Logo Zweig Villach

Rundtour Baba Grande (Rundweg Baba Grande)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung

Rundtour Baba Grande

Nationalpark Julische Alpen
Nationalpark Julische Alpen

Mit drei Autos und 11 Teilnehmern sind wir um 07.30 Uhr am Westbahnof Villach gestartet.

Unterwegs wurde noch Tourenführer Alexander Kröpfl bei der alten Grenze in Thörl Maglern abgeholt. Weiter ging es dann nach Resiutta, wo wir in einem kleinen Kaffee mit einem guten Cappucino, den Rest der Morgenmüdigkeit vertrieben.

Danach ging es die steile, kurvenreiche, aber in gutem Zustand befindliche Straße in Richtung Malga Coot, wo wir unsere Autos in einem Waldteil neben der Straße, parken konnten. Außer uns wagte sich an diesem Tag niemand dorthin. Malga Coot war auch geschlossen, da die Pächterin beim Apfelfest in Tolmezzo ihren Stand aufgeschlagen hat.

Hochnebel verbarg die Sonne.

Um ca. 10.00 Uhr ging es dann über Almweiden auf einem schönen Steig in Richtung Biwak Franco Cotstantini( 1.679 m), welches sich direkt unter dem gewaltigen Felsturm des Mulac befindet. Nach einer kurzen Pause, weiter über steiles steiniges unwegsames Gelände, wo bald die Stöcke überflüssig wurden, die wir auf einem kleinen Plateau zurück ließen. Von dort weiter über Felsbrocken und zum Teil auch schroffen Gelände auf den Gipfel der Baba Grande. Zu unserer Überraschung verzog sich der Hochnebel talabwärts (wir konnten ein ganz seltenes Naturphänomen -einen Regenbogen im Nebel- bewundern). Zur Belohnung ca. 1.200 Höhenmeter bewältigt zu haben, begrüßte uns die Sonne am Gipfel der BABA Grande (2.160 m).

Es war nur schön …  Aus dem Nebel ragten die Bergspitzen des Kanin – Mangart – Jalovec und Triglav .

Nach einer Stunde Sonnengenuss machten wir uns wieder auf den Rückweg.

Vom Biwak ging es den Rundweg am Kamm entlang Richtung Monte Guarda. Hier bot sich ein wunderschöner Blick auf das Isonzotal und die glasklare Soca. Dann folgte ein schöner Steig durch Latschen bis zur Malga Coot. Ankunft ca. 17.00 Uhr.

Eingekehrt sind wir in der Bar Speranza in San Giorgio, wo wir bei guter Vorspeise, Nudelgerichten, süßem Nachtisch und Wein, den Tag nach einer tollen, aber auch anspruchsvollen Tour fröhlich beendeten.

Positiv bemerkt wurde auch, dass die Tour an einem Samstag stattgefunden hat.

Bericht
:  herzlichen Dank an Marianne Schiller


 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: