Logo Zweig Villach

Umrundung Latschur (2.236m) (Umrundung Latschur (2.237m))

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung

Umrundung Latschur (2.236m)

Rückweg vom Latschur

Latschur Gipfel (2.236m)

"Eigentlich hatte ich eine Führungstour in den Nockbergen ausgeschrieben, doch dann habe ich es mir anders überlegt, weil mir dieser schöne Tourenvorschlag kurzfristig untergekommen ist."

Am Sonntag starteten wir bei allerschönstem Herbstwetter in Richtung Goldeck Parkplatz. Wir waren die zweiten am Parkplatz, der am Nachmittag als wir zurückkamen mehr als voll belegt war.

Gemütlich marschierten wir los, über die Kappelleralm bis zur netten Gusenalm. Ab hier sieht man schon das Ziel bzw. die gesamte Wegstrecke die zurückzulegen ist . . . puhh, das sah ganz schön weit aus. Ab der Alm wanderten wir in einem leichtem Auf und Ab direkt unter der Nordwand des mächtig aussehenden Staff, vorbei an der Eckwand bis zur entzückenden Siflitzer Kuhalm. Ab da ging es zur Sache: steil ging der Weg in der direkten Linie bis zu einem Sattel, dort angekommen, entwichen uns einige ahhs und ohhs – so schön war die Aussicht auf die umliegenden Berge und der direkte Blick ins Drautal. Die Nordwand des Latschurs hingegen sah von der Nähe recht bedrohlich aus, doch das Gipfelkreuz lockte bereits und wir wechselten gerne auf die Südseite. Eine knappe Stunde später standen wir dann am Gipfel und genossen den Rundblick auf ein herrliches Panorama der Kärntner Berge und Täler, die Karawanken, auf die Julischen Alpen, die Karnischen Alpen … Spätestens jetzt wurden wir für die Aufstiegsmühen reichlich belohnt.

Für den Rückweg mussten wir noch einmal die steile und ausgesetzte Nordflanke des Almspitz queren, danach ging es rasch voran und nach einiger Zeit erreichten wir wieder den Ausgangspunkt des Rundweges, die Gusenalm. Nach einer Pause und Erfrischung bei der Hüttenquelle machten wir uns an den befürchteten Gegenanstieg, den wir jedoch in gemäßigtem Tempo auch noch gut hinter uns brachten.

Der Kontrast zwischen weitläufigen Almwiesen, netten Hüttchen und kleinen Siedlungen sowie den schroffen Nordwänden von Latschur, Eckwand und Staff machen diese Tour besonders reizvoll und abwechslungsreich.

Meinen BegleiterInnen gratuliere ich nochmal für die Leistung und Motivation – es war immerhin eine lange Tour von über 7 Stunden. Es hat mir Spaß gemacht, mit euch zu gehen und freue mich auf ein nächstes Mal.

Bericht: Christine Lastin

zu den FOTOS

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: