Hüttenfinder
Rudolf-Schober-Hütte
Seehöhe 1667 m, Kategorie I, Steiermark, Schladminger Tauern

Zur Geschichte der Rudolf-Schober-Hütte

schoberhuettezoom

Am 19. Mai 1889 suchten 2 Touristen vergeblich Unterstand im ruinenhaften Gustav-JägerSchutzhaus am Stuhleck. Das war Grund genug für 13 Bergsteiger, am 3.Jänner 1890 in Wien die „Alpine Gesellschaft d`Stuhlecker" zu Gründen. Ziel war, das Stuhleck touristisch zu erschliessen.
Die Suche nach einem Platz für ein Schutzhaus am Stuhleck gestaltete sich jedoch über Jahre hinweg schwierig. 

1894 wurde daher in den Schladminger Tauern, auf der Grafenalpe in der Gemeinde Krakauhintermühlen ein Grund gekauft, darauf eine Schutzhütte errichtet und - benannt nach dem ersten Obmann – am 1. September 1895 als Rudolf-Schober-Hütte eröffnet. 

Zusätzlich wurden 11 Wege angelegt und markiert.
1896 wurden auf 4 Bergen Gipfelbücher in Blechkästen aufgelegt.
Bereits zu diesem Zeitpunkt war es ein erklärtes Ziel der Alpinen Gesellschaft mit der Bevölkerung zusammen zu arbeiten, bedürftige Kinder wurden damals zu Weihnachten unterstützt. Dieses gute Einvernehmen mit Krakaudorf, St. Nikolai und den Sölktälern ist heute Grundlage für gute Zusammenarbeit in vielen Belangen.

1930 schloss sich die „Alpine Gesellschaft d`Stuhlecker“ der Sektion Austria des DÖAV an. Nach dem 2. Weltkrieg wurde 1946 die „Alpine Gesellschaft d`Stuhlecker“ schließlich neu gegründet und erhielt ihre von den Alliierten beschlagnahmten Hütten zurück.

1950 trat die „Alpine Gesellschaft d`Stuhlecker“ dem Österreichischen Alpenverein bei und heißt seither ÖAV-Sektion Stuhlecker.
Die Schutzhütten und Wege der beiden Arbeitsgebiete (Schladminger Tauern und Stuhleck) wurden seit 1950 laufend erweitert, renoviert und instand gehalten. Die Sektion hatte zu diesem Zeitpunkt 3 Hütten, die jedoch teilweise wegen unfinanzierbarer Behördenauflagen geschlossen werden mussten. 
Nach dem Verkauf einer der Hütten und Abgabe des Arbeitsgebietes (Wegegebiet) am Stuhleck konnte 1960 die Rudolf-Schober-Hütte 
renoviert, aus- und umgebaut und eine Versorgungsstraße hergestellt werden.
1966 wurde die neue Rudolf-Schober-Hütte feierlich eröffnet.

Die beiden verbliebenen Schutzhäuser der Kategorie I – die Rudolf-Schober Hütte und das Karl-Lechner-Haus am Stuhleck - sowie das Arbeitsgebiet in den Schladminger Tauern mit über 140 km Wegen werden regelmäßig betreut und modernisiert.

 

 
 
 

Haftungsausschluss | Andere Alpine Vereine | Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung