Logo Sektion Rauris

Pilgerwanderung 4.-6.9.09 (Pilgerwanderung 4.-6.9.09)

Bergwetter Bayerische Alpen Ost,Österreichische Nordalpen

Sa
22.02.
So
23.02.
Mo
24.02.
 
Sonntag, 23.02.2020
In der Nacht auf Sonntag ziehen Wolken auf und der Tag beginnt trüb und oft auch nass mit einer Schneefallgrenze zwischen 1000 m im Osten und 1500m im Westen. Der Wind frischt auf und wird in exponierten Lagen zunehmend stürmisch, teils auch orkanartig. Nachmittags vielerorts wieder trocken und recht mild, aber kaum Auflockerungen. Die Temperaturen liegen in 1500 m zwischen 3 und 9 Grad, in 2500 m zwischen -3 und 2 Grad. Der Wind kommt in freien Kammlagen in 2500 m mehrheitlich aus Sektor West mit 75 km/h im Mittel.
Montag, 24.02.2020
In der Nacht auf Montag überall und nach Osten zu auch teils kräftiger Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 1300 m. Bis zum frühen Nachmittag wird es von Westen her wieder trocken und in Folge setzt sich bei nachlassendem Wind zunehmend die Sonne durch. Die Temperaturen liegen in 1500 m zwischen -2 und 8 Grad, in 2500 m zwischen -6 und 2 Grad. Der Wind kommt in freien Kammlagen in 2500 m mehrheitlich aus Sektor West mit 55 km/h im Mittel.

zum Alpenvereinswetter /  alle Regional- sowie Punktprognosen auf alpenvereinaktiv.com /  aktualisiert von der ZAMG Innsbruck am: 22.02.2020 um 12:10 Uhr /  Icons © Dotvoid www.dotvoid.se

Sponsoren

Sponsoren
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /rauris_wAssets/mixed/bilder/berichte/tour_pilgernwanderung_mariakirchenthal_2009.jpg
Bildtext

Pilgerwanderung 4.-6.9.09

Pilgerwanderung Rauris nach Maria Kirchental

4. 5. u. 6. September 2009

Bericht Verfasser: Rupert Oberlechner

Organisation und Leitung: Gerlinde Eidenhammer, Claudia Huber

                                    Teilnehmer:   Peter und Maria Herrich Rauris

                                                              Rupert und Hannelore Oberlechner Rauris

                                                              Christian Rainer und Monika Bucher Rauris

                                                              Werner und Anna Trummer Rauris

                                                              Hermine und Rosmarie Kjorulff Steiermark

                                                              Brigitte und Lisa Hintringer Tirol

                                                              Marianne Höhenwarter Lend

                                                              Silvia aus Bruck

                                                              Franz  Eidenhammer Rauris

 b

BBericht zum Herunterladen:

 

HHier die Bildergalerie

thhttp://www.alpenverein.at/rauris/Alben/2009/2009_09_04_Pilgerwanderung/index.php?navid=4

 

1. Tag: Freitag, 4. September 2009;

            Der Tag stand unter dem Thema Schweigen

            Um 7.30 Uhr stiegen wir Wörther Teilnehmer bei strömenden Regen beim Andrelwirt in den Reisebus. In Rauris kamen die nächsten Teilnehmer aus Rauris dazu, angeführt von der Leiterin der Pilgerwanderung Gerlinde Eidenhammer. Nun fuhren wir zur Shelltankstelle nach Taxenbach. Hier trafen wir uns in der nahe gelegenen Marienkapelle mit den anderen Teilnehmern.

            Gerlinde begrüßte uns alle und erklärte uns den Ablauf der Wanderung. Sie nahm auch keine Vorstellung der Teilnehmer vor, wir sollten uns während des Gehens selber kennen lernen.

            Nun stellte uns Claudia Huber die Marienkapelle vor. Wir erfuhren, dass diese der Marienkapelle in Altötting nachempfunden wurde. Claudia hatte den religiösen Part der Pilgerwanderung übernommen. Nach einer kurzen Andacht und einem mir unbekannten Marienlied, fuhren wir mit dem Bus zur Zieglhütte oberhalb von Taxenbach.

Nun wurde es ernst mit dem Gehen. Wir zogen alle unsere Regenausrüstung an und waren bald bis zur Unkenntlichkeit vermummt. Gerlinde erklärte uns, wir sollten bis zur nächsten Rast schweigen und in uns gehen.

Nun marschierten wir zur Marbachhöhe. Der Regen prasselte unaufhörlich auf uns nieder. Noch konnte er uns nichts anhaben, wir waren ja gut ausgerüstet.

Der Weg war unterschiedlich steil. Im Wald waren neben dem Weg viele Pilze, im freien Gelände Beeren verschiedenster Art. So üppig versorgt uns die Natur mit Nahrung.

Je näher wir der Marbachhöhe kamen, umso mehr merkte ich, dass die so gute Wetterbekleidung auch ihre Schwächen hat, und dass ich langsam auf der Haut Nässe spürte.

Nach etwa 3 Stunden erreichten wir die Marbachhöhe. Unaufhörlich prasselte der Regen weiterhin in gleicher Stärke auf uns nieder.

Auf der Höhe stand vor uns die Hochkaser Kapelle.

Claudia erklärte uns die Darstellungen in der Kapelle und sagte, dass in solchen Kapellen oft Sterbebilder von Verstorbenen an den Wänden angebracht sind. Wir gedachten an die vor kurzer Zeit zu früh Verstorbenen aus Wörth: Christian Pirchner (35), tödlich verunglückt beim Düngen und den durch eine heimtückische Krebserkrankung verstorbenen Philipp Schwaiger (22).

Nun wurden wir aber schon unruhig, denn auf dieser Höhe wehte auch eine kühle Prise. Wir wollten unbedingt schnellstens zur Reicheralm. Die Sennerin hatte nämlich angekündigt, warm einzuheizen.

Endlich gab Gerlinde den Startschuss und wir konnten abmarschieren. Nach etwa einer halben Stunde sahen wir im Nebel das Hüttendach. Der Regen hatte auch bis jetzt nicht nachgelassen.

Endlich waren wir da und die Reicherbäuerin empfing uns herzlich. Im Treit (Almstall) konnten wir die nassen Klamotten ausziehen. Und tatsächlich, in der Stube war es wohlig warm. Es waren auch genügend Stangen und Kleiderhaken vorhanden, um unsere nassen Gewänder aufzuhängen.

Wir wurden von der Bäuerin und den alten Bauersleuten förmlich bemuttert. Die Altbauersleute empfingen uns sogar in sauberster Feiertagstracht.

Gerlinde hatte uns schon angekündigt, dass die Altbäuerin Plattln mit Sauerkraut aufkochen würde. Es gab außerdem noch Kaspressknödelsuppe, Frittatensuppe und natürlich eine Almjause. Wir ließen uns die Plattln mit Sauerkraut oder Marmelade schmecken. Für Süßmäuler gab es Kuchen  in mehreren Variationen.

Wohl gestärkt und wieder aufgewärmt ging es wieder weiter, noch immer im strömenden Regen.

Wir kamen vorbei an der Lettnalm, Krinnkapelle, an einem neu entstehenden Speicherteich und gingen Richtung Hintermoos.

Unser erstes Nachtquartier war das Hotel Hintermoos. Frau Landtagsabgeordnete Rosemarie Blattl begrüßte uns herzlich. Sie hatte den Trockenraum schon vorgeheizt. Wir entledigten uns unserer patschnassen Sachen und bezogen die Zimmer des          4-sterne Hotels. Auch die Zimmer waren schon geheizt.

Nach einer halben Stunde trafen wir uns im Speiseraum. Gerlinde erklärte uns den weiteren Verlauf des Tages: Wer wollte konnte im Hotel bleiben, die anderen pilgerten zur Jufenkapelle und zum Almgasthof Jufen.

Meine Frau und ich entschlossen uns für den Hotelaufenthalt, uns hatte die Nässe und die Kälte zu sehr zugesetzt.

Wir nahmen auch das Abendessen im Hotel ein. Frau Blattl war sehr um uns besorgt und ließ es uns an nichts fehlen. Für besondere Heiterkeit sorgte der Kellner Toni, der uns mit Witzen und Zauberkunststücken den Abend zu einem unvergesslichen werden ließ. Spät abends begaben wir uns dann ins Bett.

 

2. Tag: Samstag, 5. September 2009:

            Der Tag stand unter dem Thema Familie

            7.00 Uhr: Tagwache, anschließend Frühstück. Wir konnten es gar nicht glauben, es herrschte sonniges Wetter. Unsere Sachen waren im Trockenraum staubtrocken geworden. Nun war die weitere Pilgerwanderung ja fast ein Vergnügen.

            8.00 Uhr: Abmarsch zur Bushaltestelle Hintermoos. Von hier ging es mit dem Bus nach Maria Alm. Wir besuchten die Kirche in Maria Alm, die durch den hohen schmalen Turm (83m) schon von außen besticht.

            Claudia erklärte uns das Altarbild. In diesem war die Hl. Maria mit Familie dargestellt. Es folgte eine kurze Andacht mit einem Marienlied. Peter schloss die Andacht mit einer kirchlichen Melodie auf seiner Mundharmonika, sehr zu unser aller Überraschung, denn das hatte niemand gewusst, dass er dieses schwere Instrument mitgeschleppt hat.

            9.30 Uhr: Weitermarsch über den Arnoweg: Schinking Ramseiden über den Trebesinersteig zum Schloss Lichtenberg zur Einsiedelei.

            Gerlinde hatte uns vorgewarnt, dass es möglich sein könnte, dass uns der Eremit nicht empfängt und wir die Andacht in der Kapelle selber gestalten müssten.

            Geschlossen gingen wir zur Einsiedelei.

            Der Eremit, Bruder Raimund, unterhielt sich gerade mit zwei Gästen. Gerlinde und Claudia trugen ihr Anliegen vor, und siehe da, er wollte die Pilgergruppe empfangen und betreuen.

            Wir begaben uns in die Felsenkapelle und Bruder Raimund erzählte aus der Geschichte der Eremitage und aus dem Leben eines Einsiedlers, seinen Aufgaben früher und heute.

            Weiters erklärte er das Altarbild, das den Hl. Georg darstellte.

            Meine Frau und ich waren von der Erscheinung Bruder Raimunds und von seinen Ausführungen äußerst beeindruckt.

            Nun nahmen wir auf der Terrasse vor der Klause die Mittagsjause ein. Bruder Raimund verkaufte Getränke und es gab auch noch Gelegenheit, sich mit ihm zu unterhalten.

            Claudia und Gerlinde holten uns noch einmal in die Kapelle zu einem Vaterunser, welches sie im Dialog Betender und Gott vortrugen.

            Nun mussten wir aber weiter. Wir verabschiedeten uns und gingen über den Arnoweg weiter zum Parkplatz Bachwinkel Bundesstraße Lenzing Uferweg Leoganger Ache Leogang.

            Spätestens in Lenzing verspürte ich ein Verlangen nach Kaffee. Daraus wurde aber nichts, denn Claudia und Gerlinde drängten Richtung Leogang. So marschierten wir zuerst entlang der Straße und später entlang des Uferweges. Dieser war bequemer und meine Schuhsohle brannte nicht mehr so.

            Vor Leogang war der Wiesenweg zu Ende und wir machten eine kurze Trinkpause. Doch schon gleich gings wieder auf dem asphaltierten Radweg weiter. Langsam begannen meine Zehen zu schmerzen. Meine Frau und ich entschlossen uns, von Leogang bis nach Hütten mit dem Bus zu fahren.

            In Leogang wollten wir Kaffeepause machen, doch nicht alle kamen in den Genuss, da die Kellnerin total überfordert war.

            So entschlossen sich 6 Personen, inklusive meiner Frau und mir, zur Bushaltestelle zu gehen und mit dem Bus nach Hütten zu fahren. Unser Ziel hieß Brenntwirt. Weder der Busfahrer noch wir wussten, wo wir da aussteigen mussten. So fuhren wir nach Hütten. Eine Mitfahrerin erklärte uns dann nach dem Aussteigen, dass wir schon viel früher aussteigen hätten müssen.

            Also gings wieder entlang der Hauptstraße retour. Letztendlich fanden wir unseren Beherbergungsbetrieb und wurden wieder freundlich aufgenommen.

            Etwas später kam auch der Rest der Pilgergruppe und wir bezogen die Zimmer.

            Nach dem Abendessen lud uns Claudia in einen Nebenraum und jeder konnte sich über das Thema Familie äußern.

            Auch an diesem Tag gings vor Mitternacht ins Bett, dankbar, dass dieser Tag wettermäßig und vom Ablauf her so schön war.

 

3. Tag: 6. September 2009:

            Dieser Tag stand unter dem Thema Stein.

            6.00 Uhr: Tagwache. Der erste Blick richtete sich sofort wieder zum Himmel, es war wieder schön, Gott sei Dank.

            6.45 Uhr: Frühstück

            7.00 Uhr: Abmarsch zur Kirche Hütten.

            Claudia leitete eine Morgenandacht und erklärte das Altarbild. Franz stimmte ein Marienlied an und wir sangen mit. Den Abschluss machte Peter mit seiner Mundharmonika.

            Nun gings zur Bushaltestelle und wir fuhren nach Hochfilzen. Von dort wanderten wir durch den Truppenübungsplatz des Bundesheeres Richtung Römersattel. Im Bundesheergelände befindet sich auch ein Biathlonübungsplatz auf dem gerade ein Wettkampf stattfand. Mit Staunen beobachteten wir die sportlichen Leistungen der Wettkämpfer.

            Bevor wir über den Römersattel Tirolergebiet verließen, lud uns Gerlinde ein, auf dem weiteren Weg nach Steinen zu schauen, und falls einer besonders in Auge sticht, diesen aufzuheben und mitzunehmen. Wir jausneten noch kurz und begaben uns Richtung Vorderkaserklamm. Die Gegend um uns war für uns, die in den Zentralalpen wohnen, eigenartig. Kahle schroffe Felsen, nur auf  Plateaus bewachsen. Der Weg war nun schmal und manchmal steil.

            Langsam aber sicher begannen meine Zehen wieder zu rumoren. Vor dem Naturbadesee Vorderkaser musste ich meine Bergschuhe mit Turnschuhen tauschen, da der Schmerz zu groß wurde und an ein Weitergehen nicht mehr zu denken war.

            Hier machten wir noch ein letztes Mal Rast und verzehrten den Rest der Jause.

            Nach einer halben Stunde Marsch versammelten wir uns neben dem Bach und jeder zeigte seinen Stein, den er mitgenommen hatte und erklärte, aus welchem Grund er ihn aufgehoben hatte. Gerlinde riet, sollte jemand den Stein behalten wollen, ihn zu beschriften und zu Hause irgendwo sichtbar aufzulegen. Claudia meinte, alle jene, die den Stein nicht behalten wollen, sollen ihn nach hinten in das Bachbett werfen und alle Last die einem bedrückt in den Stein legen.

            Gleich gings weiter zur Vorderkaserklamm und zur Saalachtalhauptstraße.

            Nun marschierten wir entlang des Radweges nach St. Martin bei Lofer. Gerlinde und Claudia führten uns zu einer Kneippanlage in St. Martin. Wir befreiten uns vom Schuhwerk und stelzten durch das Wasser.

            Für mich war das Wasser zu kalt, trotz mehrer Versuche schaffte ich es nicht, die Anlage zu durchschreiten.

            Trotzdem merkte ich bald die wohltuende Wirkung des Wasser und der Steine auf die Fußsohle. Nachdem wir wieder erfrischt waren, ging es weiter über den Tirolersteig nach Maria Kirchental.

            Zirka um 16.00 Uhr kamen wir vor der Wahlfahrtsbasilika an.

            Claudia und Gerlinde hießen uns vor dem Tor zusammenzuwarten. Um 16.30 Uhr begannen momentan alle Glocken zu läuten, wie beim Zusammenläuten zu einer Messe. Wir waren alle sprachlos, als uns die beiden noch erklärten, dass dieses Zusammenläuten extra für uns war.

            Unter dem Hall der Glocken marschierten wir wie ein Festzug zum Kirchenportal, wo uns der Herr Pfarrer der Wahlfahrtskirche persönlich empfing und willkommen hieß.

            Nun genossen wir noch ein wenig diese Stimmung und die Umgebung und gingen zu einer Schlussandacht in den Pinzgauer Dom. Am Kircheneingang überreichte Gerlinde jedem Teilnehmer ein Teelicht.

            Claudia leitete wieder die Andacht. Peter stimmte uns mit einer Melodie auf der Mundharmonika ein. Herr Pfarrer Unger berichtete über die Geschichte dieser Wallfahrtskirche, er erklärte auch die Statue im Altar, welche  die 

            Hl. Muttergottes Maria mit dem Jesuskind darstellt. Diese Darstellung wird Stieglitzmadonna genannt, weil das Jesuskind einen Stieglitz in der Hand hält.

            Zum Schluss bat uns Claudia, unser Teelicht am Altar anzuzünden und einen Dank an die Muttergottes zu sprechen.

            Nun erst merkte ich wie viele unserer Teilnehmer wegen ihrer Sorgen und Nöte diese Pilgerwanderung mitgemacht haben.

            Mit einem gemeinsamen Großer Gott wir loben dich ging die Andacht zu Ende.

            Abschluss: Gemeinsame Zusammenkunft beim Gasthof in der Nähe der Kirche. Wir aßen und tranken eine Kleinigkeit und nach einer kurzen Nachbetrachtung fuhren wir wieder mit dem Bus nach Taxenbach zurück.

 Abschied: Beim Verabschieden merkten wir, wie eng diese Gruppe zusammengewachsen war und es einem leid tat, den anderen wieder aus den Augen zu verlieren.

            Der Gedanke, diese Pilgerwanderung wieder fortzusetzen und uns wieder zu treffen, machte die Trennung leichter.

 

Dank an die Organisatoren: Claudia und Gerlinde haben gezeigt, welch Organisationstalent sie besitzen. 

            Sie haben Wege und Aufenthalte so geplant, dass wir pünktlich und punktgenau überall ankamen.

            Überall wo wir ankamen, wurden wir herzlichst aufgenommen, wir merkten, die Vorboten hatten große Sympathie hinterlassen

            Der Abschluss in Kirchental war krönend und überwältigend.

            Herzlichen Dank an Claudia und Gerlinde!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung