Logo Sektion Leogang

Watzmanntour 17.08.2019 (Watzmann 2713m)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Watzmanntour 17.08.2019

Der Watzmann hat gerufen und wir sind von Leogang, bzw. Lenzing mit zwei Fahrzeugen  um 5.00 Uhr in der Früh, unserer 15 Bergfreunde, (8 Damen u. 7 Mander) aufgebrochen. Nach ca. einer Stunde erreichten wir die Wimbachbrücke (634m) von wo es losging zum Sagen umwobenen Berg. Vorbei an der Stubenalm, am Mitterkaser, Falzalm ging es recht flott zum Watzmannhaus (1930m). Der „Pernermühl Hias“ spielte uns bei fast jeder Rast eine Weise auf seinem Bisstonhorn. Unsere Chauffeure Elisabeth und Peter begnügten sich hier mit dem Aufstieg um fit für die Heimfahrt zu bleiben. Der Rest der Gruppe machte sich auf den Weg zum Hochegg (2651m), den Nordgipfel des Watzmann. Drei, die wohl fittesten, setzten sich ab mit dem Vorhaben auch die Mittelspitze (2713m) zu erklimmen. Einer von den Dreien stattete auch noch der Südspitze (2712m) einen Besuch ab! „a so a wilder Hund!“

Bei der Einkehr im Watzmannhaus versammelten sich wieder alle 15 Teilnehmer. Anschließend ging es im Abstieg zurück zur Falzalm, wo sich die Fahrer von der Gruppe trennten um wieder zu den Autos zu gelangen. Weiter ging es über den Falzsteig zur Kührointhütte (1420m) wo wir uns nochmals eine Rast, mit ein paar „Stückerln“ von Hias verschönert, gönnten. „A zahnigs Steigerl“ der Rinnkendlsteig, wie eine der bergsteigenden Damen bemerkte. Außerdem ein grandioser Tiefblick auf den Königssee mit St. Bartholomä.

Am Ufer des Königssee (603m) angekommen, konnten einige nicht wiederstehen Schwimmen zu gehen, während dessen sich der Rest mit dem Abkühlen der Beine begnügte. Schließlich war es bereits halb Sechs abends geworden, was uns nicht hinderte im Gastgarten bei Weißwurst und Bier noch auf den schönen Tag anzustoßen. Nach einer 40 minütigen Wartezeit durch recht hohes Touristenaufkommen, gelangten wir nach halbstündiger Fahrt mit dem Boot endlich an der Seelände Königssee an, wo Peter und Elisabeth mit VW Bus und Van auf uns warteten.

Zum Schluss noch ein Dankeschön an die Chauffeure, an Hias für die musikalische Untermalung und an alle für die vorbildliche Bergkameradschaft.

 Mit einem kräftigen   -  Berg Heil!  -  Euer Tourenführer  Adam