Logo Österreichischer Alpenverein

Rudolf-Steiner-Schule - Pötzleinsdorf (Rudolf-Steiner-Schule - Pötzleinsdorf)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Produkt des Monats
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.generali.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.bergwelten.com/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd

Rudolf-Steiner-Schule - Pötzleinsdorf

Am Wetterkoglerhaus, Hochwechsel, NÖ
Nach einer langen Anreise mit Straßenbahn, U-Bahn, Zug und Bus kam die 4. Klasse der Rudolf Steiner-Schule Pötzleinsdorf aus Wien endlich in Mariensee an und unsere Klassenwanderung konnte starten. Die Kinder waren gut vorbereitet und wussten schon: zu Beginn geht es einen "Moosweg" neben dem Bächlein entlang. Im Gänsemarsch marschierten wir über Brücken und durch hohes Gras und machten eine erste Rast bei einem alten Wasserrad, das gleich fachmännisch von den Kindern repariert wurde.
Nun kam der lange erwartete "Wasserfallweg", der über Steine und Felsen bergauf führte und schöne Blicke aufs plätschernde Wasser zuließ.
Erschöpft kamen wir zur Forststraße, die uns nun singend und plaudernd zur Marienseer Schwaig führte, wo Fritz uns schon mit einer herrlichen Brettljause erwartete.
Nach einer langen Pause ballten sich die Wolken nun schon gefährlich über uns zusammen und in raschem Wanderschritt erklommen wir - vorbei an Kuhherden - die letzten 100 Höhenmeter bis zum Gipfel. Kurz bevor wir endlich die schützende Hütte erreichten, begann es zu regnen - doch dank unserem Regenschutz blieben wir fast trocken.
Am Wetterkoglerhaus erwartete uns nun ein herrliches Abendessen mit Suppe, Würstel und Kaiserschmarrn!
Am nächsten Tag wachten wir früh auf und trauten unseren Augen nicht - alles ringsum war im Nebel versteckt, keine 10 Meter konnten wir sehen und es hatte nur 5 Grad!
Aber die Kinder nahmen's mit Humor und zogen sich alles an Gewand, was sie mithatten, übereinander an. Nach dem guten Frühstück und einer Stärkung mit heißem Kakao ging es los in Siebenergrüppchen durch den Nebel den Berg hinunter. Je tiefer wir kamen, desto heller wurde es um uns herum, desto mehr sahen wir und desto weniger Gewandschichten brauchten wir. Zum Mittagessen kehrten wir dann sehr erschöpft, aber zufrieden im Gasthaus Reiterer in Mariensee ein, bevor uns der Bus wieder zurück zum Bahnhof Aspang brachte..
Die Wanderung hat uns als Klasse zusammengeschweißt und war ein wunderbares Erlebnis für uns alle!! Vielen Dank!!

3 Bilder