Logo Zweig Villach

Ciprnik (1746 m) (Ciprnik (1746 m))

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /villach_wAssets/mixed/bilder/ciprnik_01_anreisser.jpg
Brixi und ihre Gipfelstürmer

Ciprnik (1746 m)

Nachdem Brixi einige Touren als nicht begehbar verworfen hatte, entschied sie sich am 4. Oktober, einen wunderschönen Sonntag, für den Ciprnik. Eine Tour die kaum jemand kannte. Nach einigen Planungen ging es also um 8 Uhr los. Wieder einmal war das starke Geschlecht voll vertreten. Aber Gott sei dank erbarmten sich auch 3 Männlein und begleiteten die 13 Weiblein. Sogar ein Mädchen aus Litauen war mit von der Partie. Wir fuhren nach Slowenien, parkten eines der vier Autos in Kranska Gora, und fuhren munter weiter zum Dom a Planici. Hurtig ging es nach der Begrüßung den steilen Wald in wunderschönen Serpentinen hinauf. Nach einer kurzen Rast waren wir bald auf dem Sattel und hatten nur noch ½ Stunde bis zum Gipfel. Dort wurde unsere Mühe wirklich belohnt. Die Sonne schien und der Rundblick war ein Traum. Die Jause war eher karg (mehr gibts nicht bei 800 Hm). Nach langer Rast ging es wieder abwärts. Wir wanderten am Höheweg zum Vitranc. Dort erwartete uns der Sessellift. Nachdem wir den Liftwart gefunden und bezahlt hatten, konnten wir uns auf die Abfahrt vorbereiten. Vorbereiten deshalb, weil wir aus irgendwelchen Gründen (Alterschwäche?) nur jeden zweiten Liftsessel benutzen durften. Unter den Anweisungen des Liftwartes: one yes one no! fuhren wir talwärts und dies mit sehr gemischten Gefühlen (Karin vererbte mir schon mal ihren Rucksack!). War etwas holprig, aber nicht so schlimm. Die zweite Liftanlage war aber ganz ok.

Die vier Autofahrer wurden nun ausgeschickt, die Fahrzeuge für die Heimfahrt zu holen, während der Rest der Truppe schon mal zum Gasthaus Kotnik vorging. Der Tisch war reserviert, zu trinken bekamen wir erst als alle da waren und dann nahm der etwas grantige Oberkellner sogar die Essensbestellung auf - Juhu!! Mit vollem Bauch und gelöschten Durst war alles nur mehr halb so schlimm und wir traten gemeinsam die Heimreise an.

Es war, wie ich es den Teilnehmern und mir gewünscht habe, ein wunderschöner Tag.

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: