Logo Österreichischer Alpenverein

Österreichischer Alpenverein

Mitglied werden
zur Anmeldung
Jetzt Mitglied werden und sparen!
Produkt des Monats
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://werner-mertz.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/
Bild zu 27. Bergfilmfestival Salzburg

Webcode: 19082020


27. Bergfilmfestival Salzburg

Bild zu 27. Bergfilmfestival Salzburg

Programm

Termin: 11.11.2020 - 22.11.2020


Ort: Salzburg/Das Kino
  • Zur Eröffnung kommt Alexander Huber – der jüngere der Huberbuam – mit seinem neuen Vortrag über modernen Alpinismus „Die steile Welt der Berge“ ins Halleiner Stadtkino. Alex Huber, ein langjähriger Freund und Weggefährte des Salzburger Festivals, widmet sich an diesem Abend der Entwicklung des Alpinismus nach dessen scheinbarem Ende in den 1980er-Jahren, als so gut wie alle Erstbesteigungen gemacht waren. Frei nach dem Motto: Statt dem Gipfel ist der Weg das Ziel.
  • Mit Hans Thurner kommt heuer auch ein echter Grönland-Kenner zum Bergfilmfestival. Eine Reise vom sanften Westen in den rauen Osten der „grünen Insel“, wo bis heute die traditionelle Jagd eine wichtige Rolle spielt und wo der Südtiroler Expeditionsbergsteiger Robert Peroni sein legendäres „Red House“ betreibt.
  • Was sich im Berg drinnen so abspielt, wird Höhlenforscher Georg Zagler zeigen. Er führt sein Publikum in den Untersberg, hinein zu den „Barthaaren Kaiser Karls“. Es ist eine Reise durch einen der Salzburger Hausberge von den Eingängen in der Dopplerwand und am Plateau über tief im Berg liegende Schächte, Canyons und Hallen bis hinunter zur Fürstenbrunner Quellhöhle.
  • Von starken Frauen am Berg erzählen zwei brandneue Filme aus Nord- und Südamerika: „Pretty Strong“ begleitet einige der besten jungen Kletterinnen der Welt bei ihren Projekten zwischen Yosemite und Mexiko. „Cholitas“ erzählt die unglaubliche Geschichte einer weiblichen Aconcagua-Expedition. Ein Symbol der Befreiung und Selbstermächtigung fünf indigener Bolivianerinnen.
  • Raus aus den Wohnzimmern an die Ränder der Welt führen uns auch die anderen Filmprogramme: von einer polnischen Winterexpedition zum K2, über eine Vater- Sohn-Geschichte am Kilimandscharo, einem Schweizer Bärenforscher in den Weiten Kanadas bis hin zu einer fotografischen Reise zu den letzten Naturvölkern dieser Erde.

 

  • Ein eigener Abend wird vom deutschen Kletterer, Filmemacher und Autor Malte Roeper gestaltet. Malte Roeper, ebenfalls ein jahrzehntelanger Freund des Salzburger Festivals, hat ein filmisches Portrait über die Tiroler Ausnahmekletterin Barbara Zangerl und das Manuskript seiner Ende des Jahres erscheinenden „Kleinen Geschichte des Bergsteigens“ mit im Rucksack.
  • Und gleich noch ein Freund des Salzburger Festivals hat sein Kommen und damit seine Unterstützung zugesagt. Sepp Friedhuber – Expeditionsbergsteiger, Filmemacher, Photograph – erkundet in seinem neuesten Vortrag eines der letzten Geheimnisse Europas. Sepp Friedhuber erzählt von einer abenteuerlichen Reise in die Nationalparks, zu den christlichen wie moslemischen Kulturdenkmälern Albaniens. Der Abend ist gleichzeitig auch eine kleine Hommage zum 125. Jahrestag der

Naturfreunde“, für die Sepp Friedhuber jahrzehntelang in verschiedensten Funktionen tätig war und ist.

  • Mit dabei ist auch „Evergreen“ Kurt Diemberger: im Gespräch mit Festivalgründer Michael Bilic erzählt Kurt von seinen Abenteuern auf den höchsten Bergen der Welt und zeigt Ausschnitte seiner preisgekrönten Filme am K2 und am Mont Blanc.
  • Einen ganz besonderen Abend schließlich widmet das Bergfilmfestival zwei jungen Radlfreaks aus Salzburg: „Zwei Fahrräder, ein Zelt und die Welt“ lautet die Glücksformel der beiden Abenteurer, die Mitte 2018 mit ihren Fahrrädern von Salzburg Richtung Neuseeland aufbrechen. Angelika Hinteregger und Reinhard Maxbauer hängen ihren Alltag an den Nagel und radeln in 20 Monaten knapp 20.000 Kilometer durch 24 Länder.

Das Erfolgsgeheimnis des Salzburger Bergfilmfestivals war immer die Mischung von Vorträgen mit internationalen Stars und Local Heroes in der familiären Atmosphäre des DAS KINO sowie einem von Festivalleiter Martin Hasenöhrl kuratierten Filmprogramm, das viel Wert auf filmische Qualität legt. Auch an diesem Konzept und der tatkräftigen Unterstützung des Publikums sollte sich auch im schwierigen Jahr 2020 nichts ändern.

Alle Programminfos und alle Informationen zum Festival laufend unter www.bergfilmfestival-salzburg.at

 


Inhalt/Programm


Kurstage
Leistungen
Voraussetzungen
Ausrüstung


Kosten




Downloads: