Logo Alpenvereinshütten

Geschichte der Hütte (Simonyhütte, Dachsteingebirge Geschichte)

Hüttenfinder
Simonyhütte
Seehöhe 2203 m, Kategorie I, Oberösterreich, Dachsteingebirge

Geschichte der Hütte

1840: Friedrich Simony (1813-1896) besucht die Region um den Dachstein das erste Mal. Als Naturwissenschaftler, Bergsteiger, Maler und Schriftsteller hat er den Dachstein in den nächsten 50 Jahren beobachtet und dokumentiert. Er hat Wege markiert und den ersten gesicherten Klettersteig auf den Dachstein gebaut. Legendär ist die 1842 durchgeführte erstmalige Überschreitung des Dachsteins. 1874 bestieg Simony den Dachstein dreimal im Winter

1843: Errichtung des „Hotel Simony“, ein erster Unterstand am Dachstein diente den ersten Bergsteigern als Rast- und Notunterkunftsplatz.

1876: Baubeginn der Simonyhütte, der ersten Hütte am Dachstein. Den Bauplatz am Fuße des Gletschers hat Simony selbst ausgewählt.

18. August 1877: Feierliche Eröffnung der Simonyhütte.

1891: Erstmalige Erweiterung der Simonyhütte.

1922: Weiterer Um- und Zubau.

1961 – 1963: Weiterer Um- und Zubau.

2000: Der innovative Hüttenwirt Toni Rosifka überdacht eine 14 Meter tiefe Dolinen- und Felshöhle unweit der Hütte mit einem lichtdurchlässigen Dach und schuf ein perfektes natürliches Übungsgelände mit Klettersteigen und Kletterrouten aller Schwierigkeitsgrade.

2002: Letztmaliger Um- und Ausbau anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums

Heute präsentiert sich die Simonyhütte als zeitgemäße Bergsteigerunterkunft, die auch den Anforderungen der vielen Alpinkurse, die hier abgehalten werden, voll entspricht.

 
 
<
>