Logo Zweig Villach

Kreta - Wandern und Kultur auf der Insel der Götter (Kreta)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /villach_wAssets/mixed/bilder/berichte/bilder_zu_berichte_2012/kreta_091.jpg

Und nach der Tour zuerst ein erfrischendes Bad und dann lokale Spezialitäten

Kreta - Wandern und Kultur auf der Insel der Götter

 

Die Anreise diente bereits zur Entschleunigung,  gemächlich an Venedig, den albanischen Bergen und Korfu vorbei nach Igoumenitsa.  Die Zimmereinteilung auf der Fähre erfolgte alphabetisch und ergab eine interessante Paarungsliste wie Frau Tarmann und Herr Tabojer.

Durch die verspätete Ankunft war die Fähre nach Kreta nicht mehr erreichbar  und nach einer Nacht in Piräus gab es die Stadtbesichtigung von Athen mit dem herrlichen Blick von der Akropolis.

Im Morgengrauen erreichen wir Chania, wo uns Sevastianna, unsere lokale Wander, Kultur und Reisebegleiterin. bereits erwartete. Nach einem kräftigen Frühstück ging es die Samaria Schlucht hinunter nach Agia Roumeli – ein erster Eindruck mit Blumen, knorrigen Bäumen , Wasser und diversen Gelenksbeschwerden. Nachdem das Boot Verspätung hatte unterhielt Reinhold Touristen und Einheimische mit seinen Zaubertricks – die 2 Euro Münze blieb aber verschwunden..

Das nur mit Schiff erreichbare Loutro war für die nächsten Tage unser gemütlicher Standort. Zum Frühstück erschien Ingrid mit zernageltem Gesicht – die Gelsen haben sie als Frischblutquelle entdeckt. Trotz ihrer Blutleere wanderte sie mit hinauf nach Anapolis und durch die Aradhena Schlucht zur Marmara Bucht. Nach einem erfrischenden Bad  genossen wir kretisch zeitlos Bier und Cafe und wanderten dann nach Loutro zurück.

Die Küstenwanderung nach Hora Sfakion war anregend. Mit dem Bus ging es dann wieder quer über die Insel nach Chania. Sevastianna bemühte sich redlich die Sprache, Geschichte und Mythologie Kretas uns nahe  zu bringen.  Im quirligen Chania ist von der Krise wenig zu bemerken, die Dramatik der Situation wird erst durch Gespräche mit Sevastianna klar.

Unter dem Motto „Besteht noch Hoffnung Doktor?“ wird auf der Fahrt nach Paleochora eingeteilt, wer die kurze und wer die lange Wanderung mitmacht. Auf einem alten Pilgerweg geht es der Küste entlang,  gesäumt von gelben Ginster, rosa Oleander und blauem Meer nach Lissos zum Apollo Heiligtum und weiter nach Soughia.

Statt auf den noch schneeigen Psiloritis geht es auf den Gingelos.  Eine Tour mit viel Schotter und leichtem Schrofengelände. Willi, Heinz und Valte besteigen noch über den messerscharfen Grat den Nebengipfel. Shit happens twice und so rutsche ich beim Abstieg aus, bleibe hängen und reiße das Implantat im Oberarm aus. Der weitere Abstieg wird mühsam – Sigi macht den Weg frei und mit der linken Had auf Elisabeths Rucksack geht es Schritt fü Schritt hinunter. Mit dem Bus geht es  nach Heraklion. Sevastianna fährt mit mir ins Krankenhaus , wo ich sehr freundlich und kompetent behandelt werde. Kurzfristig kann man hier nichts machen und ich soll so rasch als möglich nach Österreich. Organisiert über die Alpenvereins Rückholung liege ich in der nächsten Nacht bereits in Villach auf der Unfallchirurgie – kalimera.  

Wolfgang Gabriel

Nach dem Frühstück ging es los, diesmal ohne Wolfi nach Osten von Kreta. Wir zweigen in Hernosios rechts ab und erreichen bald über eine landschaftlich schöne Strasse den Ambelos Pass. Links und rechts vom Pass reihen sich alte verfallene Windmühlen die Hänge hinauf. Die prächtige Lasithi Hochebene liegt zu unseren Füßen. Hunderte Windräder betrieben einst Wasserpumpen an um die fruchtbare Ebene zu bewässern. Von der Ebene aus steigen wir zu einer Kapelle auf und wandern weiter auf den Selena, einem Berg mit einem großartigen Rundblick. Nach dem Abstieg erwartet uns Willi und weiter geht es ins schöne Dorf Mesa Potami wo wir bestens bewirtet wurden.

Tags darauf wird die Regel 6-7-8 durchbrochen und auf 5-6-7 geändert, den heute geht es in den äußersten Osten Kretas. Über Agios Nikolaos erreichen wir über eine prachtvolle von Blumen eingesäumte Küstenstrasse Sitia und Zakros. Von dort steigen wir vorbei an zahllosen Oleandersträuchern, schattigen Bäumen und rauschenden Wasserfällen ins Tal der Toten.

Ein landschaftlicher Leckerbissen zum  Abschluß. Wir besichtigen die Ausgrabungen des minoischen Palastes bevor wir das fruchtbare Tal von Kato Zakros erreichen. Baden und ein köstliches Mahl in einer Laube am Meer beschließen diese schöne Wanderung. Auf der Rückfahrt besuchen wir Moni Toplou, ein wehrhaftes Mönchskloster das einmalige Kunstschätze beherbergt. Im Klostershop gibt es auf Biobasis hergestellte Produkte aus der großen eigenen Landwirtschaft, wie Olivenöl, Weine   zu kaufen.

Der letzte Tag in Kreta bricht an. Wir checken aus und begeben uns in eine andere Welt im archäologischen Museum und im Palast von Knossos, wo wir den fachkundigen und kompetenten Ausführungen unserer Sevastianna lauschen. Die Besichtigung der Altstadt von Heraklion beschließt den offiziellen Teil dieses Tages.

Nun heißt es Abschied nehmen von Kreta und auch von unserer Führerin Sevastianna, die uns allen sehr ans Herz gewachsen ist. Der Abschied war berührend für alle und endete mit der gegenseitigen Versicherung, in Kärnten gibt’s ein Wiedersehen. Sevastianna hat sich in unserer Runde wie ein Teil von uns gefühlt, was sie mit tränenerstickter Stimme versicherte.

Von Heraklion ging es mit der Fähre nach Piräus. Nachdem wir Erika am Flughafen abgeliefert hatten fuhren wir zu unserer  letzten Besichtigung auf griechischem Boden, nämlich nach Mykene. Diese war wohl eine der reichsten Städte der mykenischen Kultur, ein Hauptumschlagplatz für Gold, Kunstschätze und Bernstein  und lag an einer Handelsroute für Bernstein, die von der Ostsee nach Karthago und Ägypten führte. Neben der großartigen Architektur der Festung, die auf einem Hügel erbaut wurde, mit vielen interessanten Details, wie z.B. die Zisterne, die über 99 Stufen erreichbar ist gab es erlesene Kunstschätze im Museum zu besichtigen.

Von Patras aus erreichen wir am nächsten Tag Ancona und weit nach Mitternacht  etwas müde, glücklich mit vielen schönen Erinnerungen Kärnten. 

 Alois Stückler

 Die Fotos von Sigi Unterweger

htps://picasaweb.google.com/lh/sredir?uname=radlsigi&target=ALBUM&id=5747314819619289777&authkey=Gv1sRgCOiF1vCquZ3asAE&invite=CPqoysAD&feat=email

 

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: