Logo Zweig Villach

Variantenschifahren am Arlberg (Variantenschifahren am Arlberg)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /villach_wAssets/img/galleries/alben/2012gal/2012_04_17_varianten_arlberg/cimg1424.jpg

einfach "variantisch"

Variantenschifahren am Arlberg

......... vom 12 bis 15. April

 

18 Mitglieder aus Villach fanden sich am Mittwoch Abend im Hotel Basur in Fliersch ein. Nach einem lustigen Abend und den letzten Informationen stand dem sportlichen Wochenende nichts mehr im Wege.

 

Nach ausgiebigem Frühstück und der Busfahrt zum Terminal West fanden wir uns am Kapall wieder. Die Gruppeneinteilung war gleich gemacht und alle drei Gruppen zogen los, um den Arlberg wieder neu zu entdecken. Die einen zog es aufs Rendl, die anderen im Bereich von St. Anton und die dritte Gruppe fuhr auf die Albona. Dieser erste Tag war der Schönste und alle Teilnehmer genossen die Tiefschneehänge sowie den blauen Himmel mit der Sonne. Am Abend trafen sich alle im Hotel wieder und beim Abendessen wurden die besten Schneeinfo`s ausgetauscht.

 

Der Tag zwei war von Nebel und Schneefall sowie wenig bis gar keiner Sicht gekennzeichnet. Also gab es beim sehr guten Abendessen im Hotel Basur wenig zu berichten.

 

Am dritten Tag zog es uns alle nach Lech und Zürs um den weißen Ring zu fahren. Über das Madloch Joch kamen wir zum Klassiker in diesem Teil des Skigebietes, dem sogenannten Stierloch. In diesem Jahr hatte diese Abfahrt endlich genug Schnee und konnte in Angriff genommen werden. Über Zug und Oberlech an ganz neuen Liften vorbei fanden wir uns dann in der Rud Alpe zum Mittagessen ein. Frisch gestärkt machten wir uns  auf den Rückweg nach Fliersch. Die geselligen Abende im Hotel Basur hielten uns fast täglich bis Mitternacht an der Bar.

 

Am letzten Tag wurde uns alle die Wichtigkeit von Schneestangen an den Pistenrändern bewusst. Auch ich machte dabei die Erfahrung, ein kleines Stück plötzlich rückwärts zu fahren, obwohl ich eigentlich nach Gefühl vorwärts unterwegs war. Tolle Erfahrung!!  Trotzdem genossen wir noch einige Male die Kandahar Abfahrt und machten uns erst gegen 13.50 Uhr mit dem Bus auf nach Fliersch.  Gegen 15.h waren dann alle wieder auf dem Weg nach Villach, Graz oder Wien. Gesund und wohlauf klang dann Sonntagabend ein tolles Variantenwochenende aus.

 

Resümee: Alle wollen wieder nach St. Anton, um weitere neue Varianten in Angriff zu nehmen.

 

Die guides bedanken sich bei allen Teinehmerinnen und Teilnehmer für diese gelungene und v.a. unfallfreie Veranstaltung.

 

 

Bericht:   Sepp Bacher

Bilder:     Alexandra, Doris, Lukas, Harry, Sepp

 

 

zu den Bildern

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: