Logo Sektion Tulln

Dachstein, Schitouren, 23.-25.03.2012 (Dachstein, Schitouren, 23.-25.03.2102)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/cimg9452_1.jpg
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/sa708234_1.jpg
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/img_8018_1.jpg

Dachstein, Schitouren, 23.-25.03.2012

 

 

 

Gott sei Dank, Norbert und Ronny haben wieder einmal beschlossen sich mit uns abzuquälen. Ganz, ganz großes Dankeschön dafür.

Freitag Treffen in Obertraun, bei natürlich schönem Wetter fahren wir mit der Gondel zur Bergstation Krippenstein 2.100 m. Nur der einzig wirkliche Bergsteiger Ronny ist schon längst mit den Tourenski bergauf unterwegs. Bei einem kühlen Glas Bier auf der Gjaid-Alm, wo wir auch mit Ronny und Lawinenhund Leni zusammentreffen, sammeln wir unsere Kräfte für den Aufstieg zur Simonyhütte (2.203 m).

Natürlich braves Schlafengehen, da wir am nächsten Tag schon um 4.15 Uhr mit Stirnlampen und bei leichtem Schneeflankeln Richtung Dachstein (3.001 m hoch weil . Kristine wollte unbedingt auf einen 3000er ) unterwegs sind. Bei ein paar letzten Schneeflocken erleben wir einen wunderschönen Sonnenaufgang am Gletscher. Am Fuße der Dachsteins lassen wir unsere Schi zurück und legen unsere Steigeisen (einige von uns zum ersten Mal) an. Bei optimalen Bedingungen steigen wir mit Pickel und Seil bewaffnet und aufgeteilt in 3 4er Seilschaften in die steile Schneerinne ein. Alle meistern das letzte Steilstück vor dem Gipfel bravourös. Um 8 Uhr wünschen wir uns unter strahlend blauem Himmel Berg Heil. Ganz alleine steht unsere Gruppe am Dachstein . eine wunderbare Seltenheit!

Nach kurzer Stärkung seilen wir uns die Rinne wieder ab und weiter gehts Richtung Edelgries Abfahrt. Zuerst müssen wir noch eine ca. 20 Meter lange, senkrechte Leiter und den Rosmariestollen bewältigen. Der Einstieg in die Edelgrieskar ist recht anspruchsvoll, jedoch bei diesen perfekten Schneeverhältnissen für uns alle kein Problem. Wir erleben eine wunderschöne lange Abfahrt, danach ein erfrischendes Bier und ein angenehm erholsamer Aufstieg (mit der Gondel) wieder zur Bergstation. Bei leider nicht mehr ganz so schönem Wetter, es hat zum heftigen Schneegraupeln angefangen, fahren wir im Nebel wieder zur Simonyhütte ab.

Nach einem guten ausgiebigen Abendessen an dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Hüttenwirt Christoph für die hervorragende Verpflegung, wird an diesem Abend natürlich ausgiebig gefeiert. Hier ein paar Auszüge einer Charakterstudie unserer Expeditionsleiter, die nach ein paar Bier sehr aufschlussreich ausfällt:

Urgestein Norbert wie immer topfit, aber es wurde allgemein festgestellt dass unser übergenauer Norbert GOTT SEI DANK ein wenig nachlässig wird (Ballettschuhe ????)

Seine liebe Frau Traude nach wie vor unser ruhender Pol, immer eine große Freude wenn sie dabei ist. Alle lieben sie.

Von den Frauen wird natürlich Ronny favorisiert. Sie sagen: er gibt uns Sicherheit und flößt uns Vertrauen ein. Wenn es sein muss auch mit Bier und Wein.

Unser schöner Andi, das Lexikon der Berge jederzeit einsatzbereit mit einer Fülle an Daten und Fakten.

(Die Studien der weiteren Teilnehmer wurde von der Chefredaktion zensiert).

Am nächsten Morgen geht es gemütlich Richtung Obertraun. Wir genießen eine schöne sehr lange Abfahrt wieder ins Tal.

Es war ein rundherum ein schönes und einmaliges Erlebnis gemeinsam mit wunderbaren Menschen und wir hoffen bald wieder mit Euch unterwegs sein zu können.

Kristine und Rudi

 

 

Fotos

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: