Logo Österreichischer Alpenverein

Nach Lockdown: Bewegung in der Natur gesetzlich erlauben! (Nach Lockdown: Bewegung in der Natur erlauben!)

Mitglied werden
zur Anmeldung
EHRENAMTLICH aktiv werden
Infos hier          
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.edelweissbier.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/

Nach Lockdown: Bewegung in der Natur gesetzlich erlauben!

Alpenverein fordert klare Richtlinien

Symbolfoto Pistentouren (Foto: ÖAV/Mario Zott)

[30.11.2020] Skitouren auf Pisten, Langlaufen auf Loipen oder auch Rodeln auf Rodelwegen muss nach Ablauf des harten Lockdowns möglich sein – unabhängig davon, ob Anlagen präpariert oder entsprechend gesichert sind. Dies fordert aktuell der Österreichische Alpenverein.

Gelten Skipisten als "Sportstätten"?

In Zeiten des Lockdowns ist es verboten, Sportstätten zu betreten. Derzeit ist allerdings unklar, ob aktuell nicht in Betrieb stehende Pistenanlagen, die für den alpinen Skisport in Vorbereitung sind, ebenfalls als Sportstätten im Sinne der Verordnung gelten. 

Relevant ist das vor allem für Skitourengeher*innen: Die Frage drängt sich nämlich auf, ob das Skitourengehen auf Pisten durch die derzeitige Maßnahmenverordnung gestattet ist oder nicht. Hier ortet der Alpenverein dringend Klärungsbedarf und fordert in diesem Zusammenhang eine Klarstellung zu Gunsten der erlaubten Bewegung in der Natur.

Alpenvereinspräsident Dr. Andreas Ermacora (Foto: ÖAV/N.Freudenthaler)

"Bewegung in der Natur muss möglich sein"

"Nach Ablauf des harten Lockdowns braucht es eine gesetzliche Klarstellung: Die Bewegung in der Natur, sei es das Tourengehen auf Skipisten, Langlaufen auf Loipen oder auch das Rodeln auf Rodelwegen muss möglich sein – unabhängig davon, ob diese Anlagen nun beschneit, präpariert oder entsprechend gesichert sind."

(Alpenvereinspräsident Andreas Ermacora)

 

"Sportliche Betätigung leistet besonders in Zeiten wie diesen einen unschätzbaren Beitrag zur körperlichen und mentalen Gesundheit. Es wäre ein fatales Zeichen, den Sport im Freien – selbstverständlich unter Einhaltung der Abstandsbestimmungen – zu verbieten", so der Alpenvereinspräsident weiter.

Zahl der Tourengeher*innen steigt

Die Zahl der Tourengeher*innen nimmt jedes Jahr weiter zu: 500.000 bis 600.000 Skitourengeher*innen soll es allein in Österreich geben.

"Wir gehen aktuell davon aus, dass im kommenden Winter mit bis zu 20 Prozent mehr Tourengeher*innen gerechnet werden kann. Auch gerade deshalb braucht es hier klare Richtlinien", so Clemens Matt, Generalsekretär des Österreichischen Alpenvereins.

Alpenvereins-Generalsekretär Clemens Matt (Foto: ÖAV/N.Freudenthaler)
 
Symbolfoto Pistentouren (Foto: M. Scheuermann, DAV)

Mehr zu den aktuellen Corona-Regelungen: www.alpenverein.at/corona