Logo Sektion Leibnitz

Schneeberg Überschreitung (2015.08.29.-30 Schneeberg Überschreitung)

Mitglied werden
zur Anmeldung

Schneeberg Überschreitung

 
 
<
>

Die 2-Tages-Tour ging diesmal auf den Schneeberg in Niederösterreich.
Die 16 Teilnehmer, per Fahrgemeinschaft angereist, teilten sich in drei Gruppen, eine für Anspruchsvolle, eine leichtere und die dritte Gruppe fuhr mit der Salamanderbahn auf den Schneeberg. Das Wetter war an beiden Tagen fast zu heiß. Genächtigt wurde am renovierten Damböckhaus.

Die lange Tour angeführt von Lieselotte Pennitz führte am:
1. TAG:
vom neuerrichteten Weichtal-Haus durch die wunderschöne Klamm zur Kientalerhütte, weiter zum Fleischer Gedenkstein über den Kamm Schauerstein zur Fischerhütte, wo die erste große Rast erfolgte.  Nach ausgiebiger Stärkung ging es über Klosterwappen zum Damböckhaus, weiter zum Elisabethkircherl zum Hotel Hochschneeberg und zurück zum Damböckhaus.
2. TAG: vom Damböckhaus über Waxriegel und Elisabethkircherl zum Krummbachsattel, von hier erfolgte ein Aufstieg von 300 hm zum Krummbachstein, wo sich ein herrlicher Rückblick auf den Schneeberg anbot.
Von hier ging es hinunter zum Knofelebenhaus und weiter nach Kaiserbrunn. In der Schwarza nahmen die Teilnehmer ein kühles Bad, um die Gelenke und Muskeln abzukühlen

Die kurze Tour angeführt von Sepp Pail führte am:
1.TAG: von Rohrbachgraben zum Himbergerhaus, wo ein Almkirtag stattfand, auf einen Forstweg zur Ternitzerhütte und Mittelstation Schneebergbahn. Entlang der Bahntrasse und steilen Steig kamen wir zum Elisabethkircherl und Hotel Hochschneeberg, wo wir längere Rast einlegten und auf die andere Gruppe warteten.
Nachdem Abendessen beim Damsböckhaus, nahmen einige Teilnehmer bei der 2-stündigen Vollmondwanderung auf die Fischerütte teil.
2.TAG: vom Damböckhaus zur Mittelstation, weiter auf einen Forstweg neben der Bahntrasse zur Hengsthütte, wo wir eine kurze Rast einlegten.Von hier erreichten wir in einer Stunde über die Rohrbachklamm unseren Ausgangspunkt, wo wir im Rohrbach unsere Füße abkühlten. Wir mussten noch die zwei Teilnehmer vom Bahnhof in Puchberg abholen.

Beim Dorfwirt in Gloggnitz trafen wir uns zum gemeinsamen Abschlußessen und ließen die beiden Tage in guter Erinnerung ausklingen.

Sepp Pail


 
 
 

Anfragen zum Internetauftritt und zur Wartung