Logo Zweig Villach

Klettersteig "Via Italiana" (Klettersteig "Via Italiana")

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung

Klettersteig "Via Italiana"

via italiana

Elke in der Via Italiana

Um 6.45 h trafen sich 17 Adrenalin hungrige Teilnehmer am Parkplatz Westbahnhof. Die Teilnehmer waren schnell auf die Fahrzeuge aufgeteilt,  um die 1 h Anfahrt auf die Mangart Alm (€ 5,- pro Auto) kostengünstiger zu gestalten.

Auf der Mangart Alm (2.050m) wehte bereits ein leichter Wind mit  klaren Anzeichen des nahenden Herbstes. Nach kurzer Wanderung Richtung Gipfel zweigten wir links zur Scharte ab. Auf dem folgenden Abstieg zum Biwak Nogara (1850m) lachte uns schon die Sonne ins Gesicht. Knapp oberhalb des Biwaks nahmen wir einen kleinen Abschneider quer über den Hang direkt zum Einstieg unseres heutigen Klettersteiges. Unter uns bestaunten wir den gesamten Kessel der Laghi de Fusine mit der Zacchi Hütte ganz rechts. Nach dem Adjustieren und den Partnerchecks machten wir uns auf in den Klassiker der Klettersteige.

Kurz über ein Schotterfeld, dann waren auch schon alle in dem längeren Riss eingestiegen, an dessen oberen Ende es einen Höhlen-Durchstieg mit Mühe und einigen Verrenkungen zu meistern galt. Reinhold musste einen Stein am Helm abfangen, der 2 m oberhalb losgetreten wurde. Nach einer längeren Querung der Wiesen mit einem langen Schlappseil standen wir endlich vor dem eigentlichen Massiv. Ab hier galt es die vielen Klammern und Nägel zu nutzen. Ein Überhang dann links um`s Eck und schon konnte man den ersten Tiefblick unter den Schuhen genießen. Über super griffigen Fels, versichert mit unzähligen Klammern, Stiften, und Trittösen kletterten wir zügig dem kleinen Mangartgipfel entgegen. Die Route wechselte des Öfteren den Verlauf. Nach einem Kamin mit vielen Klammern war bald die heißeste Stelle des Klettersteiges da. Über Klammern mit der Länge von ca. 80 cm geniest man den absoluten Tiefblick bis ins Schotterfeld des Kessels. Hier gilt es den inneren Schweinehund zu überwinden, zu rasten und dann noch zu Fotografieren. Dabei entstehen dann diese tollen Bilder zwischen den eigenen Bergschuhen hindurch zum unteren Ende der Felsenwand. Wer hier die Ausblicke genießen kann hat den größten Genuss.

Die weiteren Höhenmeter zum 1sten Ausstieg waren alsbald geschafft und man gönnte sich eine schöne Rast.  Nach kurzer Stärkung machte sich ein Teil mit Alois, Majbritt und Robert über den slowenischen Klettersteig zum Gipfel des Mangart (2679m) auf und der andere Teil bestieg die restlichen Höhenmeter des Klettersteiges zum eigentlichen Ausstieg (2320m).

Auf der Rückfahrt haben wir uns in Tarvis mit Cappucino und Kuchen belohnt und die Gipfelstürmer am Lago di Predil.                                                                

Bericht:  Sepp Bacher

Bilder:    Sepp Bacher, Robert Zechner

 

zu den Bildern

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: