Logo Bezirk Feldkirch

Monte Cevedale (Monte Cevedale)

Alpenverein Vorarlberg

Monte Cevedale

Cevedale

13.-15. August 2016

Um 7.00 Uhr fahren Drei Personen (Anna, Markus und Klaus) und sieben BeifahrerInnen (Christin, Marc, Tatjana, Fabian, Stefan, Elias und Martin) bis zum Reschensee.Zwei aus Tirol (Heidi und Georg) werden in Landeck abgeholt. Nach dem Tunnel (Der berühmte Kirchturm "steht" im Wasser.) parken wir rechts, wo es viele Parkplätze gibt. Im Gasthaus Traube/Post gibt es Schwarzwälder Kirschtorte oder Fitness-Obstsalat mit Kaffee.Schönwetterprognose für das komplette Hochtourenprogramm Mitte August. Um Elf Uhr treffen wir in Sulden ein. Die 11.20 Uhr Seilbahn ist schon voll. Dann nehmen wir die 11.40 Uhr Seilbahn. Punkt 12.00 Uhr ist Abmarsch von der Bergstation 2600 Meter.Nach 25 Minuten Gehzeit legen wir die Hüftgurte an, ziehen die Steigeisen an und machen Seilschaften. Das dauert 20 Minuten.Gletscherbäche sind zu sehen. Das 50 Meter Seil nehmen wir doppelt, dann müssen wir es nicht tragen. Immer wieder sind Alleingänger auf dem Gletscher, Suldenferner. Einige Schneewände, Türme und Spalten sind in der Ferne zu sehen. Unter derSpur sind keine zu sehen. Mitte Nachmittag erreichen wir die schöne Suldenspitze, Punta di Solda 3376 Meter mit Aussicht auf dieprominente Königsspitze. Nach ein, einviertel (1 1/4) Stunde Pause und 25 Minuten Abstieg erreichen wir die Casatihütte 3254 Meter.Einquartieren, Abendessen, Schlafen, um 5.15 Uhr aufstehen und um 5.30 Uhr ist Abmarsch zur Suldenspitze, um den Sonnenaufgang zu beobachten. Um 6.14 Uhr kommt die Sonne herüber, links von der Zufrittspitze. Die Cima Cevedale (3700/Nördlicher Gipfel) wird am schönsten angestrahlt. Unsere Schatten reichen fast bis zur Piz Bernina. Pünktliches Frühstück um 7.00 Uhr.Um 8.00 Uhr ist Abmarsch zum Monte Cevedale. Um 10.30 Uhr erreichen wir den 3769 Meter hohen Gipfel. Eisberg und Felssgrat.Das 50 Meter lange Halbseil haben wir doppelt genommen. So "nehmen" wir den zehn Meter langen Fels-Grat im Reitersitz. Um die Mittagszeit erreichen alle TeilnehmerInnen die Cima Cevedale (3757 Meter/Südgipfel). Nach der Gipfelpause wandern wir zum Gletschertor. Das ist sehr beeindruckend. Das Gletschervorfeld ist extrem spannend. Um 17.00 Uhr gibt es Getränke auf der Martellhütte mit neuen HüttenwirtInnen. Um Fünf vor halb Sieben erreichen wir die Nino Corsi Hütte (Zufallhütte 2265 Meter).Das Dessert besteht aus hausgemachter Früchte-Topfen-Creme (für 100 Personen!). Duschen. Es wird gefeiert bei Zirbenschnapserl und Skiwasser bis 22.30 Uhr. Hüttenruhe. Um 7.00 Uhr gibts die Hochzeitstafel. Marc hat im Dachboden-Zimmer geschlafen.Um Elf Uhr sehen wir die Moutainbiker auf dem Madritschjoch 3123 Meter. Bis um Mittag bleiben wir auf der Hinteren Schöntaufspitze3325 Meter. Um 13.00 Uhr kehren wir bei der Seilbahnbergstation ein. Es gibt ausgezeichnete Lasagne. Gemischter Salat, Radler und Skiwasser. Um halb Vier essen wir einen doppelten Vinschgauer Eisbecher mit heißer Schokolade. Um 18.15 Uhr treffen wir wieder pünktlich in Feldkirch ein.

Martin

 
 
<
>
 
 
<
>
 
 
<
>
 
 
<
>
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung