen konnten. Der angenommene spontane Lawinenabgang unterhalb der Godlacher Hütte mit 3 Verschütteten brachte uns noch ganz ordentlich zum Schwitzen und zeigte unsere Schwachstellen bei der Suche auf 1 Putzlebendiger konnte uns über die 2 doch zu lange Verschütteten nur teilweise hinwegtrösten, Übung ist also angesagt. Vor allem wurde sichtbar, dass mit wenig Übung die strukturierte Suche leidet, der Umgang mit den LVS-Geräten ist weniger das Problem. Das Absetzen des Notrufs als Erstes war klar, die Augen-Ohr-Suche hat dann schon gelitten, das Absuchen des Lawinenkegels in geordneten Bahnen haben wir ganz vergessen.

Aber wie heißt es: aus Fehlern lernt man!

 

Insgesamt war es ein wirklich bestens vorbereiteter und interessanter Lehrgang, der uns allen zwar Respekt vor der Natur gelehrt hat, aber auch Sicherheit gibt, uns im Ernstfall gut zu bewähren.

 

Ganz herzlichen Dank vor allem an Hubert Moll, aber auch an alle, die zum Entstehen und Gelingen dieser Tourenvorbereitung beigetragen haben.

 


Maria Feuerstein, Bizau

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: