Logo Sektion Schladming

Sektion Schladming

Achtung, auf der Schladminger Hütte sind keine Nächtigungen mehr möglich!

 
Schladming Dachstein

Planai-Hochwurzen Bahnen

Bergrettung Schladming

Wien Energie

Alpiner Notruf: 140


like us on Facebook
Follow us on Instagram
Gipfeltratsch online lesen auf Issuu
 
Mitglied werden
zur Anmeldung

Besichtigung von Kletterhallen für weitere Planung

19.10.2015

Im Auftrag von Bürgermeister Jürgen Winter wurde eine "Abordnung" des Alpenvereins Schladming und der Bergrettung Schladming abgestellt, um verschiedenen Kletterhallen in näherer Umgebung und in weiterer Folge in Kärnten, Tirol und Südtirol zu besichtigen.

Im Auftrag von Bürgermeister Jürgen Winter wurde eine "Abordnung" des Alpenvereins Schladming und der Bergrettung Schladming abgestellt, um verschiedenen Kletterhallen in näherer Umgebung und in weiterer Folge in Kärnten, Tirol und Südtirol zu besichtigen.

Mit dabei waren der 1. Obmann des AV Schladming Ing. Anton Streicher, Wolfgang Kraml, Manfred Breitfuß, Bergführer Karl Höflehner und Bergführer Patrick Laszlo.

Geplant waren zwei Tage, die genutzt wurden, um mit den Betreibern und Geschäftsführer der nachfolgenden Kletterhallen zu sprechen, und um die verschiedenen Möglichkeiten anzuschauen was eine moderne Kletterhalle bieten sollte:

1) Kletterhalle Felsenfest in Saalfelden in Salzburg
2) Kletterhalle im Kaiserbad Ellmau in Tirol
3) Kletterhalle Wörgl in Tirol
4) Salewa Cube in Bozen, Südtirol
5) Kletterzentrum Bruneck, Südtirol
6) Kletterhalle Mühldorf, Kärnten

Die Gespräche mit den Verantwortlichen der Kletterhallen war extrem Wichtig für die weitere Planung, und wir erhielten wertvolle Tipps, was den laufenden Betrieb, das abhalten von Wettbewerben oder diversen Veranstaltungsmöglichkeiten betrifft. Dafür wollen wir uns herzlich bedanken!

Die Locations wurden fotografiert und mit vielen Notizen versehen, damit wir in weiterer Folge Bgm. Jürgen Winter berichten können.

Das Fazit: Der Plan für die Errichtung einer Wettkampftauglichen Kletterhalle wurde uns abgeraten. Durch die immense Höhe und der vorgeschriebenen Steilheit und der nötigen Überhänge, würde die Kletterhalle nicht mehr Alltagstauglich und die Kosten für die Errichtung würde den Rahmen sprengen. Möglichkeiten für Wettbewerbe könnten mit einer "mobilen Kletterwand" gemacht werden.

Anmerkung des Redakteurs: Es wurden noch weitere Fahrten im beisein von Bgm. Winter durchgeführt. Liezen, Salzburg, Graz und Mitterdorf zB wurden besichtigt.

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung