Logo Bezirk Götzis

Inhaltsseite (2 Tages Wanderung Cadlimo Hütte)

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung

Inhaltsseite

2 Tages Wanderung Cadlimo Hütte

Unsere Mädels immer gut gelaunt

Zwei Tage wandern mit Gerhard

 Vom Oberalppass zur Cadlimo Hütte und am nächsten Tag weiter zum Passo del Lucomagnio

 Durch die Gewittervorhersage will Gerhard kein Risiko eingehen und er verlegt die Abfahrt vom AV Heim von 7:00 Uhr auf 6:00 Uhr. Also es heißt, früh aufstehen.  Ein bischen Müde, aber mit viel Datendrang treffen sich die 14 Angemeldeten beim AV Heim. Nach einer kurzen Begrüssung und die Information von Gerhard geht es dann gleich mal los, haben wir doch eine fast zweistündige Fahrt zum Oberalppass vor uns. Am Pass angekommen, wird dann noch alles kontrolliert, die Bergschuhe angezogen und es geht gleich mal los, in Richtung Maighels Hütte. Nach 50m ein kleiner Stolperer und einer von uns liegt schon auf der Nase, aber alle  Atmen gleich mal auf, ausser ein blauer Fleck ist nichts pasiert und es kann weitergehen. Das Wetter ist Traumhaft aber recht warm und es fließt der Schweiß. Der Ausblick Oberalpstock, den Tödi und den Piz Gannaretsch sind grandios und es wird sehr viel fotografiert. Die Maighels Hütte läd dann zu einer Pause, aber Gerhard lässt sie links liegen, was auch gut ist, haben wir doch noch eine ganz schöne Strecke vor uns und es tröpfelt leicht. Die Wanderung ist sehr abwechslungsreich, Alpen mit sehr viel Weideland, kleine Seeen, Mohrlandschaft und Felsvormationen wechseln sich immer wieder ab, nicht zu vergessen die Blumenvielfalt, einfach wunderschön. Am Tomasee dann eine kleine Pause. Der See liegt eingebettet zwischen Felsen und ladet zum baden ein. Hier können wir dann auch auf einer Tafel lesen, dass hier der Rhein entspringt. Wir wandern weiter das Maighels Tal hinein Richtung Passo Bornengo. Unterhalb vom Pass gibt es dann eine grössere Pause um uns zu stärken für die letzten paar hundert Hm am heutigen Tag. Am Pass angekommen, will  Gerhard wissen, wer noch Lust hat den Piz Alv  2769m zu besteigen. Wir beschliessen dann aber doch weiterzugehen, denn das Wetter hat sich ein wenig verändert und es hat jetzt dunkle Wolken am Himmel. Es dauert dann auch nicht lange und es fallen dicke Tropfen. Schnell werden die Regenklamotten angezogen und weiter geht es. Nach 10 min ist dann schon wieder Schluß mit Regen und wir schaffen es dann so halbwegs trocken zur Hütte. Die Cadlimo Hütte liegt oberhalb vom See Scuro und See Stabbio, ist sehr nett und heute auch voll ausgebucht. Gut, dass Gerhard eine Stunde früher losgefahren ist, denn jetzt gibt es das Gewitter das angekündigt wurde und es gießt wie aus Kübeln. Nach einer kurzen Zeit ist dann alles wieder vorbei und siehe da, der Hüttensteinbock steht auf einem Felsblock vor der Hütte und lecht das Salz das man im hier hinterlegt hat. Alle rennen gleich hinaus und es wird fotografiert was das Zeug hält. Nach einem gemühtlichem Abend und einer doch ruhigen Nacht, geht es am nächsten Morgen um 8:00 pünktlich wieder auf den Weg, haben wir heute noch 6:30 Stunden zum Luckmanier Pass vor uns. Zuerst mal abwährts zum Lago di Tom, Lago Cadagno und Lago Ritom. Beim Lago di Tom dann der versprochene Sandstrand. Hier schaut es  fast aus wie in Italien und siehe da, die halbe Manschaft ist gleich mal beim Schwimmen. Das Wasser fühlt sich an, wie Eismeer, aber es macht trotzdem sehr viel Spaß. Nach ener längeren Pause geht es dann weiter am Lago Cadagno vorbei kommt die Cadagno Hütte. Eine wünderschöne Hütte, die ein Mix aus Alt und Neu komplett neu aufgebaut wurde. Als dann noch Gerhard fragt, ob wir einen Capputscho trinken sollen, sind natürlich gleich alle begeistert. Nun aber los, denn jetzt wird es dann doch noch ein wenig eng mit der Zeit, denn Gerhard hat und für einen Bus organisiert und der sollte um 15:00 uneterhalb vom Luckmanier Pass auf uns warten. Über den Passo delle Columbe, die Alpe Ganna geht es dann direkt zum Bussparkplatz. Gerade noch geschafft und wir warten dann auch nicht sehr lange bis der Omnibuss kommt, der uns wieder nach Disentis bringt. Unsere drei Autofahrer müssen noch die Autos holen und machen sich auf , auf eine abenteuerliche Zugfahrt im offenem Waggon zum Oberalppass , wobei der rest der Gruppe die Zeit für ein paar Getränke nützt. Die wunderschöne Wanderung hat bei allen einnen grosssen Eindruck hinterlassen und alle freuen sich schon auf das nächste Mal und würden sich bei Gerhard auf das nächste Jahr schon am liebsten wieder anmelden.

 Danke Gerhard, für diese tolle Tour, die Organiesation von dir waren einfach perfekt.

 Vroni, Renate und Rudolf, Robert, Franz, Angelika, Marion, Susi und Andi, Karin und Elmar, Birgit, Hannes und Gerhard

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung