Logo Ortsgruppe Niederwaldkirchen

Huber Pichler Gedenktour - Großer Priel (Hubert Pichler Gedenktour - Großer Priel über Welser Hütte)

Alpenverein Linz
Mitglied werden
zur Anmeldung
Bild /linz-niederwaldkirchen_wAssets/mixed/bilder/highlight/grpriel.jpg

Huber Pichler Gedenktour - Großer Priel


Teilnehmer: Thomas Zoidl (TL), Fred Würflinger, Erwin Neulinger, Christoph Niederhuber

 

Am 14. Mai um halb 5 Uhr früh brachen wir in Niederwaldkirchen nach Grünau im Almtal. Von dort führte uns die Anreise weiter zum Almtalerhaus (714m), dem Ausganspunkt der Tour. Auf Grund der etwas unsicheren Wettervorhersage für die Nachmittagsstunden, hielten wir den frühen Start für sinnvoll.

 

Nach einer eher flachen Passage und ca. 30min taleinwärts erreichten wir die steilen und imposant wirkenden Abbrüche der Schermberg Nordwand. Von dort schlängelt sich der schön angelegte Weg links vorbei über fast 1000hm weit zur Welser Hütte (1740m). Diese erreichten wir nach genau 2½ Stunden Gehzeit. Wir leisteten dem Hüttenwirt eine Weile Gesellschaft auf der Terrasse und stärkten für den weiteren Verlauf der Tour. 

 

Von der Hütte S-wärts weiter ansteigen, über Leitern und an Drahtseilen in einen Kessel mit einem Geröllfeld erwarteten uns die ersten Schneefelder, welche für diese Jahreszeit schon ziemlich dezimiert waren. Nach dem mit Leitern und Drahtseilen versicherten Hansbauer-Band an der Schermbergabzweigung vorbei erreichten wir schließlich den Fleischbanksattel (2123m). Von dort den Steig auf den Großen Priel in Richtung Nordosten zum schmalen W-Grat und über diesen zum nahen Gipfelkreuz am Großen Priel (2515m), den wir als Ziel unserer Tour um kurz nach 11 erreichten.

 

Nach kurzer Rast am Gipfle zogen die ersten Nebelfelder durch und wir entschieden uns für einen raschen Abstieg zur Welser Hütte. Nach Verlassen des Gipfelgrates begann es zu allmählich zu Regnen und die Sicht verschlechterte sich zunehmend. Dank der ausreichend guten Markierungen kamen wir sicher zur Welser Hütte, wo wir uns ein zweites Mal stärkten ehe wir den Abstieg zum Almtaler Haus fortsetzten. Nach einer Stunde, im passenden Moment zum Abstieg kam die Sonne wieder durch. So konnten wir noch eine kurzen Moment auf der Sonnenterasse genießen, eher wir wieder ins Mühlviertel zurückkehrten.
 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: