Logo Zweig Villach

Der Monte Flop ist Top und kein Flop (Monte Flop)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /villach_wAssets/mixed/bilder/monte_flop_titel_text_01.jpg

Solche wähle zu Begleitern

auf des Lebens Bahn,

die dein Herz und deinen Geist erweitern,

dich ermutigen, erheitern,

mit dir eilen himmelan.

Der Monte Flop ist Top und kein Flop

 

 

 

Ein schöner, aber kalter Herbstsonntag lag vor uns. Diesmal war die Fahrt ins Kanaltal fast wie eine Fahrt mit einem Sammeltaxi! Einige Teilnehmer wurden unterwegs an verschiedenen Stationen eingesammelt. Allgemeiner Treffpunkt war dann in Resiutta mit Cappucino und Kipferl. Danach fuhren wir gemeinsam nach Moggio und weiter ins Val Aupa bis zur Abzweigung der Bergstrasse, von wo man zur Grauzaria Hütte aufsteigt. Jetzt heißt es schon warme Kleidung anziehen, denn in den Morgenstunden ist es noch recht frostig. Als wir die neu erbaute Hütte erreichten, wurde Rast gemacht. Bald waren wir aus dem Wald heraus und somit im sonnigen Teil des Aufstiegs unterwegs. Die wild zerklüfteten Nordwände der Greta Grauzaria, der Cima del Sfinge und des Cima Dai Gjai waren zu unserer linken Seite zu sehen. Kurz danach waren wir am Sattel angelangt. Unser Tagesziel, der Monte Flop, war schon im sonnigen Bereich zu sehen. Nochmals eine kurze  Verschnaufspause um auch den Monte Sernio zu betrachten und schon marschierten wir weiter. Endlich war der Gipfel erreicht. Eine grandiose Aussicht wurde hier geboten! Im Norden waren die leicht verschneiten, hohen Karnischen Gipfel, im Osten der Pisimoni und Zug Dal Bor und noch viele bekannte und unbekannte Gipfel zu sehen. Obwohl der Gipfel nur 1715m hoch ist, war es eisig kalt. Noch das obligate Gipfelfoto wurde gemacht und danach machten wir uns auf den Retourweg. Ein weiter, langer, aber schöner Steig bis zur Cas. Caserule, einer kleinen Siedlung. Unsere Autofahrer machten sich schon eine halbe Stunde früher im flotten Tempo ab ins Tal um dann nochmals  hundert Höhenmeter (!) hinauf zu den Autos zu gelangen. Ein großes Danke an alle Fahrer, denn uns wurde ein langer Asphalt - Hatscher erspart.

Diese schöne Herbsttour wurde natürlich dann in Moggio mit Pasta und Vino abgeschlossen.

 

Wir brauchen nicht so fortzuleben,

wie wir gestern gelebt haben.

Macht euch nur von dieser Anschauung los

und tausend Möglichkeiten laden uns zu

neuem Leben ein.           (Chistian Morgenstern)

 

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: