Logo Ortsgruppe Niederwaldkirchen

Adlerweg Etappen 4 – 6 (Adlerweg Etappen 4 – 6)

Alpenverein Linz
Mitglied werden
zur Anmeldung

Adlerweg Etappen 4 – 6

Adlerweg Etappen 4 – 6

Regenwetter war für Freitag und noch ein wenig Regen für Samstag angesagt, aber Sonne für Sonntag. Wir ließen uns aber nicht abhalten, die 3 Etappen des Adlerweges zu gehen, unter dem Motto „Bei schönem Wetter kann ja Jeder gehen!“

Und tatsächlich, beim Abgang in Langkampfen hörte der Regen für eine Weile auf. Steil ging es gleich los in den Wald hinauf Richtung Höhlensteinhaus. Nach ca. 1 ó Aufstieg hatten wir das Almengebiet des Jöchl und das Höhlensteinhaus erreicht. Wir mussten uns jetzt entscheiden, ob wir die anspruchsvolle Variante über die Berge oder den Adlerweg „Wanderer“ nehmen, da der Regen wieder eingesetzt hatte. Wir entschieden uns für den anspruchsvollen Weg. Dieser führte uns zum Gipfelkreuz des Köglhörndl (1645m), wo wir für einen kurzen Moment das unter uns liegende Inntal erblicken konnten. Weiter ging es durch duftende Latschen über die Pendlinggruppe. Vor dem Hundsalmjoch(1637 m) erwartete uns noch eine seilversicherte Stelle steil abwärts. Dann ging es dem Grat und Weidezaun entlang und hinab auf Almwiesen zum Adlerhorst, einem kleinen Turm mit einer Aussichtsplattform mit Informationen. Nach 11 km und 1350 hm haben wir unser Tagesziel, die Buchackeralm erreicht. Der Regen hörte auf und es wurde immer schöner. Gemütlich und lustig war es auf der Buchackeralm, wo wir auch gut gegessen hatten.

Am nächsten Morgen regnete es nicht. Wir gingen schon zeitig los, da die Wettervorhersage wieder Regen für den frühen Vormittag ansagte. Zuerst ging es hinab Richtung Hasatal, wo gerade ein Almabtrieb stattfand. Auf einem Steig stiegen wir hoch zu den Nachbergalmen und weiter über das Almgebiet zum Ascherjoch. Jetzt kam der anspruchvolle Teil , der seilversicherte, steile Aufstieg zum Plessenberg (1743 m). Nach kurzer Rast (das Wetter hat sich am Aufstieg wieder verschlechtert) gingen wir kurz abwärts bis zum Heubergsattel und dann wieder hinauf durch Latschenfelder zum Gipfel des Kienberges (1786). Ab jetzt ging es nur mehr abwärts über Almengebiete der Einkehralm mit einer kurzen Jausenpause und weiter zur Heubrandalm. Der letzte Teil hinunter nach Pinegg erfolgte über einen steilen Steig. Schon früh am Nachmittag hatten wir nach 18 km und 1000 hm das Ziel erreicht.

Und wie schon am Vortag schien wieder die Sonne bei unserer Ankunft beim Gwercherwirt. Wir genossen noch den schönen Nachmittag.

Am nächsten Morgen starteten wir schon bei Sonnenschein. 18 km und ein Aufstieg von 1100 hm erwarteten uns heute. Ziel war das Waldhäusl bei Steinberg am Rofan. Entlang der Steinberger Ache führt der Wanderweg hinauf zum Jägersteig in den Ort Aschau, Vor dem Gasthaus Haaser ging es den Burgstallgraben hinauf zum Wimmerjoch, dem höchsten Punkt der Etappe, dann weiter Richtung Lahnalm, dann hinab zum Weissenbachgraben. Wir stiegen wieder auf und dann gleich wieder hinunter zum Steinberger Loch. Eine Jausenpause hatten wir uns jetzt verdient. Weiter ging es ein Stück entlang der Steinberger Ache hinauf zum Bärenwaldweg. Jetzt waren es nur mehr wenige Kilometer zu unserem idyllisch gelegenen Ziel des Gasthofes Waldhäusl.

Die Rückfahrt erfolgte mit dem Taxi zu unserem Ausgangspunkt Langkampfen.

Herbert u. Resi danken den Teilnehmern Anni, Franz, Toni, Erwin und Markus für das Dabei sein und für die tolle Stimmung.

 
 
 
 

Datenschutzhinweis

Bitte beachten Sie, dass der folgende Link eine externe Website öffnet, für deren Inhalt wir nicht verantwortlich sind und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. Informieren Sie sich bitte auf der neuen Webseite über den dortigen Datenschutz.

Ziel: