Logo Alpenvereinshütten

Die Tierwelt rund um die Rudolf-Schober-Hütte (Rudolf-Schober-Hütte, Schladminger Tauern Fauna)

Hüttenfinder
Rudolf-Schober-Hütte
Seehöhe 1667 m, Kategorie I, Steiermark, Schladminger Tauern

Die Tierwelt rund um die Rudolf-Schober-Hütte

steinbock

Rund um die Hütte gibt es auch in der Tierwelt einiges zu entdecken. Zahlreiche Vögel (vor allem der Eichhäher und Krähen sowie Alpendohlen) und Eichhörnchen sind auf den Bäumen zu finden. 
Auf den warmen Steinen im Sommer findet man auch Salamander. Wenn man Glück hat findet man auch die seltenen schwarz-gelben Feuersalamander, wenn man sich weiter oberhalb der Hütte auf die Suche begibt.

Weitere bekannte und prominente Vertreter der Tierwelt in den Schladminger Tauern sind

Die Gämse
Gämsen lebten ursprünglich eher in tiefer gelegenen Waldgebieten, die Berge dienten als Rückzugsgebiet. In Österreich finden sich die heute lebenden Exemplare jedoch fast ausschließlich im Hochgebirge. Markant sind die gekrümmten Hörner und der schwarze Aalstrich am Rücken, aus dessen Haaren die sogenannten Gamsbärte auf den Trachtenhüten hergestellt werden.

Der Steinbock
Seit ein paar Jahren sind in den Schladminger Tauern wieder ein paar Steinböcke zu finden. Sie sind von weitem an ihren ausladenden Hörnern erkennbar. Ähnlich wie die Gämsen sind sie gute Springer und Kletterer. Zur Brunftzeit liefern sich konkurrierende Männchen Duelle mit den Hörnern, um die Kontrolle über eine Herde zu bekommen.

Das Murmeltier
Die putzigen Alpenmurmeltiere leben in Kolonien und legen unterirdische Bauten an, in die sie sich bei Gefahr und großer Hitze zurückziehen. Bei Gefahr im Anmarsch stoßen die Tiere einen Pfiff aus, der die anderen zum Rückzug auffordert. Der Winterschlaf der Murmeltiere dauert mehr als ein halbes Jahr. Im Sommer müssen sie sich dafür genügend Fettreserven anfressen.

Der Steinadler
Der majestätische "König der Lüfte" gehört zu den größten Raubvögeln in Östererich. Seine Beute reicht von Wieseln über Murmeltieren bis zu Kitzen von Gämsen und Steinböcken. Schon früh vom Menschen als Jagdkonkurrent betrachtet, wurden die Bestände des Steinadlers in der Vergangenheit stark dezimiert. In ganz Österreich leben derzeit aber wieder ca. 300-350 Brutpaare. 

 
 
 

Haftungsausschluss | Andere Alpine Vereine | Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: