Logo Österreichischer Alpenverein

Altschneefelder im Sommer (Altschneefelder im Sommer)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Unsere Alpen ... einfach schön!
Produkt des Monats
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://werner-mertz.at/

Altschneefelder im Sommer

Sommerzeit ist Wanderzeit. Die aktuellen Temperaturen locken zahlreiche Wanderer in die Berge – dabei wird eine Gefahr oft unterschätzt oder gar ausgeblendet: Schneefelder können in höher gelegenen Regionen bis weit in den Sommer bestehen bleiben und auf Wanderwegen für kritische Situationen sorgen. Um das Ausrutsch- und Absturzrisiko auf den oft harten und steilen Schneeflächen zu vermindern, rät der Österreichische Alpenverein, einfache Maßnahmen zu berücksichtigen.

Worauf es beim Queren von Altschnee­feldern ankommt:

Einfache aber effektive Maßnahmen

Der Alpenverein rät Wanderern, sich vor jeder Tour über die aktuellen Verhältnisse zu informieren. Wird ein Schneefeld überquert, sollten zumindest die oberen zehn Zentimeter der Schneedecke aufgeweicht sein, um feste Tritte in den Schnee setzen zu können. Weiters werden gute Bergschuhe zum Queren eines Altschneefeldes vorausgesetzt. Auch Wanderstöcke sind hilfreich, um das Gleichgewicht zu unterstützen. Als perfekte Schutzausrüstung empfiehlt der Alpenverein sogenannte „Spikes“, Schneeketten, die auf jeden Wanderschuh aufgezogen werden können und einen guten Halt auf hartgefrorenem Schnee bieten. Spikes wiegen nur ca. 200 Gramm und nehmen im Rucksack keinen Platz weg. Im Zweifel kann eine Tour auf Grund eines Schneefeldes natürlich auch abgebrochen werden.

„Liegestützposition“ im Falle eines Sturzes

„Kommt man auf einem Altschneefeld einmal doch zum Rutschen, geht es schnell bergab. Wenn man nicht sofort reagiert, kann die Geschwindigkeit nicht mehr kontrolliert werden“, weiß Michael Larcher, Leiter der Bergsportabteilung im Alpenverein. Enden Schneefelder im felsigen Gelände oder an einer Abbruchkante haben diese Rutschfahrten schwere Verletzungen oder den Tod zur Folge.

Im Falle eines Sturzes rät Larcher dazu, sich sofort in die Bauchlage zu drehen und eine Liegestützhaltung einzunehmen. Mit abgespreizten Armen und Beinen kann so gebremst und ein Absturz verhindert werden.

Altschneefelder im Sommer: Alpenverein ruft unterschätzte Gefahr in Erinnerung. (Foto: Peter Plattner/Archiv ÖAV)zoom
Altschneefelder im Sommer: Alpenverein ruft unterschätzte Gefahr in Erinnerung. (Foto: Peter Plattner/Archiv ÖAV)

Weitere Informationen unter: Sicher Am Berg