Logo Sektion Umhausen

SONNE, SCHNEE UND SAUNA (Piz Surgonda Calderas)

Mitglied werden
zur Anmeldung

SONNE, SCHNEE UND SAUNA

Piz Surgonda und Piz Calderas

Skitouren – und Spawochenende in der Graubündner Bergwelt

(Julierpass – Piz Surgonda – Jenatsch Hütte – Piz Calderas – Tschima da Flix – Julierpass)

Ziel dieser 2- tägigen Skitour Ende März war die Bergwelt rund um die Chammana Jenatsch (rätoromanische für Jenatsch Hütte) im Val Bever im Schweizer Kanton Graubünden. Die auf einer Seehöhe von 2652m gelegene Hütte zeichnete sich als perfekt gelegener Stützpunkt für die von unserem Tourenführer Wolfgang Neurauter ausgewählte Route dar. Nicht nur die weite, ruhige und tief verschneite Landschaft waren ein Highlight in dieser atemberaubenden Bergwelt, auch das herrliche, sonnige Wetter trug zu einem großartigen und unvergesslichen Bergerlebnis bei.

Tourenstart für unsere 10 – köpfige Gruppe war wie üblich das Feuerwehrhaus in Umhausen, von wo aus wir nach einer ca. 3 stündigen Fahrt unseren Ausgangspunkt – den Julierpass (2284m)  in der Nähe von St. Moritz im Engadin – erreichten. Gleich hinter dem Julier Hospiz stiegen wir in nördlicher Richtung einen etwas steileren Rücken bergauf um dann den Talboden eines unbekannten Tals zu folgen. Am Ende des Tals erhob sich ein weiterer Bergrücken, welcher uns direkt bis unterhalb des Gipfels führte. Nach einem steilen, letzten Anstieg erreichten wir unser erstes Etappenziel – den Piz Surgonda (3196m). Belohnt wurden wir mit einer traumhaften Aussicht auf die umliegende Graubündner/Engadiner Bergwelt, welche sich aus dem im Tal hängenden Nebel imposant empor hob. Ebenso herrlich war dann die Abfahrt Richtung Val Bever. Schöne Pulverhänge machten uns schon wieder Lust auf den nächsten Tourentag und die noch kommenden Gipfel. Nach einem kleinen Aufstieg von 200 Höhenmetern erreichten wir unser Nachtlager – die Chammana Jenatsch.

Die schön gelegene Hütte bietet ca. Platz für 70 Gäste und war an diesem Wochenende bis zum letzten Schlafplatz ausgebucht. Neben einer sehr guten Verköstigung hat die Hütte auch noch ein weiteres Schmankerl zu bieten: einen kleine Außensauna. Diese Sauna wurde von uns bzw. meinen männlichen Begleitern auch gleich getestet. Nach dieser kleinen Wellness Auszeit haben wir bei Wein und Bier den Tag Revue passieren lassen und natürlich auch viel gelacht und im Anschluss auch gesungen. Leider wurde jedoch unserem gemeinsamen Beisammensein ein frühes Ende gesetzt. Die übrigen Gäste zeigten sich von unserer Darbietung nicht sehr begeistert und so mussten wir bereits gegen 22:00 Uhr unser Nachtlager aufsuchen.

Ein Gutes hatte die frühe (erzwungene) Nachtruhe – wir waren am nächsten Morgen topfit.

Die nächste Etappe führte uns von der Jenatsch Hütte zuerst in flachem Gelände Richtung Nordwesten, bevor wir nach links zum Valdret Calderas hochstiegen. Dem Gletschersattel folgend erreichten wir den Schlusshang, welcher uns in immer steiler werdendem Gefälle zum Gipfel des Piz Calderas (3397m) führte. Auch an diesem Tag wurden wir mit herrlichstem Bergwetter belohnt und konnten die tolle Aussicht am Gipfel genießen. Nach einer anspruchsvollen Abfahrt im oberen Bereich des Piz Calderas überquerten wir nochmals den Valdret Calderas am Fuße des Piz Picuogl, um dann über einen Nordhang unseren letzten Gipfel dieser Tour – den Piz Tschima da Flix (3316m) – zu besteigen.

Die Abfahrt vom Tschima da Flix führte uns zunächst in etwas steilerem Gelände, aber bei guten Schneeverhältnissen, auf den kleinen Agnel – Gletscher, wo wir ein letztes Mal für dieses Wochenende die Felle anlegen mussten und nach einem etwa 30 minütigen Anstieg den Fuorcla d’Agnel (2.986m) erreichten.

Vom Fuorcla d’Agnel führte uns eine wunderschöne Abfahrt, sowohl landschaftlich als auch schneetechnisch gesehen, durch das langgestreckte, mäßig steile Val d’Agnel zurück zu unserem Ausgangspunkt, dem Julierpass.

Zum Abschluss unseres Wochenendes kehrten wir noch in Nauders beim Stadlwirt ein –wo man das größte Schnitzel Österreichs genießen kann. Und wo es, für Vegetarier wie mich, leider nicht soviel Auswahl gibt, denn auch das Gemüseschnitzel ist - wie uns erklärt wurde -  ein Schnitzel mit Gemüsesoße.

Judith Scheiber

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung