Logo Sektion Tulln

SicherAmBerg Notfall Lawine, 1. und 4.3.2012 (SicherAmBerg Notfall Lawine, 1. und 4.3.2012)

Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/sicheramberg/img_9067_1.jpg
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/sicheramberg/img_9078_1.jpg
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/sicheramberg/img_9100_1.jpg
Bild /tulln_wAssets/mixed/bilder/berichte/berichte_2012/sicheramberg/img_9066_dscn0260.jpg

SicherAmBerg Notfall Lawine, 1. und 4.3.2012

Bericht Mag. Ernestine Humer

Bei der Ausschreibung dieses Kurses wurden als Themen nicht nur die Bergung von Verschütteten mit Hilfe der Kameraden, sondern auch Informationen über Notfallausrüstung und Rettungstechniken angegeben. Die bedeutende Lawinengefahr im Winter 2012 veranlasste eine kleine Gruppe von interessierten Schitourengehern und eine Schneeschuh-wandererin zur Anmeldung.

Kameradenrettung ist größte Überlebenschance
Wir versammelten uns am Donnerstagabend zum theoretischen Teil in der Krankenpflegeschule, wo Michael Rauchöcker gleich zu Beginn sehr beeindruckende Bilder von Lawinenabgängen zeigte. Mit Hilfe der Problemfelder Lawinenauslösung, Kameradenrettung und der Grafik über die Prozentzahl der  Überlebenswahrscheinlichkeit veranschaulichte er die Notwendigkeit von raschen Rettungsmaßnahmen, die je schneller sie erfolgen erfolgreich sein können.

Anhand der vielen vorgestellten LVS-Geräte verschiedenster Marken kann die schnelle Ortung von verschütteten Personen ermöglicht werden. Ihre Wirksamkeit wurde jedoch erst im Gelände wirklich ausprobiert und festgestellt. Zur Notfallausrüstung gehören auch Sonden und Schaufeln, die zwar im preisgünstigen Set von den Händlern angeboten werden, doch verschiedene Qualitäten aufweisen können. Nicht nur bei der Demonstration von Lawinen-Airbag-Rucksack und dem Lawinenball zeigte sich das umfassende Fachwissen von Michael Rauchöcker. Mit dem Erlernen der Notfallstrategie wurde der theoretische Teil der Ausbildung beendet.

LVS-Suche phasenweise erarbeitet
Am Samstag frühmorgens fuhren wir auf die Göllerwiese, wo bei genügend Schnee das theoretische Wissen über das richtige Verhalten bei Lawinenunfällen in der Praxis trainiert wurde. Unsere Anwesenheit gefiel dem dort ansässigen Bauernhund nicht, er bellte und bellte und bellte .

Immer wieder wurden LVSGeräte im Schnee vergraben: Wir trainierten die Grobsuche, den airport approach und die Feinsuche, orteten das Gerät durch Einkreuzen, gruben es aus  und nochmals! Jeder unserer Kleingruppe hatte die Möglichkeit, verschiedene LVS-Markengeräte auszuprobieren. Es stellten sich bald Lieblingsgeräte heraus, die von der Bedienung her oder vom Piepton am besten erschienen. Auch die Markierfunktion hilfreich bei der Verschüttung von mehreren Personen gilt als ein Kriterium für einen eventuellen Kauf. Die Punktortung mit der Sonde erlernten wir gleichsam im Vorbeigehen, da wir ja die Geräte wieder herausholen mussten.

Effizientes Schaufeln will gelernt sein
Nach einer Rastpause wurde ein Lawinenkegel abgesteckt, damit die reale Situation besser trainiert werden konnte. Für die Übungen wurde ein Overall mit Schnee gefüllt (ob Mandl oder Weibl war nicht klar), Michi und Wolfgang gruben an einem Abhang eine tiefe Grube, unser Opfer wurde in die Schneehöhle gelegt und wieder vom Schnee verschüttet. Die Gruppe bestieg den primären Suchraum und durchsuchte ihn mit dem LVS-Gerät vom Punkt des Verschwindens der Person an bis zur Ortung. Die Sonde wurde zur Orientierung in den Schnee gesteckt und wir begannen gemeinsam, den Schacht auszuheben. Allerdings war uns bald klar, dass der Platz für ein effizientes Schaufeln mittels Schneeförderband zu schmal geraten war und wir uns gegenseitig beim Graben behinderten.

Übung als Basis rascher Bergung
Bei der zweiten Verschüttetensuche wurde es ernst: Unser Kursleiter Michi spielte den geschockten Vater eines verunglückten Sohnes. Nach seiner Ablenkung wurde die Suche wieder sehr rasch erfolgreich durchgeführt auch wenn ein zweites LVS-Gerät eingeschaltet geblieben war. Wir achteten diesmal beim Ausschaufeln auf einen großflächigen Schacht. Nach der Bergung wurde unser Opfer auf Skiern, Biwaksack und Alu-Wärmedecke den Erste-Hilfe-Maßnahmen unterzogen, wobei der Pappendeckel-Kopf des Opfers abbrach . elf Minuten hatte unsere zweite Bergung gedauert!

Bei der Heimfahrt stellten wir übereinstimmend fest, dass wir in diesem Kurs sehr viel gelernt und dieses neue Wissen von Michi ruhig, geduldig und kompetent vermittelt bekommen hatten. Danke! 

Mag. Ernestine Humer

Zu den Fotos von "Notfall Lawine".

Zur Ausschreibung.

Zu den Fotos von SicherAmBerg - Stop or Go.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: