Logo Zweig Villach

Risikosportart "Kräuterwandern" (Kräuterwanderung - Wildes Kochen mit Ines Wulz)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /villach_wAssets/mixed/bilder/berichte/bilder_zu_berichte_2012/kw201232.jpg

Und zum Abschluss: 

Erdbeerkompott gesüsst mit Tüpfelfarn, karamelisierter Huflattich und Vanilleeis

Risikosportart "Kräuterwandern"

 

Kräutermus als Hochgenuß Ines Wulz entführt in den Kräuterkochhimmel

 

Riskn fun heißt eine Ausbildungsschiene im Alpenverein. Durch Erkennen und Einschätzen des Risikos soll gelernt werden, dieses einzugehen und zu genießen.

 

Beim üblichen Regen trafen wir uns in Villach um mit Paul als Begleitarzt das Risiko zu wagen. Bei immer besser werdendem Wetter mit Sonnenschein graste und äste die Herde angeleitet von Ines den Wasserfallweg hinauf. Henry der Begleithund umrundete und bewachte seine Herde und passte auf, dass niemand sich heimlich in den Kräuterhimmel verabschiedete. Gleichsam als Mahnung an alle Fleischesser lag ein toter Rehbock vermutlich bei einer anderen Risikosportart wie Eisklettern abgestürzt - am Weg. Wohlgordnet in Plastiksäcken wurden die Kräuter und Blüten zum Druntermischen und Drüberstreun gesammelt.

 

Die Mittagssirene verkündete laut, dass Mone nun die Wohnung geräumt , einen netten Brief mit Überlebenswünschen hinterlassen hat und wir uns Richtung risk dem Kochen begeben konnten.

 

Zum Aufwärmen und Geschmeidigmachen gab es als Start eine Waldmeisterbowle. Und schon ging es ans Putzen, Schnippeln, Schneiden und Fein Hacken. Mit Kräuteraufstrich aus Frischkäse mit Schafgarbe, Löwenzahn, Spitzwegerich und drübergestreuten Blüten auf Pumpernickel ging es weiter. Dazu gab es frittierte Brennnessel leicht gesalzen ein Gedicht.

 

Ines koordinierte, erklärte, teilte die Arbeiten auf, schmeckte ab, stöhnte manchmal leise, schaute ob nicht irgendwo ein Kräutersackerl übersehen wurde und zauberte einfach.

 

Der 10 Komponenten Salat (Geisbart, Pestwurz,...) mit Bärlauch, Erdäpfel,Röhrsalat, gebratenem Speck Mischmasch wurde mit pochiertem Ei verfeinert. Einen minimalen Punkteabzug gab es für die vergessenen gestiftelten Radieschen. Grüne Suppe aus pürriertem Bärlauch und Brennnessel wurde dekoriert mit weissen Sauerrahm und roten Paprika-Karottenmus.

 

Zwischenzeitlich musste immer unser Arzt eingreifen und eine neue Flasche Chardonney öffnen.

Die mit Natternkopf garnierten Rotbarben wurden abgerundet durch ein Bärlauchpesto auf Kirschtomaten, Gierschspinat und Hopfen

 

Der Meisterwurzlikör entspannte und beruhigte den Magen und bereitete ihn auf die letzte Geschmacksexplosion vor - das Dessert. Erdbeerkompott gesüsst mit Tüpfelfarn, in Honig karamelisierter Huflattich, Vogelklee und Vanilleeis rundeten das Menu ab.

 

Nachdem alle vor lauter Genuss die Teller abgeschleckt haben, konnte sich Ines erschöpft zurücklehnen und mit der Drohung wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr verabschiedeten wir uns vollgepumpt mit Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und Kräutererfahrungen.

 

  

Unser Eintrag ins Gästebuch von Ines Wulz 

 

13 Leute in einer lustigen Runde

schwärmten heut aus mit Henry, dem Hunde.

Wir fanden Brennnessel, Veilchen und Giersch,

Milzkraut, Pestwurz und einen verunglückten Hirsch.

Der Regen konnte uns nicht verzagen!

Ab und zu landete ein Kräutlein statt im Sackerl gleich im Magen.

 

In Ines gastlichem Haus angekommen

bescherte uns Waldmeisterbowle geschmackliche Wonnen.

Die Kräuter wurden gehackt, gezupft und frittiert

und mit Blumenschmuck romantisch verziert.

So entstanden fünf sensationelle Gänge,

noch traumhafter als alle himmlischen Gesänge!

 

So vieles war schon bereitgestellt und gesammelt!

Dank Moni, der nicht viel Zeit vergammelt,

war Hopfen geklaubt und Bärlauch gebracht.

Damit haben wir das tolle Menü gemacht.

 

Beim Nachtisch verstand dann keiner mehr Spaß,

gerechtes Aufteilen war wichtig und gutes Augenmaß.

Der Günsel, der kriechend, wurde von Wolfi zerdrückt,

dafür ist die Sauerklee Verzierung geglückt.

 

Lehrreich war der Nachmittag, köstlich der Wein

ach, könnte nicht öfters Kochen mit Ines sein?!

 

Nina Prenner und Marion Unterlechner

 

 

Bericht und Bilder: Wolfgang Gabriel

 

 

zu den Bildern

 

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: