Logo Zweig Villach

Baumgartner - Power Card Wanderung (Baumgartner)

Ehrenamt im Alpenverein

Öffnungszeiten AV-Büro
Dienstag     16:00-19:00 Uhr
Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Tourenportal Alpenvereinaktiv
alpenvereinsjugend homepage
 
 

inserieren im Vereinsmagazin

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /villach_wAssets/mixed/bilder/bau2.jpg

Die Gruppe vor der Ruine Finkenstein 

Baumgartner - Power Card Wanderung

"Was anders wäre Freude, als Freude machen." (Lord Byron) Die Freude war groß, sich wieder zu sehen und gemeinsam im Winter zu wandern. Ausgangspunkt war Finkenstein. Wir wanderten die Straße entlang am Kanzianiberg vorbei nach Altfinkenstein und zum Baumgartner.

An der Westseite des Kanzianiberges befindet sich bekanntlich einer der größten und beliebtesten Klettergärten Österreichs. Hier ist auch der Startplatz für einen Naturlehrpfad mit 42 Tafeln rund um den Kanzianiberg. Eine Besiedlung, die bis in die Jungsteinzeit zurückreicht, wird durch prähistorische Funde und Hügelgräber mit 45 Grabhügeln belegt. Die spätgotische Kirche mit den Fresken und dem Flügelaltar wurde 1486 erbaut. Uhrwerk und Geläute wird übrigens seit kurzem mit Solarenergie betrieben.

Es wurde viel erzählt und schon waren wir in Altfinkenstein. Fast alle haben in der Burgarena bereits Festspielaufführungen besucht und den tollen Ausblick genossen. Die Burg wird bereits 1142 urkundlich erwähnt, sie war im bambergischen Besitz und wurde an die Finkensteiner verlehnt. 1508 hat Kaiser Maximilian die Burg an Siegmund von Dietrichstein übergeben. Die Dietrichsteiner haben die Burg bis ins 17.Jahrhundert besessen, und sie haben eine rege Bautätigkeit entfaltet. Sehr markant und gut erhalten ist die 15 Meter hohe Außenmauer des ehemaligen Palais mit den Fenstern.

Nun war es nicht mehr weit bis zum Baumgartner. Wir haben die Aussicht bewundert und nach kurzer Rast ging es denselben Weg zurück nach Finkenstein. Im Markt-Cafe in Müllnern haben dann die Nudelgerichte allen besonders gemundet. Als Beilage gab es das Märchen vom Maskenball, das zum Schluss das Zeitalter der Liebe anbrechen lässt. Mit Freude warten wir auf den 28.3.2009, an dem unsere Jubiläumswanderung auf den Dobratsch stattfinden wird.

Diethard Rauter 

 

Erika Einöder hat zu dieser Wanderung wieder ein Gedicht geschrieben:

 

Wanderung am Faschingsamstag

 

Der viele Schnee auf allen Wegen

kam unserer Wanderung nicht entgegen,

wir mußten auf der Straße geh´n

und das war leider halb so schön,

denn bis zur Baumgartnerhöh`

war sie hart und ohne Schnee.

 

Doch wer ein richtiger Wand´rer ist,

der ist vom Herzen Aktivist,

sein Motto ist, sich zu bewegen,

da kommt ihm jeder Weg gelegen

und keiner wird ihm je zur Qual,

es ist kein Zwang, nur freie Wahl.

 

Gipfel gab es leider keinen,

doch es möchte fast mir scheinen,

dass sich jeder ambitionierte

und frohen Herzens mitmarschierte.

Zur Belohnung war vorderhand

der weite Blick über das Land.

 

Wir kehrten nicht im Gasthaus ein,

denn in Müllnern ist das Essen fein,

dort wollten wir die Müh`vergessen

bei einem guten Nudelessen,

ein jeder hatte Appetit

und aß und trank da gerne mit.

 

Einige wollten nicht verweilen,

fuhr´n in die Stadt zum Faschingstreiben.

Wir mochten den Rummel gar nicht seh´n,

das Beisammensein war wie immer schön

und nach der gemütlichen Mittagspause

fuhr´n alle wieder gern nach Hause.

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: