Logo Österreichischer Alpenverein

Hüttentipp des Monats (Hüttentipp des Monats)

Hüttentipp des Monats

Diese Alpenvereinshütten sind definitiv einen Besuch wert! Unser Hüttentipp des Monats wird präsentiert vom Österreichischen Alpenverein, dem Alpenverein Südtirol und dem Deutschen Alpenverein.

Hüttentipp November 2022 - Klostertaler Umwelthütte

Kraftplatz in Vorarlberg

Foto: Ernst Pfeifer

Das Klostertal zeichnet sich durch seine schroffen Berge, weißen Gipfel und vor allem durch seine Ruhe aus. Es erstreckt sich von der Südseite des Silvrettastausees auf der Bielerhöhe bis zur Schweizer Landesgrenze. Die Klostertaler Umwelthütte liegt dort auf 2.362 m im österreichischen Teil der Silvretta. Entlang des Zustiegs sticht der berühmte Piz Buin, mit 3.312 m dritthöchster Berg der Silvretta und der höchste Berg des Bundeslandes Vorarlberg, ins Auge. Inmitten des schönen Tals liegt die Klostertaler Umwelthütte. Sie bietet einen optimalen Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen im Sommer oder Skitouren in den Wintermonaten.

Naturverträgliche Selbstversorgerhütte statt Bewirtschaftung

In diesem schönen Tal sah Walter Flaig, Schriftsteller und Gebietskenner, die einzige Lücke im vorhandenen Hüttensystem der Ostalpen. Damit entstand die Idee einer Hütte im Klostertal. Aufgrund des freundschaftlichen Verhältnisses mit den Talgemeinden Galtür und Gaschurn, begann die DAV Sektion Wiesbaden 1965 mit dem Bauvorhaben. Bereits vier Jahre später ging der Sektion allerdings das Geld aus, weshalb der unfertige Rohbau mit einem Notdach versehen wurde - und die nächsten Jahre erstmal so verblieb.

Auf der DAV Hauptversammlung 1983 in Mainz stand die Hütte im Klostertal dann weit oben auf der Tagesordnung. Noch war von Bewirtschaftung die Rede, was Umweltschützer allerdings verhindern wollten. Zu dieser Zeit wurden die ersten Ansätze des Grundsatzprogramms des DAV zur umwelt- und sozialverträglichen Entwicklung und zum Schutz des Alpenraums geboren. Für sie war die Region um das Klostertal bereits genug erschlossen und der Rohbau sollte abgerissen werden. Anderer Meinung waren die Talgemeinden. Auf den Beschluss der Hauptversammlung reagierten sie mit einer Unterschriftenaktion und erreichten einen Kompromiss: Die Hütte im Klostertal soll als naturverträgliche Selbstversorgerhütte gebaut werden. So ist die Klostertaler Umwelthütte seit ihrer Einweihung 1993 als Selbstversorgerhütte und Stützpunkt der örtlichen Bergrettung zugänglich.

Foto: Helmuth Schranzhofer
Foto: Ernst Pfeifer
Foto: Ernst Pfeifer
 

Zustieg und allgemeine Infos

Das Klostertal erreicht man direkt von der Bielerhöhe aus. Von dort führt der Weg entweder westlich über die Staumauer des Silvretta-Stausees oder aber in einem Bogen über die Ostseite des Sees, vorbei am Beginn des Ochsentals, um unmittelbar am Seeende ins Klostertal abzubiegen. Solange die Silvretta Hochalpenstraße noch geöffnet ist, ist der Hüttenzustieg damit überschaubar. Mit dem ersten stärkeren Schneefall beginnt jedoch die Wintersperre der Silvretta Hochalpenstraße, die in der Regel von Mitte November bis Ende Mai andauert. In diesem Zeitraum wird das Tal meist von der Vorarlberger Seite über die Vermuntbahn ab Partenen und den Tunnelbus von der Bergstation erreicht. Da das Tal von beiden Seiten durch steile Bergflanken begrenzt ist, ist eine umfassende lawinenkundliche Beurteilung vor Beginn der Tour erforderlich.

An der Klostertaler Umwelthütte angekommen, wartet ein gemütlicher Gastraum mit Holzherd. Der schlichte Schlafraum bietet Platz für 15 Bergsteiger*innen. Kissen und Decken stehen zur Verfügung (die Nutzung von Schlafsäcken ist obligatorisch!). Der Selbstversorgerbereich ist mit einem Alpenvereinsschloß versperrt. Alpenvereinsmitglieder haben die Möglichkeit bei ihrer Sektionen den Alpenvereinsschlüssel auszuleihen.

Aussichtsreiche Wanderungen und paradiesische Skitouren

Durch den Start auf der Passhöhe erreicht man im Klostertal schnell hochalpine Bereiche der Silvretta. Der Gletscherblick ist ständiger Begleiter auf Tour und die meisten der umliegenden Gipfel sind über 3.000 m hoch - die höchsten in Vorarlberg. Am Talende erreicht man mit der Roten Furka das Herz der Silvretta und gleichzeitig den Logenplatz über dem Silvrettagletscher. Nicht nur im Sommer lässt einen dieses Panorama staunen.

Das Klostertal ist auch Teil des größten Skitouren-Gebiets Vorarlbergs und bietet einige, abwechslungsreichen Skitouren. Zu den schönsten Hochtouren gehört wohl die Schneeglocke. Am Gipfel angekommen, eröffnet sich ein wunderschöner Panoramablick zum gegenüberliegenden Silvrettahorn und nach Südwesten zu zahlreichen Schweizer 4000ern. Ein weiteres Highlight bietet die Abfahrt über die ideal geneigten Hänge zurück ins Klostertal.

 
 
 
 

Datenschutzeinstellungen

Nur wenn Sie es uns durch Klick auf das entspechende Feld unten erlauben, setzt diese Website Analyse-/Marketing Cookies ein (Details siehe Datenschutzmitteilung). Wir verwenden diese, um Analysen und Statistiken zu erstellen, sodass wir die Website laufend verbessern können.

Ebenso abhängig von Ihrer Zustimmung werden externe Komponenten geladen (Details siehe Datenschutzmitteilung), die u.U. ebenfalls Cookies setzen. Die externen Kompenenten ergänzen die von uns auf dieser Website dargestellten Informationen und bieten zusätzliche Funktionen an. 

Diese Cookies und Komponenten können vom jeweiligen Anbieter dazu genutzt werden, Daten über Ihren Website-Besuch zu sammeln.

 
 

 

 

 

 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: