Logo Sektion Teufelstein-Perchtoldsdorf

2 Tage in den Tuxer Alpen mit dem DAV-Donauwörth (2 Tage in den Tuxer Alpen mit dem DAV-Donauwörth)

Mitglied werden
zur Anmeldung

2 Tage in den Tuxer Alpen mit dem DAV-Donauwörth

Der AV Donauwörth, unter der Leitung der 1. Vorsitzenden Claudia Reichenbacher und Bernd Prause, plante und organisierte (perfekt, wie sich am Ende gezeigt hat) eine unvergessliche Tour vom südlich gelegenen Innsbrucker Hausberg (Patscherkofel) zum Glungezer (2677m).

Abreise in Perchtoldsdorf ist bereits um 6 Uhr, Treffpunkt mit 8 Donauwörthern ist um 12 h bei der Talstation der Patscherkofel-Seilbahn.

Die moderne Gondelbahn des Patscherkofel, mit Panoramablick, bringt uns zur Bergstation auf eine Höhe von 1964 Metern.
Dort beginnt die eigentliche Tour und wir wählen den Gipfelweg zu unserem 1. Ziel, dem Gipfelkreuz des Patscherkofel (2246 m). Wir erreichen es nach 300 Höhenmetern in ca. 1 1/2 Stunden.

Für eine herrliche Donauwörther Brezeljause (danke Claudia und Bernd, hoffentlich war das Gewicht dieser Jause erträglich) machen wir eine Pause und setzen dann unseren Weg, der hinter dem Gipfel in den Jochleitensteig mündet, fort.

Nach diesem leichten Abstieg von ca. 200 Höhenmetern gelangen wir zur Boschebner Hütte (2033 m).

Ab dort gehen wir den Zirbenweg, der seinem Namen alle Ehre macht. Links und rechts säumen Zirben den Pfad.

Nach der Viggarspitze (2306 m), an der wir südlich vorbeigehen, wird die Vegetation spärlicher und mit dem Glungezer Höhenweg beginnen Fels und Stein zu dominieren.

Der Weg wird jetzt auch steiler und mühsamer, ein kühler Wind kommt auf.
In tiefen Mulden und Rinnen liegt noch Schnee. Manche dieser Altschneefelder sind nicht ungefährlich, doch zum Glück müssen wir erst kurz vor dem Ziel ein solches, das sich als sicher herausstellt, überqueren.

Der Höhenwind wird kräftiger, es hat nur noch 8 Grad und wir sind froh nun die Glungezerhütte (2610 m) zu erreichen.

Wir kommen gerade rechtzeitig zum Abendessen.
Einige genießen danach noch den herrlichen Sonnenuntergang von der 30 Minuten entfernten Sonnenspitze. (2639 m).

In der Hüttenstube ist es dann noch noch sehr lustig (der Schmäh rennt), bevor wir uns um ca. 22.30 h ins Nachtlager zurückziehen.

Der nächste Tag beginnt mit einem guten Frühstück und dem letzten Aufstieg dieser Tour, dem zum Glungezer Gipfelkreuz (2677m).

Dieser Rundumblick ist einfach faszinierend!
Kaum zu glauben, aber der Geologe Bernd kennt die Namen unzähliger Berge rundherum.

Wir starten den Abstieg, natürlich wieder felsig und steinig, etliche Wanderer und auch zottelige Schafe begegnen uns.

Vorbei an Tulfeinjöchel, Schartenkogel und Tulfeinalm erreichen wir nach angemessener Zeit die Bergstation der Glungezer Seilbahn.
Mit dieser gelangen wir wieder sicher zur Talstation Tulfes.

Wir fahren anschließend nach Hall. Unsere Donauwörther Wanderfreunde besichtigen noch diese geschichtsträchtige Altstadt, wir treten bereits nach einem kleinen Mittagessen die Heimreise an.

Wir haben neue Freunde gewonnen, nehmen viele bleibende Eindrücke mit und haben auch viel gelacht.

Jeder Einzelne hat dazu beigetragen, dass diese Tage so gut gelungen sind und alle freuen wir uns auf die nächste gemeinsame Tour!

 
 
<
>

Vielen Dank für den Bericht und Fotos an Ingrid Purzner

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: