Logo Sektion Salzburg

Lasörling Höhenweg 13. - 16.7.2021 (Lasörling Höhenweg 13. - 16.7.2021)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild1

Lasörling Höhenweg 13. - 16.7.2021

Der Weg von der Zunigalm zur Arnitzalm ist derzeit nicht begehbar! Am Tag vor unserem Start erhalte ich diese Auskunft vom Tourismusbüro in Virgen. Durch Windwurf ist der Weg im Moment gesperrt und die Arbeiter brauchen noch drei Tage für das Ausschneiden des Weges.

Also wird Plan B aktiviert und wir starten unsere Tour nicht in Guggenberg, sondern in Virgen beim PP Würfelehütte. Über die unbewirtschaftete Wetterkreuzhütte steigen wir zur Höllerhöhe auf. Einige zieht es gleich zur Zupalseehütte, andere Teilnehmer besteigen das Legerle 2.527 m und den Griften 2.720 m. Kaum bei der Hütte angelangt, setzt Regen und auch stürmischer Wind ein.

Bei anfangs noch trockenem Wetter brechen wir am nächsten Tag zur Lasörlinghütte über den Steinkassee auf. Den Speikboden 2.653 m wollen einige Eifrige nicht auslassen. Durch einfallenden Nebel reduziert sich die Sicht, noch bevor wir die Lasörlinghütte erreichen. Nach kurzer Pause geht es weiter zum Bergertörl, ca. 2800 m. Regen setzt ein, der später in Graupelschauer und Schneefall übergeht. Viel weicher Schnee – und das Mitte Juli - auf der Nordseite erwartet uns beim Abstieg zur Bergerseehütte, bei der wir vollkommen durchnässt ankommen.

Nach dem gemütlichen Aufenthalt auf der Bergerseehütte steigen wir den schönen Weg zum Kraftplatz Muhskopf/Zopatnitzenalm auf und weiter diesen einfachen Weg ins Lasnitzental. Leichter Regen ist unser Begleiter auf dem Weg zur Michltalscharte. Der Weiterweg zur Roten Lenke und Neuen Reichenberger Hütte ist wieder weitgehend trocken.

Die unterwegs erhaltene Information, dass der geplante Weiterweg durch das Dabertal gesperrt ist, wurde auf der Reichenberger Hütte bestätigt (gegenüber anderslautenden Auskünften vom Tourismusbüro). Eine Brücke über die Isel ist noch nicht eingehängt und die Überquerung der Isel über eine Schneebrücke erschien uns zu gefährlich und unverantwortlich. Also Abstieg durch das Großbachtal und der steilen Forststraße im unteren Abschnitt.

Die Aufenthalte auf den Hütten waren durch die Corona-Maßnahmen geprägt, was zumindest bei den Übernachtungen auch seine Vorteile hatte. Wir wurden überall freundlich aufgenommen und gut verpflegt.

Die Venedigergruppe und deren Gipfelparade waren diese Tage wolkenverhangen, dafür erfreute die üppige Vegetation unsere Augen.

Bericht: Franz Pühringer

Bilder: Sylvia, Klaus, Franz

8 Bilder

 
 
 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: