Logo Zweig Villach

"Der schönste Frühling ist die Herzensgüte." (N.Lenau) (Velden - Power Card Wandern)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung

In der Römerschlucht

"Der schönste Frühling ist die Herzensgüte." (N.Lenau)

Umweltfreundlich mit dem Zug haben wir diesmal die Anreise angeboten und die Mehrzahl hat mitgemacht. Vom Bahnhof in Velden sind wir zur Schiffsanlegestelle Landspitz in Pörtschach gewandert und mit dem Schiff nach Velden zurückgefahren.

Es ist sehr erfreulich und lobenswert, was der Wörthersee Tourismus den Gästen und Wanderern hier anbietet. Auf den Spuren des Wörthersee-Mandls wurde ein rund 55 km langer Rundweg um den Wörthersee eingerichtet. Dieser Weg ist in die vier Themenabschnitte Feuer - Erde - Wasser - Luft unterteilt.  Er ist gut beschildert, blau-weiß-blau markiert und mit Hinweistafeln reichlich bestückt, die sehr viel Wissenswertes über die Geschichte und die Besonderheiten dieser Region vermitteln. Es gibt zwar einige steile An- und Abstiege, aber meistens sind es angenehme Waldwege. Man kann  den Rundweg wo man will beginnen und beenden.

Wir sind Teile des Wasserweges und Teile des Luftweges gewandert. Die Tour haben wir, wie gesagt, beim Bahnhof in Velden gestartet. Nach vielen Telefonaten in der Vorbereitung war es möglich, den Durchgang bei der gesprengten Autobahnbrücke zu benützen. Ein einzigartiges Schmuckstück ist die romantische Römerschlucht den Göriacher Bach aufwärts bis zum Römerstein. Am Forstsee vorbei, wo man die Gletscherschliffe der Eiszeit beobachten kann und wo man über die hier heimischen Fische informiert wird, gelangt man zum Meterbach mit den Mauerresten der alten Mühlen. Vor Pavor hat uns ein mystischer Kraftplatz zum Verweilen eingeladen. Wir haben hier die Geschichte über den Wert des Wassers gehört. Für den Seeblick auf dem Techelsberger Marmor hatten wir keine Zeit, da eine Führung auf der Ruine Leonstein angemeldet war. Um die Brahms-Musik auf der "Hohen Gloriette" und die tolle Aussicht dort in Ruhe zu genießen, werden einige diesen Ort der Muse demnächst nochmals aufsuchen. Für uns war Eile angesagt, da das Schiff laut Fahrplan am Landspitz abfuhr und wir vorher noch den Umweg über den Zockl-Wirt unseres Freundes Hans eingeplant hatten.

Entgegen der Vorhersage hatten wir ideales Wanderwetter, so war dieser Ausflug  wieder ein sehr gelungenes Gemeinschaftserlebnis. 

 

Diethard Rauter

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: