Logo Österreichischer Alpenverein

Materialcheck: Mountainbike (Materialcheck: Mountainbike)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bleib daheim
Produkt des Monats
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://werner-mertz.at/

Materialcheck: Mountainbike

Will man das Mountainbike aus dem Winterschlaf holen und für den Sommer fit machen, dann sind folgende Schritte eine Empfehlung wert.

Materialcheck Mountainbike. (Foto: W. Warmuth)

Schritt 1: Bike putzen

Im Herbst wird das MTB meistens dreckig in die Ecke geräumt, weil man fährt bis der Schnee kommt und dann ist Skifahren schon viel interessanter als Bike-Putzen. Daher ist für viele der erste Schritt das Bike vom Dreck des letzten Jahres zu befreien.

Du benötigst:

  • Verschiedene Schwämme oder Tücher: saubere/neue für empfindlichere Oberflächen (Federgabel, Dämpfer, Lack) und alte für schmierige Teile (Kette, Kurbel etc.)
  • Bürsten in verschiedenen Größen und Formen
  • normaler Alzweckreiniger
  • Eimer

Ausrüstung Bikecheck. (Foto: W. Warmuth)zoom
Bike putzen. (Foto: W. Warmuth)zoom
 
  • Zuerst kann grober Dreck mit einem Gartenschlauch abgespritzt werden.
  • Wichtig: Wenig Druck verwenden, damit Lager und Dichtungen nicht beschädigt werden. Ein Hochdruckreiniger ist also fehl am Platz. Anschließend das gesamte Bike gründlich mit Schwämmen und Bürsten reinigen. Am besten dazu Vorder- und Hinterrad ausbauen und auch die Bremsscheiben mit Schwamm und Putzmittel reinigen.
  • Die Kette bei starker Verschmutzung mit einer Bürste oder einem Schwamm reinigen. 
  • Auch die Kassette und Kurbel kannst du mit Bürsten (von Klobürste bis Zahnbürste) oder einem Tuch (für die Zwischenräumen) säubern. 
  • Mit einem trockenen Tuch die Kette trocknen und mit ein wenig Schmieröl versehen. Dieses auf die Innenseite der Kette auftragen und überschüssiges Öl mit einem Tuch abwischen. Die Umlenkrollen sollten auch von Zeit zu Zeit mit einem Tuch gereinigt werden.
  • Bei Gabel und Dämpfer ist weniger oft mehr. Leichter Staub oder nasser Schmutz kann mit einem trockenen Tuch abgewischt werden. Bei stärkerer Verschmutzung oder eingetrocknetem Dreck ist ein nasser Schwamm ratsam, um die Rohre nicht zu zerkratzen. Die meisten Hersteller raten von einer Pflege mit Gabelöl ab. Wenn Gabelöl mit einem Spray aufgetragen wird, dann sollte es auch mit einem weichen Tuch wieder abgewischt werden.
  • Nach dem Putzen alle Teile trocknen lassen und erstmal Pause machen.


Schritt 2: Bike durchchecken

Ist das Bike geputzt, solltest du noch alle wichtigen Komponenten durchchecken und pflegen.

Als Mindestausrüstung empfiehlt sich:

  • Sechskant-/Inbusschlüssel
  • Bike-Tool
  • Federgabelpumpe
  • Luftpumpe für Reifen
  • Kettenöl
  • Feines Öl für die Tauchrohre der Federgabel (Optional)
  • Fett für Gewinde der Steckachsen und Pedale etc. (Optional)
  • Reifenheber, Schlauch oder Flickzeug (Optional)
Bikecheck Material. (Foto: W. Warmuth)zoom
 

Rahmen, Steuersatz, Lenker, Sattel

Sind Risse erkennbar (vor allem an den Nahtstellen?) Ist der Rahmen verzogen/verbogen? Sitzt die Gabel gerade? Hebt das Rad leicht an: Ist etwas locker oder ein Ruckeln zu spüren? Spiel in den Dämpferbuchsen bzw. lockere Schrauben? 

Alle Schrauben am Rad, vor allem die des Hinterbaus bei Fullys, sollten regelmäßig auf festen Sitz kontrolliert werden.

Ist der Steuersatz fest? Spürst du ein Lagerspiel im Bereich des Lenkers/Vorbaus? 

Bei gezogener Vorderbremse das Rad nach vorne und hinten bewegen. Dabei eine Hand an die Verbindungsstelle von Rahmen und Lenker halten. Ist eine Bewegung spürbar? 

Wenn ja, muss der Steuersatz nachgezogen werden. Dieser sollte leichtgängig zu lenken sein und kein Spiel aufweisen. Die Schrauben an der Vorbauklemme lösen und danach die Schraube am Steuersatzdeckel vorsichtig in kleinen Schritten (1/8) festziehen bis kein Ruckeln mehr festzustellen ist. Hebt man das Rad auf und neigt es zur Seite, sollte der Lenker noch von selbst kippen. Macht er dies nicht, wurde die Schraube zu fest angezogen. Zum Schluss die Schrauben der Vorbauklemme wieder festziehen.

Steuersatz kontrollieren. (Foto: W. Warmuth)zoom
Steuersatz kontrollieren. (Foto: W. Warmuth)zoom
 

Ist der Lenker fest mit dem Vorbau und dem Gabelschaft verbunden? 

Zum Überprüfen nimmst du das Vorderrad zwischen die Beine und führst eine Lenkbewegung aus.

Sind Schalt- und Bremshebel noch am richtigen Platz und fest mit dem Lenker verbunden? 

Achtung: Vor allem bei Carbonlenkern das Anzugsdrehmoment nicht überschreiten!

Ist der Sattel fest? 

Kontrolliere ob der Sattel gut sitzt und ggf. die hydraulische Sattelstütze funktioniert.

Vorbau festschrauben. (Foto: W. Warmuth)zoom
Bremse / Schalthebel festschrauben. (Foto: W. Warmuth)zoom
 

Bremsen

Überprüfe die Bremsanlage einzeln auf ihre Funktionstüchtigkeit. Dazu schiebst du das Rad an, gehst nebenher und ziehst einzeln die Bremshebel.

  • Ist Bremskraft vorhanden?
  • Ist der Druckpunkt in Ordnung? Nach 2/3 sollte der Bremshebel Widerstand haben.
  • Sind Bremsscheibe und -sattel fest? Hierfür an der Scheibe oder dem Sattel rütteln. Bewegt er sich, sollten die Befestigungsschrauben angezogen werden.

Zusätzlich solltest du noch die Bremsbeläge und die Bremsschreiben überprüfen.

  • Ist noch genügend Bremsbelag vorhanden?
  • Ist die Bremsschreibe schon stark verschlissen und sollte erneuert werden?

Kontrolle Bremsbeläge. (Foto: W. Warmuth)zoom
Verschlissene Bremsscheibe. (Foto: W. Warmuth)zoom
 

Reifen, Felge, Speichen, Naben

  • Schnellspanner/Steckachse: Festigkeit und Sitz überprüfen: Ist der Verschluss auf der der Bremsscheibe abgewandten Seite? Dies verhindert ein „Branding“, wenn man beim Öffnen nicht aufpasst.
  • Ist der Reifendruck ok? Bei einem „schleichenden Patschen” wechselst du besser den Schlauch.
  • Sind Risse im Mantel erkennbar und ist das Profil noch ausreichend?
  • Sind die Felgen ok? Eiern sie (Achter)? Wenn ja, Felge zentrieren oder Servicetermin anstreben. Ein kleiner Achter verhindert die Ausfahrt nicht, sollte aber bald behoben werden.
  • Kurzer optischer Check, ob alle Speichen dran sind. Mit einem schnellen Abgreifen überprüft man die Spannung der Speichen. 
  • Sind die Naben ok? Mit einer Hand hältst du den Rahmen fest und mit der anderen bewegst du den Reifen im rechten Winkel zum Rahmen hin- und her. Wenn Spiel spürbar ist, sollte das Rad zum Service.
Vorderrad festmachen. (Foto: W. Warmuth)zoom
Vorderrad festmachen. (Foto: W. Warmuth)zoom
Hinterrad festmachen. (Foto: W. Warmuth)zoom
Kontrolle Achse Hinterrad bzw. HInterbau. (Foto: W. Warmuth)zoom
 

Kette und Ritzel

Kette und Ritzel können meist nur optisch bewertet werden. Eventuell ist ein starker Verschleiß der einzelnen Zahnräder oder es sind abgebrochene Zähne zu erkennen. Für die Überprüfung der Kette gibt es entsprechende Messgeräte.

Um die Lebensdauer deiner Kette zu erhöhen, sollte sie regelmäßig gepflegt werden. Nach Reinigung mit warmem Wasser und Bürste mit hochwertigem Kettenöl schmieren. Das Öl sollte zwischen die Kettenglieder rinnen. Überschüssiges Öl mit einem Lappen abwischen und nicht auf die Bremsscheiben kleckern.


Federgabel, Dämpfer

Gabelbuchsen o.k.? 

Finger auf den Übergang von Standrohr zu Tauchrohr an der Gabel legen und bei angezogener Vorderbremse das Rad vor- und zurückbewegen. Wenn sich die Tauchrohre zu viel bewegen und eventuell noch Geräusche dazukommen, sind vermutlich die Führungsbuchsen auszuwechseln. Der Fahrradmechaniker macht’s persönlich.

Dämpferbuchsen ausgeschlagen? 

Mit Gefühl das Hinterrad am Boden halten und gleichzeitig den Rahmen am Sattelrohr nach oben heben. Ist ein Spiel an der Befestigung des Dämpfers spürbar? Dann könnten die Dämpferbuchsen verschlissen sein.