Logo Bezirk Egg

Schihochtourentage Stubaier Alpen mit Dietmar und Prinz am 06.-08. April 2018 (Stubaier Alpen mit Dietmar und Prinz)

Alpenverein Vorarlberg
MITGLIED werden
zur Anmeldung

Schihochtourentage Stubaier Alpen mit Dietmar und Prinz am 06.-08. April 2018

Stubaier Alpen

Schihochtourentage Stubaier Alpen

Am Freitag den 6.4.2018 trafen wir uns um 4:30 Uhr noch etwas müde von der kurzen Nacht, jedoch in freudiger Erwartung beim Wälderpark in Egg und fuhren von dort mit zwei Kleinbussen in Richtung Stubaital. In Seduck  parkten wir unsere Autos und erreichten nach gut zwei Stunden Aufstieg die Franz Senn Hütte. Auf der Hütte bezogen wir unser Lager, erleichterten unser Gepäck und stärkten uns kurz mit einer Suppe und Apfelstrudel, bevor wir mit unseren Tourenführern Dietmar, Prinz und Georg Richtung Stiergschwez und weiter über den  Sommerwandferner zur Kräulscharte aufbrachen. Hier errichteten wir unser Skidepot und gingen dann zu Fuß über einen Felsgrat zum Gipfel Innere Sommerwand (3122 m). Auf dem Gipfel bestaunten wir den Rundumblick, schossen ein paar Fotos und machten uns dann gutgelaunt wieder auf den Rückweg. Nach den 1700 hm Aufstieg genossen wir die Abfahrt im herrlichen Pulverschnee und das sehr gute Essen auf der Hütte. Nach einem feuchtfröhlichen Abend bezogen wir mit viel Gekicher unser Lager und versuchten mehr oder weniger gut, uns eine geruhsame Nacht zu gönnen ;).

Am Samstag brachen wir nach einem feinen Frühstück in Richtung Alpeiner Ferner auf. Vorbei an den Gletscherbrüchen ging es in einem weiten Rechtsbogen auf die gut erkennbare Steilrinne zwischen der südlichen und nördlichen Wildgratscharte zu. Hier schnallten wir unsere Ski auf den Rücken und stapften aufwärts durch die steile Rinne der Wildgradscharte. Oben befestigten unsere Tourenführer ein Fixseil und wir durften dann mit Brusik die Rinne hinunter auf den Schwarzenbergferner absteigen. Nach einer gemütlichen Pause ging es dann weiter über den Schwarzenbergferner auf den Schrankarkopf (3275 m), welcher auch Schweizerkogel genannt wird. Auf dem Gipfel gönnten wir uns eine ausgiebige Rast bevor wir wieder unseren Rückweg antraten. Dietmar und Prinz hatten eine etwas längere Abfahrt mit einem etwas längeren Aufstieg im Visier. Da wir aber unsere Helme schon auf hatten, hörten die meisten diese Anweisung nicht und wählten die kurze Variante zur Wildgradscharte und hinunter zur Hütte. ;) Immerhin hatten wir ja schon an diesem Tag 1350 hm in den Beinen und das kühle Bier auf der Hütte lockte die Gruppe.

Am Sonntag gab es schon um vier Uhr Frühstück und um fünf Uhr marschierten wir mit Stirnlampen und zügigem Schritt im Dunkeln über den Alpeiner Ferner. Nach zweieinhalb Stunden gab es die erste kleine Pause und dann ging es weiter zur oberen Hölltalscharte. Hier schnallten wir unsere Ski auf den Rücken und zogen unsere Steigeisen an. Von hier aus gelangten wir zu Fuß in ca. einer Stunde über den Südsüdwestgrat auf die Ruderhofspitze (3473 m). Der panoramareiche Gipfelgrad ließ unser Herz höher schlagen. Die Rundumsicht auf dem Gipfel war berauschend. Nach einer gemütlichen Gipfelpause gab es im oberen Teil eine sehr steile und rasante Abfahrt auf Skiern in Richtung Mutterbergalm. Im mittleren Teil eröffneten sich uns geniale Firnhänge, welche unsere Herzen nur begeistern konnten. Es gab Lobworte in allen Variationen für unsere Tourenführer ;) und einige Juchzer und Freudenrufe.  Aus lauter Begeisterung fuhren wir weiter ab als wir sollten und somit mussten wir nochmal auffellen und einige Höhenmeter aufsteigen. Dadurch kamen wir auch an diesem Tag auf ca. 1500 Höhenmeter im Aufstieg.

Im Tal angelangt, gönnten wir uns ein Bier und fuhren dann, weil uns der Hunger plagte, nach Neustift. Hier im Gasthof Sportalm (absolut empfehlenswert) schlemmten wir gemütlich unser hervorragendes Mittagessen und ließen die wunderbaren Touren vor der Rückfahrt nach Hause Revue passieren.

Herzlichen Dank an unsere Tourenführer Dietmar, Prinz und Georg für die Organisation und Durchführung der Schihochtourentage und auch an Leo, Christoph und Konrad, die sich bereit erklärt haben, nach Seduck abzufahren und uns die Autos zu bringen. Dank auch an alle die Blasenpflaster, Studentenfutter, Räucherfleisch, Schokolade, Skiwachs, diverse Hilfestellungen, energievolle Trinkflüssigkeiten, gute Laune, Zuspruch und anderes ausgetauscht haben. ;)

Bericht: Gabi Sutterlüty

 Tourenführer: Dietmar Meusburger, Martin Sutterlüty, Gregor Fleisch

Teilnehmer: Beate, Kurt, Dietmar, Franz, Robert, Birgit, Edi, Leo, Lukas, Rudl, Christoph, Konrad, Robert, Christoph, Gabi

29 Bilder

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: