Logo Bezirk Götzis

Klettersteigtage Cortina (Klettersteigtage)

Alpenverein Vorarlberg
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /vorarlberg-bezirk-goetzis_wAssets/mixed/bilder/highlight/dscn8403.jpg

Ausblicke

Klettersteigtage Cortina

Wir starten pünktlich am Freitag um 6.00h in der Früh. Nach einer sehr kurvenreichen Anreise über mehrere Dolomitenpässe, stehen wir am Falzarego  Pass (2.105 m) in der warmen Sonne. Unser erstes Ziel, die Ferrata Cesco Tomaselli. Aus zeitlichen Gründen kürzen wir mit der Bahn etwas ab und erreichen nach relativ kurzem Zustieg die Ferrata. Ein Klettersteig in der Schwierigkeit D mit kraftraubenden Vertikalen und Querungen. Am Gipfel(2.980 m) ist reichlich Stärkung notwendig, weil der Abstieg noch einige Herausforderungen parat hat. Der Klettersteig ist erst wieder am Fusse des Berges zu ende. Eine spannende anspruchsvolle Ferrata. Am Samstag, nach dem Frühstück, starten wir von der Dibona Hütte (2037 m) in Richtung Tofana di Mezzo. Über den steilen Grat an der Punta Anna  (D) und weiter über die Ferrata G.Olivieri (D) erreichen wir den Bus de Tofana. Eine Rast, nach dem kraftraubenden Aufstieg, haben wir bitter notwendig. Wir sind schon sehr lange unterwegs. Den Gipfel, die Tofana di Mezzo (3.244 m), erreichen wir  nach weiteren 1 ½ h. Der anschliessende Abstieg mit der Bahn freut alle, am meisten unsere Knie. Eine Ferrata der Spitzenklasse, variantenreich, kraftraubend und lang. Sonne, Sonne, Sonne, auch am Sonntag. Wir haben ein riesen Wetterglück. Der Tag beginnt mit einer Flussquerung (1.300 m). Schuhe und Socken ausziehen, Hose hochkrempeln und durch. Der ein oder andere würde gerne im Boot übergesetzt werden, weil das Wasser sau kalt ist, da muss er aber durch. Sicher ist, dass die Zehen beim langen Aufstieg bald wieder warm sind. Die ferrata Ettore Bovero (C/D), ein freistehender Felspfeiler (2.166) ist ein kurzer, knackiger Klettersteig und hat einige anspruchsvolle Stellen und ausgesetzte Passagen. Zum Ausklang,  in der Lido Bar, geniessen wir das kühle Nass. Leider haben wir nur noch die Heimreise vor uns. Drei herrliche Dolomitentage gehen zu ende.

Danke an Elmar der mich bei der Führung unterstützt hat.

Rudolf

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung